Microsoft: Naht mit Windows 8 das Ende der Service Packs?

12. Oktober 2012 Kategorie: Windows, geschrieben von: Casi

Am Dienstag gab es ein dickes Update für Microsofts jüngstes Kind namens Windows 8. Satte 170 MB waren da fällig, die über das Windows Update gespült wurden. Von den Ausmaßen her erinnert das an die von den alten Windows-Versionen gewohnten Service Packs. Nur mit dem Unterschied, dass wir sicher keine Service Packs erhalten haben, bevor das dazugehörige Windows überhaupt offiziell auf dem Markt gewesen wäre. So ist es das erste Mal, dass Microsoft zwischen RTM- und der fertigen Version ein so fettes Update ausliefert.

Mit dem Update wurde nochmal grundlegend an ein paar Stellschrauben gedreht, was Kompatibilität, Performance, Medienwiedergabe und Power Management angeht. Das bringt nun einige Experten dazu, diesen Schritt Microsofts freudig zu begrüßen, bedeutet es doch, dass die Zeit der Service Packs dem verdienten Ende entgegen geht.

Neue Funktionen und Änderungen, die nicht relevant für die Sicherheit sind, wurden bislang immer über viele Monate zusammen gesammelt und dann in einer Rutsche als Service Pack unters Volk gejubelt. Nun also ein Kurswechsel von Microsoft, der uns in die glückliche Lage versetzt, Funktionen direkt von Anfang an nutzen zu können, die wir sonst mit viel Glück gerade mal noch in 2013 erhalten hätten. Bleibt zu hoffen, dass man diese Strategie weiter durchzieht, denn in Zeiten von wirklich flottem Internet und Nutzern, die ihre Updates gerne umgehend geliefert bekommen möchten, verlieren die Service Packs ihre Lebensberechtigung.

Quelle: PC World     Bild: DrWindows

»

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: Casi

Bloggen, Depeche Mode, Simpsons, Schalke 04 - Hashtags meines Lebens ;) Blogge auch bei Mobilegeeks.de und zweipunktnull.org Ihr findet mich bei Twitter, Google+ und Facebook.

Carsten hat bereits 610 Artikel geschrieben.


23 Kommentare

Dennis 12. Oktober 2012 um 17:15 Uhr

Finde ich grundsätzlich eine gute Sache, aber das ganze hat vielleicht auch eine negative Seite. Wenn man Windows neu installierst, kann man sich bei einer DVD mit integriertem Service Pack viele Updates über den Updater sparen. Mir würde es nicht gefallen dann nach der Installation noch Gigabytes an Updates zu ziehen. Ich hoffe das trotzdem aktualisierte Installations-DVDs kommen werden.

Wolfi 12. Oktober 2012 um 17:16 Uhr

Es gab also in einer Testversion von Win8 vor der richtigen Veröffentlichung ein dickes Update und daraus soll sich erschließen, dass Microsoft beim fertigen Produkt keine Service Packs mehr bringt?
Vielleicht hab ich den Text nicht konzentriert genug gelesen, aber irgendwie finde ich die Beweisführung ein wenig wackelig. ;-)

varyak 12. Oktober 2012 um 17:23 Uhr

@Wolfi

Nicht in einer Testversion, in der Releaseversion. Über MSDNAA bzw wie es jetzt heißt Dreamspark Premium kann man halt schon seit einiger Zeit die Releaseversion beziehen.

Axel 12. Oktober 2012 um 17:24 Uhr

Wolfi: Das ist schon für die RTM Version gedacht. Und für Win7 soll wohl was ähnliches kommen, und kein SP2 mehr.

doctor 12. Oktober 2012 um 17:26 Uhr

M.E. zeigt es nur, dass auch bei Win8 das Generve mit ständigen Updates weitergeht. Nun schon, bevor der Krampf überhaupt offiziell gestartet ist. War vor Jahren einer der Gründe, warum ich mir meinen Mac kaufte. Habe dort auch Win7 drauf, das ich gelegentlich nutze. Aber jedesmal nerven die unendlichen Updates.

besucher96 12. Oktober 2012 um 17:38 Uhr

>War vor Jahren einer der Gründe, warum ich mir meinen Mac kaufte.

genau. warum bekannte fehler patchen, wenn man sich fallobst kaufen kann, wo fehler so lange geleugnet werden, bis jeder drüber lacht. ach, ich vergaß: bei der apfeltechnik gibts ja nur features, keine bugs.

elknipso 12. Oktober 2012 um 17:47 Uhr

Nur eine logische Konsequenz daraus, dass Breitbandanschlüsse schon länger zum Standard gehören und daher das sammeln in Form eines Service Packs nicht mehr wirklich erforderlich machen, welches dann womöglich noch per CD verteilt wurde.

dischue 12. Oktober 2012 um 18:06 Uhr

Breitbandanschlüsse zum Standard? Na ja, für die Mehrheit der Einwohner wohl schon – aber wohl kaum für den Großteil der “Fläche” was da an Lücken klaffft mag man inmitten Europas kaum glauben…
@Dennis: Ich denke mal, wenn man “später” kauft, hat man auch alle Verbesserungen/Updates mit dabei. Aber unter XP, /… war es doch auch so: wer die erste Version ohne SP hatte mußte später bei Neuinstallationen halt immer updaten… Wo ist da also der Unterschied?? Ansonsten: Updates schon vor der Neuinstallation ziehen, geht ganz simpel z.B. mit WSUS: http://www.heise.de/download/wsus-offline-update-ct.html
ohne Installation…

dischue 12. Oktober 2012 um 18:09 Uhr

…jedenfalls bisher für XP, 7 und Office 2003 – 2010…

termi 12. Oktober 2012 um 18:18 Uhr

So langsam verkommt Caschys-Blog zu einer Kopie von Golem und Winfuture. Die selben Themen, teils mit einigen Stunden Verspätung, und leider immer öfter ohne die persönliche Note, die man eigentlich beim Blog erwartet. Ihr solltet euch wirklich überlegen was ihr mit dem Blog eigentlich wollt, für eine IT-Newsseite fehlen euch eindeutig die Redakteure und von einen Blog wo wirklich paar wichtige Themen behandelt werden, die den Schreibern wirklich am Herzen liegen, entfernt ihr euch mit jeden Tag immer mehr. Sicherlich mag es noch genug Leser geben, aber ich persönlich überlege jeden Tag aufs neue ob sich der Besuch hier noch lohnt, wenn ich die ganzen News praktisch 1 zu 1 schon Stunden vorher wo anders lesen kann…

sYndrom 12. Oktober 2012 um 18:21 Uhr

Die ServicePacks haben aber auch immer einen psychologischen Wert, denn es gibt einige, die erst aufs neue Windows upgraden, sobald das erste SP draußen ist.

Brater 12. Oktober 2012 um 18:30 Uhr

Super… dieser psychologische Wert schmilzt aber gerade dahin, wenn man nicht mal mehr die Version 1.0 veröffentlicht, sondern gleich mit Service Release xy anfängt ;-P

Fabian 12. Oktober 2012 um 18:55 Uhr

Flottes Internet? Darauf warte ich seit Jahren darauf… Die Freude hält sich bei mir in Grenzen! Es zerrt schon an den Nerven, den PC nach 2-3 Tagen anzumachen und mehrere Hundert MB Updates zu laden -.- da sitze ich erst mal ne Stunde rum ohne dass ich was machen kann.

unknown 12. Oktober 2012 um 20:12 Uhr

Jacke wie Hose!

ps: Schön, dass wieder das alte Kommentar-Layout übernommen wurde.

Kizune 12. Oktober 2012 um 20:23 Uhr

“M.E. zeigt es nur, dass auch bei Win8 das Generve mit ständigen Updates weitergeht. Nun schon, bevor der Krampf überhaupt offiziell gestartet ist. War vor Jahren einer der Gründe, warum ich mir meinen Mac kaufte.”

Wahnsinn, du hast echt keine Ahnung, oder?

Max Payne 12. Oktober 2012 um 20:49 Uhr

Was schreibt der Autor denn da für ein Blödsinn? Das Update war bereits intern angekündigt und teilweise auch inoffiziell auf anderen IT-Seiten vorab erwähnt worden. Das bedeutet aber noch lange nicht das Ende des Service Packs. Microsoft hat die Politik in Windows 8 nicht geändert was das anbetrifft. Die Service packs haben ja nicht nur nachteile sondern auch viele Vorteile, denn nicht jeder hat so schnelles Internet, kann die neusten Updates laden bzw. installieren zwecks eingeschränkten rechten (in Firmen) usw.

Es ist auch nicht das Erste Mal das MS so ein Update heraus bringt, das ist schlichtweg falsch in Windows 7 RTM war es auch so, nur wurde es wegen fehler zurück gezogen, wer offizieller Tester ist weis das auch.

Manchmal wird hier im Blog viel falschinformation einfach als “wahr” benannt ohne Quellen zu benennen oder ähnliches, bitte lernt mal gescheit zu recherchieren. Nur weil ihr meint es wäre evtl. so bedeutet das nicht das man behaupten kann es wäre das ende des SP.

hoschi 12. Oktober 2012 um 22:05 Uhr

“dass die Zeit der Service Packs dem verdienten Ende entgegen geht.”

Wieso verdientem Ende? So was wie Service Packs wirds im immer noch geben. nur heissen sie nicht mehr so.
die jetzige Lösung hat nur Nachteile. Man kann nun nicht mehr so einfach einen gewissen Update stand zwingend vorraussetzen und das Updaten von Windows wird nun immer in einer download-Orgie enden da durch den Wegfall der SPs die schön zusammengeschnürten Update Packete, sprich Service Packs, wegfallen und man nun wieder eher gezwungen wird sich diese selber zusammenzustellen.

hansi 13. Oktober 2012 um 00:03 Uhr

das zeigt jedem dau, welch unausgereifter mist von ms auf den markt geschmissen wird, der user soll ja schön die bugs an ms senden, spart schön entwicklungskosten. habe win 8 schon länger laufen, ist dramatisch weit weg von win7 in sachen geschwindigkeit und zickt hier und da gewaltig. viel bewährtes zugunsten schicki-micky geopfert, aber wird teuerst als wundersystem verkauft, weil (fast) jeder zum ms-junkie gemacht wurde.

Tom 13. Oktober 2012 um 00:43 Uhr

170MB ?? Geht doch, mein letztes unfreiwilliges OS X 10.7.5 Update meines alten MacBook lutschte mal eben unbemerkt 850MB über einen 1MBit DSL-Anschluss :-) Wenn ich mir dann die Liste der besetigten Fehler ansehen wie z.B. Symbole im Launchpad bleiben nach dem Neustart in ihrer ursprünglichen Anordnung, Verbesserte WLAN-Zuverlässigkeit für den iMac (Ende 2009 und neuer, Verbesserte Spotlight-Suchen auf einem SMB-Server, Verbesserte Kompatibilität bei der Verbindung zu Open Directory-Servern… Kommt echte Freude auf ;-)

Andreas 13. Oktober 2012 um 08:28 Uhr

Ich würde die vielen download vermissen, wenn Microsoft diese plötzlich einstellt! ;)

Florian 13. Oktober 2012 um 08:34 Uhr

Service Packs haben bei MS einen weitaus größeren Vorteil als nur Updates zusammen zu fassen und ein paar neue kleine Features einzuführen.
Vielmehr wird dadurch zu einem Zeitpunkt wieder eine einheitliche Codebasis bei allen Windowsinstallationen geschaffen, was die Entwicklung und das Testen neuer Updates wieder vereinfacht. Es gibt dann schlicht nicht tausende Konfigurationen durch installierte und nicht installiere Patches.
Microsoft stellt Monate nach Erscheinen eines Servicepacks aus diesem Grund auch den Mainstream Support für Betriebssysteme ohne installiertem SP ein.

de13370r 13. Oktober 2012 um 13:20 Uhr

@termi: Gleichzeitig ultra-zeitnahe Artikel und eine persönliche Note einfordern? Ich find ja super was die Jungs hier machen.

Aber dieser Artikel… ;)
Service Packs sterben hoffentlich nicht aus. Sie haben auch keinen wohlverdienten Ruhestand. Würde ich heute noch jede XP Installation mit der ersten RTM beginnen und dann alle Updates aufspielen müssen… oh mein lieber Darwin!

Und selbst wenn es so ist (keine SPs mehr). Das kann man nicht aus einem großem Update vor dem offiziellen Release schließen. Ne. Geht einfach nicht. “Ich hab heut’ kein Ticket gekriegt – das heißt es gibt keine Politessen mehr!!!!11!elf!!”


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.