„Midori“: Wohl Codename des nächsten Ubuntu-Smartphones

27. Juni 2016 Kategorie: Hardware, Linux, Mobile, geschrieben von: André Westphal

artikel_ubuntuMidori ist ein Name, der eventuell bald drei Bedeutungen innehaben könnte: Bereits jetzt bezeichnet Midori einen Browser auf WebKit-Basis sowie einen Charakter aus dem Anime „Dragon Ball“. Angeblich ist Midori allerdings auch der Codename für das nächste Ubuntu-Smartphone. So erwähnt eine Fehlerbeschreibung bei Launchpad neben dem bereits erhältlichen Modell Arale bereits das noch unangekündigte Midori. Im Bug-Report spricht auch Pat McGown, seines Zeichens Director of Engineering bei Canoncial, von einem „Midori RC“ (RC = Release Candidate).

Bisher waren alle Ubuntu-Smartphones nach einem Charakter aus „Dragon Ball“ benannt. Hier würde sich Midori also nahtlos einreihen. Allerdings stammt Midori ursprünglich aus der Manga-Reihe „Dr. Slump“. Das trifft wiederum auch auf die Figuren Arale und Turbo zu. Die beiden letztgenannten Charaktere standen Pate für die Namen der Ubuntu-Phones auf Basis der Meizu MX4 und Meizu Pro 5. Daher lieht in der Tradition der „Dr. Slump“-Charaktere nahe, dass Midori nun ebenfalls für ein Gerät von Meizu stehen könnte.

MeizuMX4_Ubuntu

In einigen Chats erwähnte der Software-Entwickler Tony Espy zudem ebenfalls vage „ein neues Smartphone“, so dass es sich bei Midori nicht etwa um ein Tablet handeln sollte. Weitere Informationen fehlen aktuell aber noch. Welches Meizu-Smartphone also ganz konkret hinter dem neuen Ubuntu-Gerät stecken könnte, ist offen.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2174 Artikel geschrieben.