Microsoft soll mit OneClip an einem Cloud-Zwischenablagetool arbeiten

22. Mai 2015 Kategorie: Android, Internet, Windows, Windows Phone, geschrieben von:

Microsoft legte eigentlich seit Unternehmensgründung den Firmenfokus auf die Produktivität. Das Ergebnis spiegelt sich heute in der Office-Suite wieder, zu denen auch OneNote gehört. Warum ich ausgerechnet diese App hervorhebe? Weil OneNote genauso wie der größte Konkurrent Evernote zum großen Teil von vielen genutzt wird, um beispielsweise Texte, Artikel oder Bilder für die spätere Verwendung zwischen zu speichern.

CFlcBtEVAAA3-39

Wie es scheint arbeitet Microsoft aktuell an einem Dienst namens OneClip – einer Zwischenablage in der Cloud – der das Nutzen von OneNote für das Speichern einzelner, kleiner Elemente bald schon ablösen könnte. Der Nutzer WalkingCat enthüllte auf seinem Account einen Screenshot des ominösen neuen Dienstes, der besagt, dass man eben einzelne Bilder, Texte oder auch nur einzelne Wörter kopieren und mit OneClip in eine virtuelle Zwischenablage in die Cloud schicken könnte.

Anschließend soll man Cross-Plattform auf die gespeicherten Dinge jederzeit zugreifen können und dabei soll es egal sein, ob man Windows-, Windows Phone-, Android- oder iOS-Nutzer ist. Von Mac OS X ist jedoch bislang keine Rede. Ein wenig erinnert der Dienst auch an das beliebte Tool Pushbullet, der ähnliche Aufgaben erfüllt und sowohl als Smartphone- oder Desktop-App, als auch als Browser-Extension verfügbar ist.

Aktuell befindet sich Microsoft OneClip in einer geschlossenen, internen Beta-Phase, doch ein Eintrag im Windows Phone Store verrät anhand der Rezensionen bereits, dass der Dienst bei den Testern offenbar gut ankommt soweit. Leider ist aktuell nicht bekannt, ob OneClip vielleicht auch ein Feature wird, dass möglicherweise fest in Windows 10 und Windows 10 für Smartphones „eingebacken“ wird.

(Quelle: The Verge)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien…

Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing,
LinkedIn und
Instagram.
PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.