Mozilla Firefox: Nach Hello fällt auch die SocialAPI weg

7. August 2016 Kategorie: Firefox & Thunderbird, Internet, Software & Co, geschrieben von: André Westphal

Firefox Artikel LogoIch hatte erst kürzlich aufgegriffen, dass Mozilla bei der Fortsetzung seiner Schlankheitskur für den Browser Firefox Hello streicht. Diese Veränderung wird ab der Version 49 in Kraft treten. Klar, dass Mozilla aber auch weiter für die Zukunft plant. Und so soll aus Firefox 51 dann später letzten Endes auch noch die SocialAPI herausfallen. Die meisten Nutzer dürfte das relativ wenig tangieren, kam die SocialAPI bei der Community, auch aufgrund vieler Missverständnisse, ohnehin schlecht an. So fürchteten viele User, dass Firefox über die SocialAPI Facebook direkt integrieren und damit auch Nutzerdaten weiterreichen würde.

Im Grunde war die SocialAPI aber eben eine Schnittstelle für spezielle Firefox-Erweiterungen. Firefox lieferte daher für soziale Netzwerke direkt vorgefertigte Bausteine für Chat-Fenster, die Sidebar und Share-Buttons mit. Die Anbieter konnten dann darüber ihre Inhalte aus dem Web ausliefern. Trotzdem hielt sich fortwährend eine Skepsis bei der Nutzerbasis des Browsers. Komplett soll die SocialAPI dabei laut Sören Hentzschel zwar nicht den Weg alles Irdischen gehen, in großen Teilen aber in den Ruhestand geschickt werden.

So entfernt Mozilla etwa die Unterstützung für Chat-Fenster, die zuletzt nur noch von Hello beansprucht wurden. Da Hello aber bald wegfällt, ergibt es zwangsweise keinen Sinn die Chat-Fenster weiter beizubehalten, ohne dass sie Verwendung finden. Auch die Sidebar-Integration wird ad acta gelegt. Jene wird aktuell auch nur von einigen versprengten SocialAPI-Erweiterungen genutzt. Mozilla hat bereits die Anbieter darüber informiert, dass die SocialAPI bald eingedampft wird. Was erhalten bleibt? Das ist die Integration der Share-Buttons, weil jene sowohl von Anbietern als auch Nutzern zumindest so stark genutzt werden, dass der Erhalt gerechtfertigt scheint.



Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 1243 Artikel geschrieben.