Microsoft schließt Docs.com am 15. Dezember 2017

9. Juni 2017 Kategorie: Backup & Security, Internet, Software & Co, geschrieben von: André Westphal

Microsoft stellt seine Website Docs.com am 15. Dezember 2017 komplett ein. Die Redmonder empfehlen allen Usern ihre Inhalte auf andere Plattformen zu verschieben, denn der gesamte Content wird auf Docs.com gelöscht. Warum die Plattform das Zeitliche segnet? Das erklärt Microsoft ganz lapidar mit: „Nach der Übernahme von LinkedIn durch Microsoft ist SlideShare Teil der Microsoft-Familie und stellt mit seinen 70 Millionen Besuchern und der riesigen Inhaltsbibliothek die ideale Plattform für die Veröffentlichung Ihrer Word-, PowerPoint- und PDF-Inhalte dar.

Zudem stehe ja auch noch OneDrive für benutzerdefinierte Freigaben zur Verfügung. Microsoft wolle lieber OneDrive und SlideShare optimieren, als mit Doc.som Zeit zu verplempern. Kunden will man für kompatible Dateien eine automatische Sicherung bei OneDrive bzw. OneDrive for Business anbieten. Bereits ab heute sind übrigens keine neuen Docs.com-Konten erstellbar. Vorhandene Konten bleiben aber freilich zugänglich.

Ab dem 19.Juni können Office-365-Admins für die Geschäfts-, Schul- und Unikonten ihrer Nutzer Inhalte zu OneDrive for Business umziehen. Der nächste Schritt folgt dann am 1. August 2017, denn ab jenem Datum ist kein Veröffentlichen oder Bearbeiten auf Docs.com mehr möglich. Das Anzeigen und Herunterladen wird aber noch funktionieren. Wie gesagt gehen die Inhalte dann zudem ab dem 15. Dezember 2017 den Weg allen Irdischen. Als letztes Datum könnt ihr euch noch den 15. Mai 2018 merken. Ab jenem Tag werden nämlich Links zu Inhalten bei Docs.com, die ihr zuvor freigegeben habt, um zu OneDrive / One Drive for Business umzuleiten, auch nicht mehr funktionieren.

Falls ihr mehr zum Thema wissen möchtet und auch dazu, wie ihr eure Inhalte sichern könnt, schaut am besten direkt auf Microsofts Informationsseite zur Einstellung von Docs.com. Dort geht das Unternehmen auch auf die Unterschiede ein, wenn ihr etwa Office 365 mit oder ohne OneDrive for Business verwendet.

Was passiert denn mit Content, der nicht zu OneDrive / OneDrive for Business umzieht? Dazu erklärt Microsoft: „Für Benutzer, die die automatische Migration erfolgreich abgeschlossen haben, speichern wir sonstige Metadaten, z. B. Beschreibungen der Inhalte, in einer Excel-Datei und sichern diese auf Ihrem OneDrive- oder OneDrive for Business-Konto. Wir speichern außerdem automatisch Ihre Info- und Journalseiten sowie alle Sway-Inhalte auf Ihrer Seite Meine Sways auf Sway.com.

Anderen Usern und für anderweitigen Content empfiehlt Microsoft manuell die notwendigen Daten zu sichern. Achtet übrigens darauf, dass euer Speicherplatz bei OneDrive ausreicht, denn sonst wird die Migration laut Microsoft unterbrochen. Das könnte ärgerlich enden. Ihr könnt aber in so einem Fall auch zwischendurch Speicherplatz freischaufeln und die begonnene Migration dann fortsetzen. Komplett neu anfangen, müsst ihr also nicht.

Habt ihr Docs.com genutzt? Ist die Einstellung für euch ein Fehler seitens Microsoft oder eher die logische Konsequenz, um sich eher OneDrive und SlideShare verstärkt zu widmen?

(via ZDNet)

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2253 Artikel geschrieben.