Moov Now – Neuer günstiger Fitness-Tracker mit sechs Monaten Akkulaufzeit

18. Juli 2015 Kategorie: Wearables, geschrieben von:

Überall findet man Messgeräte und entsprechende Apps zur Auswertung Eures Gesundheits-Lifestyles wieder, sei es in Smartphones, Smartwatches oder eben in Standalone-Lösungen in Form von Fitness-Trackern. Der Markt ist demnach mittlerweile übersättigt mit Geräten und Software zum Thema Fitness.

Moov-Now

Doch während viele High-End-Geräte gerne weit über die 100 Euro-Grenze zu Buche schlagen, sehen wir, nicht zuletzt dank des Xiaomi Mi Band (Unser Testbericht), aktuell einen preislichen Abwärtstrend. Das Beispiel Xiaomi beweist, dass gute Hardware nicht immer überteuert sein muss.

Und auch wenn bislang keiner den niedrigen Preis von um die 20 Euro für ein Mi Band toppen konnte, ist Moov sicherlich auch eines der glänzenden Paradebeispiele für niedrigpreisige Fitness-Tracker. Bereits 2014 präsentierte Moov einen Tracker, der gleichzeitig ein persönlicher Fitness-Coach sein wollte, für gerade einmal 60 Dollar.

Moov zeichnete eben nicht nur simpel die Schritte auf, sondern verwandelte sich dank der Companion-App in einen Fitness-Monitor mit Echtzeitdaten. Dabei gab die App beispielsweise beim Joggen Informationen zum aktuellen Lauf und sprach auch zum Läufer via iPhones Siri. Moov gab dabei auch kleine Details bekannt, wie zum Beispiel wie viele Treppenstufen man erklommen hat oder sogar, ob das Gewicht der Abrollbewegung beim Laufen zu hoch ist. Summa Summarum: Ein wirklich umfangreiches Fitness-Tracking-Gerät für einen tatsächlich sehr kleinen Preis.

Nun steht der Nachfolger „Moov Now“ in der Tür und will durch eine kleinere Form und einer Akkulaufzeit von satten sechs Monaten punkten. Dabei soll Moov now exakt die gleichen Aktivitäten tracken können, darunter Fahrrad fahren, Gehen und Laufen, Schwimmen, Total Body Workout und Cardio Boxen. Neu ist dabei das Tracking von täglichen Aktivitäten wie nromale Schritte im Büro und das Schlaf-Tracking.

Wenn man dem Marketing-Video ansatzweise glauben schenken darf, scheint sich zudem die vormals eher robotische Siri-Stimme verbessert zu haben und durch eine menschliche Stimme ersetzt worden zu sein. Moov Now ist, wie sein Vorgänger auch, sowohl mit Android als auch iOS kompatibel.

Der Nachteil an der neuen Moov? Sie wird mit 99 Dollar etwas teurer als der Vorgänger, erscheint aufgrund des Funktionsumfangs dennoch vertretbar. Wer schnell genug ist, kann auf der Preorder-Seite Moov Now für 59,99 Dollar vorbestellen.

(Quelle: Droid Life)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien…

Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing,
LinkedIn und
Instagram.
PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.