Microsoft Quartalszahlen: Cloud, Surface und Windows 10 sorgen für Umsatzsteigerung

20. Juli 2016 Kategorie: Windows, Windows Phone, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Artikel_MicrosoftDas vierte Quartal des Fiskaljahres ging am 30. Juni für Microsoft zu Ende, nun wurden die Betriebsergebnisse bekanntgegeben. Im Vergleich zum Vorjahresquartal fiel der Umsatz um 7 Prozent auf 20,6 Milliarden Dollar, der Betriebsgewinn liegt bei 3,08 Milliarden Dollar, der Nettogewinn bei 3,1 Milliarden Dollar. Auf das gesamte Fiskaljahr gesehen, erwirtschaftete Microsoft 85,32 Milliarden Dollar Umsatz, aus denen ein Betriebsgewinn in Höhe von 20,18 Milliarden Dollar und ein Nettogewinn in Höhe von 16,8 Milliarden Dollar erzielt wurde. Von den drei großen Microsoftsäulen konnten allerdings nur zwei wachsen, die Rubrik „More Personal Computing“ muss einen Umsatzrückgang von 4 Prozent auf 8,09 Milliarden Dollar hinnehmen.

ms_q4

Um 5 Prozent gestiegen ist der Umsatz im Bereich „Productivity and Business Processes“, Umsatztreiber waren hier die Office 365-Produkte, die einen Umsatzzuwachs von 19 Prozent sahen. 23,1 Millionen Office 365 Consumer-Abonnenten gibt es nun. Im Bereich der „Intelligent Cloud“ gab es ein Umsatzplus von 7 Prozent auf 6,7 Milliarden Dollar. Highlights sind hier Azure mit einer Umsatzsteigerung von 102 Prozent und die Enterprise Mobility-Nutzer, die ebenfalls fast verdoppelt wurden.

„More Personal Computing“ machte 4 Prozent weniger Umsatz als im Vorjahresquartal, kommt nun auf 8,9 Milliarden Dollar. Highlights aus dieser Kategorie sind Windows OEM (non-Pro) Umsätze, die um 27 Prozent stiegen und somit über dem Wachstum des PC-Marktes liegen. Surface Pro 4 und Surface Book sorgten für einen Umsatzanstieg von 9 Prozent in der Surface-Sparte. Auch Xbox Live ist in „More Personal Computing“ zu finden, 49 Millionen Nutzer des Dienstes gibt es nun, ein Plus von 33 Prozent im Jahresvergleich.

ms_q4_02

Die Umsätze mit Windows Phone gingen ebenfalls sehr stark zurück, allerdings waren diese ja vorher schon nicht stark, insofern sollte sich das nicht allzu sehr auf die Gesamtzahlen auswirken. Zwei Drittel weniger von wenig bleibt halt wenig. Um 71 Prozent fielen die Umsätze mit Windows Phone. Immerhin kann Microsoft so im Falle eines Surface Phone wieder auf stark steigende Umsätze blicken, auch wenn nur wenige Geräte verkauft werden würden. 😉

Die komplette Übersicht über die Quartalszahlen findet Ihr bei Microsoft, solltet Ihr tiefer in die Materie eintauchen wollen.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7724 Artikel geschrieben.