Motorola: Nexus 6 war auf Googles Wunsch zu groß

25. Februar 2016 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

motorola logo artikelDas Nexus 6 war wohl der größte Nexus-Flop aller Zeiten. Im wahrsten Sinne des Wortes, kommt das Nexus-Phablet doch mit einem selbst für heutige Verhältnisse großen 6 Zoll-Display. Es war aber nicht nur Motorolas Schuld, dass das Nexus 6 so groß ausgefallen ist, denn laut Motorola CMO Adrienne Hayes wollte vor allem Google die Displaygröße, Motorola hätte die Technik auch in einem Moto X (4,7 Zoll) untergebracht. Das Nexus 6 kam 2014 zu einer Zeit, in der sich die Hersteller gegenseitig immer weiter überboten haben, was die Displaygrößen angeht. Es war die Frage, ob 6 Zoll der nächste Schritt ist, was er 2014 definitiv nicht war, in der Regel wurde das Nexus 6 als zu groß angesehen.

Dennoch war es für Motorola eine gute Erfahrung, ein Nexus zu entwickeln. Aktuell hat man zwar keine Pläne, dies noch einmal zu tun, man würde sich aber freuen, wenn es noch einmal dazu kommt. Motorola gehört mittlerweile komplett zu Lenovo und sogar von der Marke verabschiedet sich das Unternehmen so langsam, aber sicher.

Man hat bei Motorola also zumindest wertvolle Erkenntnisse aus dem Nexus-Projekt gewonnen, auch wenn das Smartphone vielleicht nicht der Verkaufsschlager war. Große Displays schön und gut, irgendwann sind aber bei Smartphones grenzen erreicht, die die Nutzer dann nicht mehr schlucken, da es zum Glück eine große Auswahl gibt. Klar gibt es auch Fans von solchen Displaygrößen, diese sind aber offenbar nicht zahlreich genug, um einem Smartphone zum Erfolg zu verhelfen.

(Quelle: techradar)

Motorola Nexus 6_5

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 6730 Artikel geschrieben.