Microsoft Send ab sofort auch für Android

21. September 2015 Kategorie: Android, Software & Co, geschrieben von:

send (1)Microsoft bietet seine App „Send“, die seit Juli 2015 für das Apple iOS zur Verfügung steht, nun auch für Android an. Allerdings steht das Programm leider vorerst nur in den USA, Kanada, Großbritannien, Dänemark und Brasilien bereit. Zudem handelt es sich noch um eine Preview-Version und noch nicht um die finale App. Microsoft bewirbt „Send“ damit, dass das Verschicken von Nachrichten darüber „sich anfühlt wie ein Messenger aber funktioniert wie bei E-Mails“. Zuletzt hatten die Redmonder neue Funktionen, wie das Löschen von Unterhaltungen, das Teilen ortsbasierter Daten mit Freunden und die Option Kontakte direkt anzurufen, eingeführt.

Auch das Teilen von GIFs, die Möglichkeit Teilnehmern eines Gruppengesprächs direkt Nachrichten zu senden und die Chance nachträglich Personen zu Gesprächen hinzuzuziehen sind neu. Laut Microsoft hätten „Universitäten, Organisationen mit Office-Mitarbeitern und Organisationen mit Außendienstmitarbeitern ‚Send‘ willkommen geheißen“. Vorteil von „Send“ ist, dass der Dienst auf traditionellen E-Mails basiert. Entsprechend habe Microsoft laut eigenen Aussagen auch viele Anfragen zu „Send“ erhalten und man plane den Service bald in weiteren Ländern und für weitere Plattformen anzubieten.

„Send“ verknüpft genau genommen normale E-Mails mit einer Messenger-Oberfläche und Zusatzfunktionen durch die App. Anders als bei einem regulären E-Mail-Cliebt wie „Outlook“, sieht man bei der Verwendung von „Send“ etwa wenn das Gegenüber tippt, benötigt keine Betreffszeilen oder Signaturen und kann über ein Wischen auch vorgefertigte Kurznachrichten wie „Bin gleich bei dir“ verschicken. Die neue Version für Android ist zu Geräten ab der installierten Version 4.2 kompatibel. Microsoft will die App solange auf dem Preview-Status belassen, bis man was Performance, Stabilität und Features angeht mit der iOS-Version gleichgezogen habe.

send

„Send“ ist direkt mit „Office 365“ vernetzt, so dass die gesendeten und empfangenen Nachrichten anschließend auch in „Outlook“ auftauchen. Folgerichtig benötigt man zur Nutzung auch ein E-Mail-Konto für „Outlook“ bzw. „Office 365 Business“ oder aber die Education-Version. Microsoft bewirbt „Send“ aber ausdrücklich nicht als Ersatz, sondern als eine Ergänzung für Outlook.

An einer Version für Windows Phone arbeitet Microsoft übrigens ebenfalls. Wann jene fertiggestellt sein wird bzw. für Kunden zur Verfügung stehen könnte, ist derzeit aber noch offen.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei
Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich
eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das
erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto
auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2623 Artikel geschrieben.