Microsoft stellt Zune-Dienste ein und stellt User auf den Groove Music Pass um

16. September 2015 Kategorie: Windows, geschrieben von:

ZuneKurz notiert: Als der Zune 2006 auszog, um dem MP3-Konkurrenten aus Cupertino zu trotzen, war Microsofts Medienplayer für die Hosentasche eigentlich schon allein auf weiter Flur und an sich das sprichwörtlich totgeborene Kind. Nun stellt der Konzern den Usern des Zune Music Pass, die sich – wenn überhaupt – über die USA und Kanada verteilen, die Einstellung des Dienstes zum 15. November 2015 in Aussicht. Streamen und Downloaden über die Zune-Dienste sind dann nicht mehr möglich, der Zune kann dann aber natürlich noch als „herkömmlicher“ MP3-Player genutzt und natürlich auch mit lokalen Mediendateien „betankt“ werden.  Sollte also bisher noch jemand den Zune Music Pass abonniert haben, wird dieses Abo nahtlos in den Groove Music Pass für monatlich 9,99 US$  übergehen, der dann das Streaming – zumindest über Windows-Geräte – wieder möglich macht. In diesem Sinne: Dienst zu, Zune tot! (via Windows Central)


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Digital Native, der trotzdem gerne das Mittelalter erlebt hätte und chronischer Device-Switcher. Multimediafreak. England-Fan. Freier Autor & Tech Blogger. Hobbyphilosoph. Musik-Enthusiast. Querdenker. Zyniker. Hoffnungsvoller Idealist. Gladbacher Borusse und hauptberuflicher IT-Consultant.

Oliver hat bereits 431 Artikel geschrieben.