MoviePro für iOS aktuell kostenlos: Videoaufnahme und -bearbeitung mit vielen Optionen

11. August 2014 Kategorie: iOS, Mobile, geschrieben von:

Wer mit seinem iOS-Gerät viele Videos aufnimmt und diese im Nachhinein vielleicht auch noch bearbeiten will, kann sich einmal Movie Pro anschauen. Die App gibt es aktuell kostenlos, normalerweise werden 4,49 Euro für sie fällig. Die App beherrscht zahlreiche Settings, von der Auflösung, über FPS, das Seitenverhältnis oder auch eine vorgegebene Länge für ein Video (Instagram, Vine). Auch lassen sich Fotos während der Videoaufnahme anfertigen, laut Entwickler mit voller 8 Megapixel-Auflösung. Die meisten Optionen hat man naturgemäß mit neuester Hardware, also iPhone 5S, iPad Air und iPad Mini Retina.

MoviePro

Neben den zahlreichen Einstellungen für die Videoaufnahme, gibt es auch zwei verschiedene Editoren für die Bearbeitung danach. Der eine ist sehr simpel, ermöglicht den Zuschnitt eines Videos, die Anpassung in der Abspielgeschwindigkeit und eine nachträgliche Änderung des Seitenverhältnisses.

Im „Full Editor“ kann man hingegen mehrere Videos zusammenfügen, dem ganzen Projekt einen Titel verpassen, Bilder einfügen, Übergänge nutzen, etc. Für die Videobearbeitung „on the go“ klingt das schon nach vielen Features.

Falls Ihr gerne Videos macht, lasst mal wissen, was Ihr von der App haltet. Risikolos, da aktuell kostenlos, auch wenn ich Euch nicht sagen kann, wie lange (typische Angabe hier: for a limited time). Welche Apps nehmt Ihr normalerweise, um Videos mit iPhone / iPad aufzunehmen? Eine bestimmte App oder reicht Euch die Standard-Kamera-App?

MoviePro : Video Recorder
MoviePro : Video Recorder
Entwickler: Deepak Sharma
Preis: 6,99 €
  • MoviePro : Video Recorder Screenshot
  • MoviePro : Video Recorder Screenshot
  • MoviePro : Video Recorder Screenshot
  • MoviePro : Video Recorder Screenshot
  • MoviePro : Video Recorder Screenshot

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9376 Artikel geschrieben.