Mozilla: Android und iOS sind nicht transparent genug, Firefox OS soll es richten

11. November 2014 Kategorie: Android, Firefox & Thunderbird, iOS, geschrieben von:

Mozilla hat mit dem Lightbeam Add-On für Firefox ein Tool, welches anzeigt, was Webseiten tracken und welche dritte Seiten beim Besuch einer Webseite ebenfalls Informationen erhalten. Mozilla CTO Andreas Gal kritisiert die nicht vorhandene Transparenz in den Smartphone-Systemen Android und iOS, man hat quasi die Wahl zwischen Pest und Cholera, wenn man wissen, was auf dem Smartphone so vor sich geht, welche Daten wie verwendet werden. Es ist nämlich nicht möglich.

FirefoxOS_Hardware

Laut Andreas Gal mangelt es den beiden Systemen viel zu sehr an Transparenz und Apps, die dafür sorgen, dass es transparenter wird, fliegen aus den Stores. So geschehen im Fall von „Disconnect“, einer App, die das Daten sammeln anderer Apps unterbindet. Das ist nicht mit den Google Play Store Richtlinien vereinbar und wurde somit von Google entfernt. Apple hat auch einen solchen Fall vorzuweisen, hier ging es um die Software „Clueful“, einer App von BitDefender, die zeigt, wie andere Apps Daten verarbeiten. Gal ist der Meinung, dass Google auch eine App-Version von Lightbeam entfernen würde.

Mit Firefox OS soll diese Transparenz möglich sein, auch wenn die aktuelle Strategie eher auf Länder ausgerichtet ist, die noch keine große Smartphone-Verbreitung haben. Man erhofft sich bei Mozilla, dass die Nutzer mehr Wert darauf legen und folglich zu Firefox OS greifen. Aber man ist sich durchaus bewusst, dass man den Smartphone-Markt nicht über Nacht umkrempeln wird. Man will jedoch dafür sorgen, dass der Markt in die richtige Richtung gelenkt wird.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: The Guardian |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9383 Artikel geschrieben.