Microsoft Surface: nur 1 Million Stück verkauft?

14. Januar 2013 Kategorie: Hardware, Mobile, Windows, geschrieben von: caschy

Ich gebe eigentlich nichts auf die Zahlen irgendwelcher Analysten und Experten, aber wenn diese sich nach unten korrigieren, dann sagt es unter Umständen schon einiges aus. Brent Thill hatte seinerzeit in seine Analysten-Glaskugel geschaut und danach noch eine Runde die Hühnerknochen geworfen. Man sprach davon, dass Microsoft 2 Millionen Surfaces im letzten Quartal absetzen könne. Hat man aber anscheinend nicht, der feine Herr Analyst hat mal flott nach unten korrigiert und spricht davon, dass es eher realistisch sei, dass Microsoft lediglich 1 Million Surfaces abgesetzt hätte.

Microsoft-Surface-pink-590x366

Schuld daran wäre auch die damalige Strategie, das Gerät nur online im eigenen Store anzubieten. Ich behaupte einfach mal, dass es am Produkt liegt. Trotz der negativen Berichterstattung rund um das Microsoft Surface: echte Zahlen würden mich brennend interessieren. Und noch etwas: das Teil wird noch richtig brummen. Aber nicht als Windows RT-Plattform, sondern als stinknormales Microsoft Surface Pro mit einem vollwertigem Windows 8 – aber da muss auch der Preis stimmen, sonst kann ich gleich zu einem Convertible greifen.

»

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 15440 Artikel geschrieben.


16 Kommentare

smosch@gmx.net 14. Januar 2013 um 18:55 Uhr

ich kenne bestimmt ein dutzend leute die sich ein win 8 tablet holen wollten, aber bisher haben nur 4 eines geholt und wieder zurück geschickt, da sie auf den marketing-gag reingefallen sind, als sie bemerkten das sie mit windows rt keine software sondern nur bescheidene apps installieren konnten. Ich denke bei dem preis für win 8 pro surface tabs werden die meißten wieder zurückschrecken sowie auch bei der akkuleistung!

ausserdem kenne ich sehr viele die ein iphone / ipad sowie die samsung galaxy tabs und smartphones haben, aber keinen einzigen der ein win 8 tablet hat.

wenn man die verkauften devices den bekannten gegenüberstellt kann ich mir das schon sehr gut vorstellen. Als ich mein galaxy note I gekauft habe, kannte ich 3 die auch eines hatten und es wurden bis dahin nur 2 mio stück damals verkauft, somit müsste ich eigentlich zumindest einen kennen wenn über 1 mio verkauft worden sind …

… würde schon irgendwie passen, oder nicht?

Mike 14. Januar 2013 um 19:10 Uhr

Na so langsam pegelt sich die Berichterstattung in der Realität ein. Das ganze marketing Geblubber und die versuchte Ver..rsche durch den Windows Produktnamen. Und mit dem Pro wirds auch so enden. Theoretisch tolles Produkt aber warscheinlich wieder nur halb gar. Das einzige was Microsoft mit dieser Win8/Surface/Metro Masche erreicht hat, ist dass mich deren Produkte kaum noch interessieren. Hoffentlich nimmt kein böses Ende.

Josef Türk jun. 14. Januar 2013 um 19:30 Uhr

Dass das Ding ein Rohrkrepierer wird, war mir klar, hätte ich nicht anders erwartet. Ein Killer wird das Pro, wie du schon sagst, sofern der Preis stimmt.
Ich werde mir das Teil holen, davon träume ich schon ;-)

Thomas K. 14. Januar 2013 um 20:04 Uhr

Die RT-Variante ist in meinen Augen reine Machbarkeitsstudie. Für den Endnutzer völlig uninteressant.

Und die Pro-Variante ist dem 0815-User, den es gerade gewaltig zu billingen 7-Zöllern hinzieht, viel zu teuer. Jetzt, wo Intel langsam mit geeigneten ULV-x86ern daher kommt, sollte mal was passieren.

Den Formfaktor an sich (mit seinem markanten Design) halte ich nach wie vor für potentiell erfolgreich.

Also, erst Store füllen, Kunden auf Apps migrieren und alte Zöpfe ert dann abschneiden, wenn nicht mehr der gesamte Kundenstamm dran hängt.

info 14. Januar 2013 um 20:14 Uhr

zu teuer, wuerde ich behaupten.

elknipso 14. Januar 2013 um 20:27 Uhr

Dass die RT kaum jemand kauft war von Anfang an klar. Selbst 1 Million wirklich verkaufte Geräte halte ich noch für weit fernab jeglicher Realität.

Und die Pro’s werden auch wie Blei in den Regalen liegen bleiben wenn sich nicht ganz gravierend was am Preis ändert.

captaincannabis 14. Januar 2013 um 21:15 Uhr

Da hat mein Vorredner wohl recht – RT ist sinnfrei und bei den “normalen” Convertibles wird es sicherlich einige nicht-MS Produkte geben die günstiger daherkommen. Aber wer weiss, MS hat sicherlich die Kohle um das Gerät in den Markt zu drücken, evtl. geben sie die eigene Hardware auch wieder auf – spannend!

Knut 15. Januar 2013 um 07:01 Uhr

Und wenn das Teil wirklich so dick ist, wie auf dem Foto oben links, dann kann ich auch gleich meinen alten Brotkasten wieder rausholen…

Ibertag 15. Januar 2013 um 12:17 Uhr

Warum ist ein RT sinnfrei? Alles eine Frage des Anwendungsbereichs – wie üblich! Wenn ich ein Tablet mit Tastatur suche finde ich aktuell nur wenige Produkte. Wenn ich aber kein vollwertiges Windows benötige und mit den Apps auskomme, aber ordentlich mit 10 Fingern schreiben will, ist das RT DAS Glanzstück! Ich habe heute viel gegoogelt, aber eine echte Alternative finde ich Stand heute nicht zu dem Preis.

Leider wird sich das Pro wohl irgendwo bei 1000 Euro tummeln, wo es bereits starke Konkurrenz von Sony und Acer gibt. Schade eigentlich, denn Kosten-Nutzen Verhältnis stimme da für mich noch lange nicht. Bei 1/3 weniger wirds interssant.

Jens 15. Januar 2013 um 15:46 Uhr

Für das iPad gibt es diverse Tastaturhüllen in allen Preisklassen. Androidgeräte mit Tastatur gibt es auch, und die sind in ähnlichen und niedrigeren Preisbereichen. Wo gibt es eigentlich Geräte ohne Tastatur? Bei Blackberry? (Und leider gibt es wohl für die Nexen noch keine vernünftigen Hüllen.)
Nein, das Argument, dass der Formfaktor so einmalig sei, zieht nicht. Und dann bleibt wirklich nix mehr übrig, was für ein RT-Gerät spricht.

KddC 15. Januar 2013 um 15:57 Uhr

Die Leute sollten mal aufhören ein WIndows Tablet mit einem iPad zu vergleichen. iPad und die meisten Android-Tablets haben nur einen Zweck: Entertainment. Und jeder der jetzt von Tastaturen fürs iPad redet hat keinen Schimmer…natürlich kann man da mal nen Text mit tippen, aber um produktiv zu sein wird das Gerät niemals reichen. Für den produktiven Einsatz ist bisher nur ein wenig das Note 10.1 geeignet. Aber allein schon OneNote von MS macht Windows Tablets wirklich interessant. Da hat Microsoft das Surface RT aber einfach nur verkackt in dem es keine Stiftunterstützung mit eingebaut hat (Digitizer)…ansonsten wäre es wirklich interessant und ungefähr auf einem Niveau mit dem 10.1 (Nicht Games etc ;) ). Das hat dann widerum das Pro…durchaus interssant für Studenten und INGs…das haben sie allerdings durch die Akkulaufzeit vermasselt – 4,5 Stunden für ein Tab? Da verzichte ich lieber auf den i5 und seine Leistung. Ich denke mit nem Atom wäre das Surface interessanter. Wer ein gutes win8 tablet sucht, kann sich ja mal das Lenovo Thinkpad Tablet 2 anschauen (ähnlich wie das Ativ nur 10.1 statt 11.6 Zoll)

Jens 15. Januar 2013 um 19:47 Uhr

@KddC
Du lebst im vorvorgestern, wenn Du iPad und Android-Tablets als unproduktives Spielzeug abtust.
Tut mir leid, so ein ewiggestriges “nur Microsoft Office ist produktiv” ist mir keine weitere Zeile wert, das ist zu offensichtlich Schwachsinn.

Torsten 15. Januar 2013 um 20:00 Uhr

Wollte das teil gerne Testen aber Microsoft hat mich als kleinen Blog abblitzen lassen. Nun ja ich scheine ja nicht wirklich was verpasst zu haben.

elknipso 1. Februar 2013 um 18:17 Uhr

Nach neusten Quellen geht man mittlerweile übrigens selbst bei optimistischen Schätzungen nur noch von 700.000 verkauften Exemplaren aus, und schränkt zusätzlich ein, dass die Rückläuferquote “sehr hoch” sei.

Also kann man relatistisch vielleicht von 300.000 – 400.000 wirklich verkauften Geräten ausgehen. Wenn man nur die berücksichtigt, die wirklich in irgendwelchen Haushalten oder Firmen zum produktiven nutzen gelandet sind, und sämtliche Geräte raus rechnet welche im Rahmen irgendwelcher Werbeaktionen verkauft/verschenkt wurden dürften es gar noch deutlich weniger sein.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.