Mit diesen Prominenten wird häufig Schadsoftware verbreitet

17. September 2013 Kategorie: Backup & Security, Internet, geschrieben von:

Wie lockt man Menschen auf Webseiten mit Schadsoftware? Richtig, mit Suchbegriffen, die sich als gerne gewählt erweisen. Videofilmchen oder Bilder (am besten nackig!) von Prominenten sind immer gerne genommen und da es für so ziemlich alles eine Statistik gibt, hat sich auch ein Antivirushersteller so seine Gedanken gemacht. Die Studie von McAfee erscheint bereits im siebten Jahr in Folge und kommt zu dem Ergebnis: Frauen sind gefährlicher als Männer und Musiker gelten als besonders risikobehaftet.

MDC_Top10Infographic_US

Die Studie verwendet die McAfee SiteAdvisor-Bewertungen, die anzeigen, welche Seiten Risiken in sich bergen und kalkuliert daraus die Höhe des Risiko. Gemäß der Studie ist die Suche nach Frauen gefährlicher als die nach Männern, denn neun der zehn gefährlichsten Personen sind Frauen. Auf Lily Collins folgen Avril Lavigne und Sandra Bullock. Jon Hamm ist in diesem Jahr der einzige Mann in den Top 10 der zwanzig gefährlichsten Promis im Internet. Was deutsche Prominente betrifft, laufen Fans von Lena Gercke mit über 10 Prozent Gefahr, bei der Internetsuche nach ihrem Star auf einer Webseite mit Schadsoftware zu landen.

MDC_Top10Infographic_DE

Auf Lena Gercke folgen in der Reihenfolge der Gefährlichkeit Sara Nuru, Sylvie van der Vaart, Julia Stegner und Toni Garrn. Fans, die „Lily Collins und free downloads”, „Lily Collins und nude pictures”, „Lily Collins und fakes”, sowie „Lily Collins und „free app downloads” eingeben, sind einem hohen Risiko ausgesetzt, dass ihre persönlichen Daten in die falschen Hände geraten. Die McAfee Forscher stellten eine 14,5 prozentige Chance fest, bei der Suche nach Bildern von Lily Collins auf eine Seite zu gelangen, die vom McAfee Site Advisor positiv auf Gefahren getestet wurde. Positiv getestete Seiten enthalten Schadsoftware wie Spyware, Adware oder Viren.

Eigene Meinung? Soll ich selbst Schuld sagen? Würde ich aber nicht so meinen. Manche Benutzer denken halt weniger nach und klicken wirklich alles an. Für die ist es vielleicht gut einen Schutz zu haben – von welchem Anbieter auch immer. Unter OS X nutze ich keine Zusatzsoftware und unter Windows 8 kommt ebenfalls nur die integrierte Firewall nebst Defender von Microsoft zum Einsatz. Aber ich bin auch nicht Zielgruppe der Malware-Verbreiter. Ich suche keine Prominenten, kenne dafür aber einige andere Seiten, die dafür garantiert sauber sind 😉


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25457 Artikel geschrieben.