Moto X: Vorstellung am 1. August, neue Details zum Gerät

20. Juli 2013 Kategorie: Android, Google, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Motorola wird das Moto X am 1. August vorstellen. Zumindest wurden für diesen Termin Einladungen verschickt. Aber das ist noch nicht alles. The Verge will auch erfahren haben, wie die Hardware-Spezifikationen des Geräts aussehen.

HT_motorola_ad_16x9_608
Die DIsplaygröße ist mit 4,5 Zoll angegeben. Weg vom Größenwahn, bei schmalen Rändern könnte sich so ein recht kompaktes Gerät ergeben. Das System soll von einem Snapdragon MSM8960T angebtrieben werden. 1,7 GHz Dual-Core mit Adreno 320 GPU bedeutet das. 2 GB RAM sollen ebenfalls an Bord sein. Zum Akku gibt es nur vage Angaben. Es soll ein 1.500 mAh Akku sein, allerdings konnte dies nicht bestätigt werden.


Interessant ist auch die Software. Wir wussten ja bereits vom Always-On-Feature des Mikrofons, das es ermöglicht, einfach Sprachbefehle zu geben, ohne eine Taste betätigen zu müssen. Dieses Feature ist optional, man muss es also nicht nutzen. Außerdem soll die Kamera eine Art Auto-HDR-Modus besitzen.

Der letzte Satz bei The Verge macht mich persönlich etwas stutzig. Dort ist die Rede davon, dass das Moto X, das in den USA gefertigt wird und Personalisierungsoptionen bietet, für 199 Dollar ohne Vertrag auf den Markt kommen könnte. Dieses Detail wird man aber wohl erst Anfang August erfahren.


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch diese Advertorials an, die wir auf separaten Seiten geschaltet haben: HP Cashback Aktion. Danke, jeder Aufruf hilft uns.

Neueste Beiträge im Blog

Quelle: The Verge | The Verge
Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: Sascha Ostermaier

Freund von allem was mit Technik zu tun hat und waschechter Appaholiker. Android oder iOS? Egal, Hauptsache es funktioniert. Außerdem zu finden bei Twitter und Google+.

Sascha hat bereits 2886 Artikel geschrieben.


14 Kommentare

elknipso 20. Juli 2013 um 08:59 Uhr

4,5 Zoll gehen mittlerweile also schon als “kompakt” durch?
Ein iPhone mit 3,5 Zoll Display würde ich als kompakt bezeichnen, aber 4,5 Zoll sind schon wieder groß und unhandlich.
Das ist nur minimal kleiner als z.B. ein Galaxy Nexus, welches alles andere als gut in der Hand liegt, und sich auch nicht mehr bequem mit einer Hand bedient werden kann.

Sascha Ostermaier 20. Juli 2013 um 09:13 Uhr

@elknipso: Bedenkt man die Marktentwicklung, so zum Beispiel auch die Nexus-Geräte, die von Generation zu Generation größer wurden, finde ich schon, dass man bei einem Neugerät mit 4,5 Zoll von kompakt sprechen kann. Zumindest wenn sogar Geräte mit der Bezeichnung “mini” bereits 4,3 Zoll Displays verbaut haben.

elknipso 20. Juli 2013 um 09:18 Uhr

@Sascha
Aktuell greift in dem Markt leider ein gewisser Größerwahn um sich, und die Hersteller entwickeln an den Wünschen vieler Kunden vorbei. Mir ist es sowieso unverständlich wieso es immer noch keine High-End Geräte in kompakten Ausmaßen gibt.
Sämtliche “Mini” Ableger von bekannten Geräten wie dem Galaxy oder auch jetzt von HTC sind eigentlich nichts anderes als Bauernfängerei. Da wird mit dem bekannten Namen des “großen Bruders” ein technisch stark beschnittenes und daher mit dem Namensgeber absolut nicht vergleichbares Produkt zu einem überzogenen Preis angeboten.

Aber warum geht kein Hersteller mal hin und bietet ein High-End Gerät 1:1 mit der gleichen High-End Hardware, nur eben kleinerem Display, an? Ein solches Gerät fände reißenden Absatz, das Interesse daran ist bei vielen da.

Sascha Ostermaier 20. Juli 2013 um 09:25 Uhr

@elknipso: Der Größenwahn wird von den Herstellern ja mit Kundenwünschen erklärt. Ich wieß es nicht zu 100%, aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass der Durchschnittskunde auf große Displays steht. Die Leute, die sich ein kleines Gerät wünschen, dürften demnach in einer Minderheit sein. Ist nur eine Einschätzung meinerseits.

Warum kein Hersteller kleine Geräte mit großen Spezifikationen baut? Der Stromverbrauch. Apple macht vor, wie es gehen kann. Kleines Display, kleiner Akku, effizientes Energiemanagement. Apple erreicht mit einer halb so großen Batterie die gleichen Laufzeiten (im Großen und Ganzen) wie ein durchschnittliches Android-Gerät. In der Folge gewöhnt sich der Kunde an die größeren Geräte und wird schwer wieder auf ein kleineres Display zurückwechseln, selbst wenn die Akkutechnologie einmal an einem Punkt ankommt, an dem auch kleinere Geräte mit längerer Laufzeit möglich wären.

elknipso 20. Juli 2013 um 09:56 Uhr

@Sascha
Es gibt definitiv einen Markt für Smartphones mit großem Display, keine Frage. Der Wunsch danach von einigen Anwender ist auf jeden Fall vorhanden, aber es gibt eben auch die andere Gruppe und ich denke das Verhältnis dürfte sich etwa die Waage halten.
Du darfst nicht vergessen viele kaufen auch Geräte wie z.B. das S4 nicht weil sie das große Display so toll finden, sondern weil sie “keine Wahl” haben wenn sie ein aktuelles High-End Gerät wollen, und nehmen dann das eigentlich nicht gewünschte zu große Display in Kauf.

Der Akku ist durchaus ein Argument, aber es wäre auch technisch möglich ein kompaktes Gerät mit großem Akku zu bauen, gab es früher auch. Derartige Geräte sind dann natürlich nicht ultraflach. Aber technisch möglich ist es, es besteht daran aktuell wohl nur wenig Interesse bei den Herstellern.

el_locl 20. Juli 2013 um 09:59 Uhr

Für mich wäre ein 4″ Smartphone “kompakt”.
Den Foren nach scheint es doch einige Leute zu geben, die ein kleineres High-End-Phone kaufen würden. Glaube die Minderheit ist größer als man denkt und ich bin gespannt welcher Hersteller als erstes auf die Idee kommt diese Nische zu belegen – und hoffentlich Erfolg hat.

Ongdar 20. Juli 2013 um 10:32 Uhr

Ich denke ein riesen Denkfehler ist es die weibliche Zielgruppe hier auszublenden. Ich gehe (geraten) nicht von 50:50 aus sondern von 90:10 für grosse Displays. Der Hauptanwendungszweck ist ja auch nicht mehr telefonieren, sondern surfen/media….

hu 20. Juli 2013 um 10:39 Uhr

Ich hab auch des öfteren koreanerinnen mit Samsung mega am Ohr gesehen. Displaygrößenvorlieben sind ja auch nicht weltweit einheitlich, und in anderen ländern ( Korea , Russland ,…) eher größer….aber der markt macht das schon

Waldhuette 20. Juli 2013 um 10:54 Uhr

@Sascha
Kannste mir mal Beispiele geben von Smartphones die einen doppelt so großen Akku haben wie ein Iphone ? Ich bin da ein wenig skeptisch. Wenn wir das Moto X mit spekulierten 1500mAh nehmen würde das ja bedeuten das ein Iphone nur 750mAh hat was ich stark bezweifle. So aus dem Bauch heraus würde ich auch sagen das so 1500-1700 mAh der Durchschnitt sind bei den meisten Smartphones. Mal abgesehen von den 6 Zoll Geräten die offensichtlich mehr haben aufgrund des vorhandenen Platzes.

Daniel 20. Juli 2013 um 12:19 Uhr

Die Daten klingen sehr gut aber ich werde mir nicht kaufen, weil Display zu klein. Aktuell habe ich das Galaxy Nexus und bin immer noch auf der Suche nach einem Nachfolger. N4 ist keine Alternative, da verglast.
Außerdem sagt die Displaygröße nichts über die Gerätegröße aus! Alte Smartphones hatten bei 3,5″ jeweils einen Zentimeter Rahmen an jeder Seite. Kann man locker ein 4,5″ Display unterbringen, wenn man die Ränder verkleinert.
Die Masse will auch größere Displays, mich eingeschlossen. 4,7 Zoll (Display) ist bei mir mittlerweile das absolute Minimum.

Bastian St. 20. Juli 2013 um 14:04 Uhr

1500mAh bei einem 4.5 Zoll Display!? Alos ich würde den Akku als eindeutig zu klein einschätzen. Oder was meint ihr? Bzw. Herr Ostermaier was halten sie von dem Akku?

Bernd 22. Juli 2013 um 15:55 Uhr

@Waldhuette: iPhone hat um die 1500/1400 (5/4s) und das aktuelle S4 z.B. 2600. Also “nahezu” das Doppelte.
Das Moto X scheint recht “wenig” Akku für diese Displaygröße zu haben. Aber wer weiß, vielleicht hat Google einfach nur das Energiemanagement gerockt.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.