Mozilla bastelt an einer Open-Source-Spracherkennung

24. Juli 2017 Kategorie: Internet, Software & Co, geschrieben von: André Westphal

Spracherkennung, das ist aktuell ein wichtiges Thema, denn Apple hat Siri, Samsung Bixby, Amazon Alexa, Microsoft Cortana, Google den Assistant und so könnte man die Reihe weiter fortführen: Digitale Assistenten arbeiten exzessiv mit automatischer Spracherkennung und viele Hersteller sehen darin die Zukunft. Nun will sich auch Mozilla einklinken – mit einer Open-Source-Variante.

Laut Mozilla sei das Problem, dass aktuelle Techniken zur Spracherkennung / -verarbeitung in der Hand weniger, großer Firmen seien. Dem Gros der Entwickler bleibe der Zugriff verwehrt. Das verhindere größere Innovationen und deswegen habe ich Mozilla entschieden, die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Mit dem Project Common Voice will man Spracherkennung für alle verfügbar machen.

Was ihr als Community-Mitglieder aktuell tun könnt, um das Projekt zu unterstützen? Sprachaufnahmen aufnehmen und beisteuern, um die Spracherkennung zu verbessern. Oder aber ihr könnt andere Aufnahmen bzw. deren Erkennung kontrollieren. So könnt ihr Fehler entlarven und ebenfalls den Lernprozess fördern. Aktuell geht es aber erst einmal nur um englischsprachige Aufnahmen.

Auf diese Weile will Mozilla 10.000 Stunden Audiomaterial zusammenbekommen – noch in diesem Jahr. Mehr Informationen findet ihr direkt auf der Website von Project Common Voice.

Danke an Matthias!


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2251 Artikel geschrieben.