Motorola Moto X kommt nach Deutschland

14. Januar 2014 Kategorie: Android, Hardware, Mobile, geschrieben von: caschy

Motorola hat heute bekanntgegeben, dass das Motorola Moto X auch nach Deutschland kommt. Hierbei handelt es sich um ein Gerät, welches schon Anfang August 2013 vorgestellt wurde und bis dato in den USA vertrieben wurde. Das 4,7 Zoll große  und 130 Gramm schwere Gerät mit Android 4.4 KitKat verfügt über ein 720p-Display (1280 x 720p (316PPI) Active AMOLED) und einen 1,7 GHz starken Snapdragon S4 Pro Dual-Core-Prozessor nebst 2 GB RAM. Motorola-Moto-X Der Akku ist fest verbaut und kommt mit 2.200 mAh daher und soll “über den Tag kommen”.  Der Speicher ist nicht erweiterbar, das Motorola Moto X hat 16 GB Speicher verbaut und bringt dem Käufer 50 GB Speicher bei Google Drive für 2 Jahre. Das Moto X wiegt 130 Gramm und hört auf das Wort: sofern ihr wollt, müsst ihr es nicht berühren, sondern könnt direkt Befehle sprechen – “Okay Google Now“.

Zwei Kameras sind verbaut, einmal 10 Megapixel und einmal 2 Megapixel. Die Clear Pixel-Cam soll angeblich mehr Licht einfangen als der Wettbewerb. Ansonsten WiFi a/g/b/n, Bluetooth 4.0 LE, Micracast , NFC, GPS und GLONASS.  Die Kamera des Moto X lässt sich durch zweimaliges Schütteln aktivieren, sodass man schnell das fotografieren kann, was einem vor die Linse läuft.

Wenn das Motorola Moto X nicht zur Hand ist, kann man dennoch Benachrichtigungen erhalten, mit der Motorola Connect-Erweiterung für Google Chrome empfängt man Benachrichtigungen und Kurznachrichten direkt auf dem Chrome-Browser des Computers.

Das Motorola Moto X ist in Schwarz und Weiß ab Anfang Februar 2014 für 399 Euro über Phone House, o2, Amazon.de, Media Markt, Saturn, Expert und Sparhandy.de erhältlich.

Schaut man sich die Hardware des Motorola Moto X an, dann werden sich Highend-Fans sicherlich nicht für das Gerät begeistern können. Standard-Kost für satte 399 Euro. In den Staaten verkaufte sich das Gerät schlecht, was bei der Vorstellung am hohen Einstiegspreis lag. 199 Euro wollte man für das Gerät haben – mit Vertrag versteht sich.

Ohne Vertrag kostete das Gerät bis vor kurzem 599 Dollar, mittlerweile ist das Gerät aber auch für 399 Dollar in den USA zu haben. Interessant sind auf jeden Fall die Funktionen, dass Gerät per Spracheingabe aufzuwecken und auch das Active Display sorgte bei der Vorstellung für Staunen. Hier werden Nachrichten und Benachrichtigungen stromsparend auf dem Display angezeigt – eine Funktion, die man übrigens selber nachbilden kann.

Während das Motorola Moto X in den Staaten farblich konfigurierbar ist, bekommen wir hier in Deutschland lediglich die beiden Varianten in schwarz und weiss.

Prozessor: Qualcomm Snapdragon S4Pro 1,7 GHz Dual-Core + Adreno 320 GPU

Display: 4,7 Zoll mit 1280 x 720 Pixeln, 316 ppi, Gorilla Glass

Interner Speicher: 16 GB, nicht erweiterbar, 50 GB Google Drive für 2 Jahre

RAM: 2 GB

Konnektivität: NFC, USB 2.0, Miracast, 3,5mm Klinke, Bluetooth 4.0 LE, WLAN 802.11a/g/b/n und ac, aGPS, sGPS, Glonass, UMTS/HSPA+ mit bis zu 42 Mbps, 4G

Akku: 2200 mAh

Kameras: 10 Megapixel (1080p Videos bei 30 Frames), 2 Megapixel Front (1080p Video)

Gewicht: 130 Gramm

Größe: Breite: 65,3 mm / Höhe 129,4 mm / Wölbung 5,7 – 10,4 mm

System: Android 4.4 KitKat

Und – was meint ihr: wird das Gerät bei uns in Deutschland ein ähnlicher Hit wie das Motorola Moto G? Ich tippe mal auf: nö.



Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22143 Artikel geschrieben.

38 Kommentare

Max 14. Januar 2014 um 09:37 Uhr

399€ und dann kein LTE? Sorry, im Jahr 2014 nicht mehr zeitgemäß.

ment 14. Januar 2014 um 09:39 Uhr

Ein Moto G reicht mir schon aus. Ich brauch kein Moto X..

Dirk 14. Januar 2014 um 09:39 Uhr

Das Gerät ist einfach zu Teuer. 199 wäre ein guter Preis, aber nicht mehr.

32er 14. Januar 2014 um 09:39 Uhr

Die 32GB Version wirds nicht geben?

Hatte ja auf 32GB zu nem Preis von 399 gehofft, wenn auch unrelistisch. Aber dass sie gar nicht kommt ist enttäuschend

@Max 14. Januar 2014 um 09:42 Uhr

LTE Netze
800/1800/2600

sole 14. Januar 2014 um 09:42 Uhr

zu teuer und zu spät

x200 14. Januar 2014 um 09:46 Uhr

399 € für die 16er? Das wird nix, Moto. NIEMALS!

thelegend66943 14. Januar 2014 um 09:48 Uhr

@Max bei den existierenden verträgen ist bei mir der unterschied zwischen HSPA+ und LTE nur, dass LTE mehr akku saugt. die geschwindigkeit ist für websites nach 7.2 mbit/s eh egal und der provider bremst lte eh künstlich auf 50 mbit/s oder niedriger

Gray_ 14. Januar 2014 um 09:58 Uhr

Sonderbar ist, dass im Moto G ein Quadcore verbaut ist und im fast doppelt so teuren Moto X ein Dualcore…
Gut, das Moto X kann noch NFC und LTE, außerdem ist ein AMOLED-Display verbaut, aber ob das den doppelten Preis rechtfertigt, wage ich mal zu bezweifeln.

Ich würde mich für das Moto G entscheiden.

Daniel 14. Januar 2014 um 10:02 Uhr

Das Handy wird zu dem Preis ein garantierter Flop. Warum gibt es nicht mal eine Neuauflage des überaus erfolgreichen Defy mit zeitgemäßer Hardware? Habe ewig lange gewartet und jetzt wird es wohl das Xperia Z1 Compact…

Peter 14. Januar 2014 um 10:04 Uhr

Hallo? 399€?! Ich glaub mein Schwein pfeift! Da kauf ich mir doch lieber noch ein Nexus 5 mit 32GB!
Wenn Motorola so seinen eigentlich guten Deutschlandstart versauen will, goodbye!

Pascal 14. Januar 2014 um 10:05 Uhr

Im Grunde zahlt man hierzulande dann einfach 200 Euro mehr gegenüber dem Moto G für die Active Notifications (nachbildbar, wie oben beschrieben) und die Touchless Controls (ebenfalls mit OpenMic+ nachbildbar) und maximal noch NFC. Der Reiz beim Moto X lag doch in erster Linie auch an der Konfiguration mit dem Moto Maker, der ja nun leider wegfällt. Da hat Motorola wohl einfach nicht die logistischen Mittel für. Schade, hatte mich auf was neues gefreut für nen fairen Preis. Werde dann wohl doch aufs Moto G satteln.

Phil 14. Januar 2014 um 10:16 Uhr

zu teuer, zu wenig Speicher, kein SD-Slot, kein Dual SIM, kein wechselbarer, kleiner Akku….

Jens 14. Januar 2014 um 10:19 Uhr

Interessanter wäre für mich, ob man die Funktion „Gerät per Spracheingabe aufzuwecken“ auf deutsch dann auch mit anderen Gräten nutzen kann.
Von mir aus auch „nur“ wenn man das Display vorher an macht. So wie Google Now auf englisch.

toitoi 14. Januar 2014 um 10:24 Uhr

Das einzige wirkliche Alleinstellungmerkmal wäre die Personalisierbarkeit gewesen.
Ohne diese Möglichkeit und dann noch zu dem hohen Preis wird das Gerät keine Chance haben…
Ich hätte ja eher auf ein Moto X2 getippt, als auf einen simplen Release des „alten“ X.

Jack 14. Januar 2014 um 10:24 Uhr

Technik preis und design finde ich absolut unspannend

Hammelwade 14. Januar 2014 um 11:06 Uhr

So teuer und Akku fest verbaut. Können sie sich grad mal in den A…. schieben!

momo 14. Januar 2014 um 11:16 Uhr

Wenn der Preis etwas runter geht, so 350€, dann wird das glaube mein neues Smartphone. Wobei meine Grenze ja eigentlich bei 300€ für ein Smartphone liegt

Pietz 14. Januar 2014 um 11:18 Uhr

ich bin auch etwas enttäuscht, weil mich Motorolas Strategie eigentlich sehr anspricht.

Schluss mit dem blöden Benchmark Battle. Das Moto X ist in allen Alltagsbelangen genau so schnell wie ein Nexus 5. Zusätzlich kommt das X mit endlich sinnvollen Features. Nichts desto trotz ist es aber jetzt 12 Monate alte Hardware. Es hätte definitiv ein Upgrade drin sein müssen. Motorola hätte zumindest ein „X+“ einführen können mit besserer Kamera und einem 1080p Display oder größerem Akku.

Stattdessen bringen sie ein Telefon raus, was abgesehen von 2 Softwarefeatures dem Nexus 5 in allen anderen Dingen unterlegen ist. Und das soll für 50Euro mehr dann noch jemand kaufen? Auch im Vergleich zum hauseigenen Moto G, ist das X doch nicht doppelt so viel wert. wirklich schade.

50Euro mehr hätte ich locker gezahlt, aber dafür hätte eben was neues kommen müssen. So wird sich das Ding auch hier nicht gut verkaufen.

Pietz 14. Januar 2014 um 11:44 Uhr

299€. Das wäre es gewesen! 50% mehr als ein Moto G dafür Active Notifications, Touchless Controls und etwas bessere Kamera. Dazu noch 50€ weniger als das N5 wegen eindeutig minderer Hardware. Fairer Deal. Aber für 399€? Nope…

oxking 14. Januar 2014 um 12:36 Uhr

Ohne die Konfigurierbarkeit einfach uninteressant.
Vorallem weil es inzwischen das Nexus 5 und das Moto G gibt.
Über Motomaker mit 1 Monat Wartezeit würde es vielleicht noch gehen.
Aber als normales Telefon in schwarz und weiß? NÖ.

Patrick Bäder 14. Januar 2014 um 13:12 Uhr

Also 399 Euro sind definitiv viel zu viel. 199 Euro wie Dirk in einem anderem Kommentar meint wäre zu wenig da sich dann wohl keiner mehr das Moto G kaufen würde, aber mehr als 299 Euro dürfte es auf keinen Fall kosten um überhaupt Interesse zu wecken.

Mav 14. Januar 2014 um 13:27 Uhr

Naja, in wenigen Monaten wird der Preis so oder so runtergehen. Und subventioniert mit Vertrag ist der Preis auch schon fast egal.

Aber ihr habt recht, es ist mittlerweile für einige wenige Leute schon veraltete Hardware. Für 250-300 EUR wär’s sicher ein gut verkauftes Smartphone und mehr als ausreichend für die meisten.

Mein S3 mit MIUIAndroid wird mir auch noch eine Weile reichen, bis ich mir das nächste oder übernächste Nexus leisten werde.

Booker 14. Januar 2014 um 13:36 Uhr

Ich find das Gerät super. Hat KitKat und Coole Features. Preis is vllt nen bisschen zu hoch aber find es persönlivh besser als das Nexus 5. Mein kumpel hatte es sich zuvor importiert und es ist einfach genial.

Philipp Wenskus 14. Januar 2014 um 16:14 Uhr

Ich frage mich ob die sprachsuche auf deutsch dann überhaupt funktioniert …geht ja mit dem nexus 5 auch noch nicht ..

    Mav 14. Januar 2014 um 16:16 Uhr

    Auf dem Nexus 5 meines Bruders gehen so GoogleNow-Sprachsuchen wie „Was weißt du über XYZ“, „Navigiere nach Hause“ etc… oder was meinst du?

TheK 14. Januar 2014 um 16:42 Uhr

400€ is bissl viel für den doch eher bescheidenen Mehrwert zum Moto G (der vor allem in mehr RAM und diversen Zusatzfunktionen besteht). Da würde ich ’ne schnellere CPU und Full-HD erwarten.

zwo 14. Januar 2014 um 16:46 Uhr

Etwa 100 Euro zu teuer für die späte Veröffentlichung in Deutschland.
Auch wenn es ein solides Smartphone mit mehr als nur ausreichend guter Hardware ist.
Habe auch kein Verständnis, dass es ohne MotoMaker erst jetzt hier veröffentlicht wird.

George 14. Januar 2014 um 19:28 Uhr

Schade, ich hatte mich schon gefreut. Auf entweder ein überarbeitetes Moto X oder einen entsprechend niedrigeren Preis. Die Innovation die in diesem Gerät steckt hat mich schon sehr interessiert. Active Notifications auf meinem Nexus 5 ist halt nicht dasselbe (weder von der Funktionalität, noch vom Akkuverbrauch). Und Ok Google Now kann ich dem auch nicht sagen 😉 Eben diese 2 Dinge hätten mich zum Wechsel zum Moto X verführen können. Aber nicht zu diesem Preis bei der vorhandenen Hardware. Das 720p Display stört mich nicht mal, denn es spart schließlich Strom und die ppi ist ohnehin hoch genug. Ein neuerer Prozessor allerdings, wäre in meinen Augen das mindeste gewesen, nebst eines kleinen Facelifts. So viel für ein 5 Monate altes Handy, mit noch viel älterem Prozessor, zu zahlen, ist nicht drin :/

TheK 15. Januar 2014 um 08:41 Uhr

LOL, das „betagte Galaxy S4“ – nur liegt das Ding hier auf dem Niveau des S3…

Konstantin 15. Januar 2014 um 18:53 Uhr

hihi – „Okay Google“ ist also ein Nexus-User und „Okay Google Now“ ein Motorola-User 😀




Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.