Mitmach-Beitrag: WhatsApp: 480 Millionen Nutzer – und was hat sich bei dir eigentlich geändert?

23. März 2014 Kategorie: Mobile, geschrieben von: caschy

Über ein Monat ist seit dem WhatsApp-Verkauf ins Land gezogen. Was hat sich eigentlich geändert? In einem Interview gab WhatsApp-Gründer Jan Koum wieder frische Zahlen von sich. Der Messenger, der vor nicht allzu langer Zeit für die schmale Summe von insgesamt 19 Milliarden Dollar an Facebook verkauft wurde, wächst weiter.  Vor einem Monat gab es ein Interview, hier sprach man von einer aktiven Benutzerzahl von 465 Millionen, von denen 330 Millionen sogar täglich aktiv sind.

WhatsAppMonatlich_

Aktuelle Zahlen sprechen nun von einer Anzahl von 480 Millionen aktiven Benutzern, neue Zahlen zu Deutschland gab es nicht, hier ist der letzte Stand aus dem Januar 2014, 30 Millionen Nutzer soll der Messengerdienst hierzulande für sich verbuchen können. WhatsApp scheint nicht am Ende zu sein, ganz im Gegenteil, neue Funktionen wie die Telefonie sollen kommen, dazu plant man zusammen mit E-Plus, besondere Nutzungsmerkmale für den Dienst einzuführen.

Kommen wir nun aber zu euch: in allen Techblogs und in vielen Medien gab es nun eifrige Diskussionen um einen Wechsel von einer Messengerplattform zur anderen. Besonders in Erinnerung geblieben sind mir die Nutzer, die mit ihrem WhatsApp-Lösch- und Wechsel-Mimimi auf Facebook hausieren gegangen sind. Sie, aktive Nutzer eines Netzwerkes wie Facebook, beklagten auf dieser Plattform den Kauf des Messengers WhatsApp und fürchteten um ihre Daten.

Generell – WhatsApp ist nicht des Datenschützers Liebling gewesen – sodass die vorherige Nutzung durch die nach dem Kauf  Empörten schon manchmal recht komisch anmutete. Ich persönlich vertrete weiterhin meine Meinung und bin von dieser im letzten Monat nicht abgerückt. Ich finde es sogar gut, denn Unternehmen wie Facebook und WhatsApp wird nun noch stärker in Sachen Datenschutz auf die Finger geschaut. Ich nutze weiterhin für viele Gruppenchats WhatsApp, bin bei Facebook mit vielen Menschen im Einzelgespräch unterwegs und auch Google Hangouts ist bei mir häufiger Begleiter, so tauschen sich Sascha und ich in diesem Messenger dauerhaft aus, weil via Web und mobil gut verfügbar.

Ich habe wirklich viele Messenger ausprobiert, von der Optik und der Arbeitsweise unterscheiden sich die vielen Dienste kaum, bei allen hapert es an der Benutzer-Basis. Dort finde zumindest ich nicht den Großteil Menschen, mit denen ich kommunizieren will, darf oder muss. Wenn ich ehrlich bin – es würde auch ohne WhatsApp bei mir persönlich funktionieren, da es nur einen einzigen Freund in meinem Umfeld gibt, der nicht Facebook nutzt. Wirklich jeder ist bei Facebook und / oder WhatsApp zu finden, die Ausnahmen sind rar.

Doch wie erwähnt – das ist nur meine Art der Nutzung – und bekanntlich gibt es auch Menschen und andere Freundeskreise, die vielleicht völlig anders agieren. Deshalb bin ich an euren Meinungen interessiert. Nutztet ihr vielleicht vorher schon im großen Kreis alternative Messenger wie Threema, Telegram, Kakao Talk, Line, Surespot oder TextSecure? Habt ihr WhatsApp nie genutzt oder habt tatsächlich euren Account nach dem Kauf durch Facebook gelöscht? Gerade Threema und Telegram machten ordentlich Schlagzeilen durch angeblichen Nutzeransturm. Doch wie sieht es aus – sind die Nutzer dort geblieben? Habt ihr es versucht und seid gescheitert?

Lasst mal hören, ich bin wirklich an eurer Meinung interessiert!



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22925 Artikel geschrieben.