Microsoft Office Lens für Windows Phone veröffentlicht

17. März 2014 Kategorie: Mobile, Windows, geschrieben von:

Office Lens von Microsoft kann so ein bisschen als Companion-App für OneNote gesehen werden. Oder als Dokumenten-Scanner, je nachdem, was man bevorzugt. Die App macht nichts bahnbrechend neues, das aber sehr gut. Mit ihr lassen sich Dokumente einscannen oder Whiteboards ablichten. Die Ränder von Dokumenten werden zuverlässig erkannt, je höher hier der Kontrast zum Hintergrund, desto höher die Erkennungsrate. In den Einstellungen lässt sich festlegen, was man da gerade ablichtet und auch der Import von Fotos ist möglich.

OfficeLens_00

Die Aufnahmen werden automatisch entzerrt, sodass die Aufzeichnungen problemlos gelesen werden können. Man kennt dies von diversen Scanner-Apps anderer Systeme, die alle recht ähnlich funktionieren. Die fertigen Scans werden im Fall von Word Lens direkt in OneNote gespeichert. Scannt man zum Beispiel 10 Rechnungen, können diese in ein eigenes Notizbuch abgelegt werden und sind dann überall verfügbar. Ziemlich gut integriert.

OfficeLens_01

Da man auch vorhandene Fotos als Grundlage nehmen kann, muss man nicht jedes Mal direkt die App bemühen. Einfach kurz etwas abknipsen und im Nachhinein mit Office Lens erkennen lassen und in OneNote ablegen. Für mich sieht die App nach einer sehr praktischen Anwendung aus, die allerdings auch direkt in die OneNote-App hätte integriert werden können. So hat man eine weitere App, die zwar etwas macht, allerdings im Endeffekt nur als Transporter in eine andere App dient.

Als Windows Phone-Nutzer sollte man sich Office Lens aber ruhig einmal anschauen. Ich weiß nicht, ob es eine bessere Scan-Lösung mit Cloud-Anbindung für Windows Phone gibt, wage es aber einmal zu bezweifeln.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Office Blog |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9380 Artikel geschrieben.