Microsoft veröffentlicht HoloLens-Emulator für App-Tests ohne HoloLens-Hardware

31. März 2016 Kategorie: Windows, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Artikel_MicrosoftMicrosofts HoloLens wurde vor über einem Jahr vorgestellt, seitdem zu jeder Veranstaltung wieder ausgepackt und die Fortschritte gezeigt. Seit gestern gibt es nun das HoloLens Development Kit. Mit seinem Preis von 3000 Dollar eignet sich das Kit sicherlich nicht für jeden Entwickler, aber auch solche ohne HoloLens können bereits Apps erstellen. Getestet werden können sie dann im neuen HoloLens-Emulator, der für Windows 10 zur Verfügung steht. Dieser arbeitet mit Visual Studio zusammen, Bewegungen werden durch Eingaben per Tastatur, Maus oder Xbox-Controller vorgenommen. Der Emulator beziehungsweise die angezeigte App verhält sich dann so, als würde der Nutzer eine HoloLens tragen.

hololens_emu

Allerdings ist die Steuerung alles andere als geschmeidig, erfordert diverse Tastenkombinationen und gedrückte Maustasten. Die Steuerung via Xbox-Controller scheint hier noch am einfachsten zu sein, aber darauf kommt es ja auch nicht an. Entwickler sollen den Emulator nutzen, um ihre holographischen Apps zu testen, eine runde Steuerung ist in diesem Schritt ja noch nicht wirklich nötig.

Alle Informationen zum HoloLens-Emulator sowie den Download findet Ihr bei Microsoft, dort ist auch die Nutzung erklärt. Bestimmt weniger für den Nutzer interessant, Entwickler sollten aber mal einen Blick riskieren. Denn eines machte Microsoft gestern klar: auch wenn die Entwicklung vielleicht etwas länger dauert, hat man eine klare Vision von der Zukunft, die man auch verfolgen wird. HoloLens ist da ein fester Bestandteil.

(via Venture Beat)

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8483 Artikel geschrieben.