Microsoft könnte Cortana auch auf andere Plattformen bringen

13. Juni 2014 Kategorie: Android, iOS, Mobile, Windows, geschrieben von:

Google hat Google Now, Apple hat Siri und Microsoft hat Cortana. Mit Cortana hat Microsoft zwar den jüngsten der drei Sprachassistenten, dieser macht aber schon sehr viel richtig. Auf der SMX Search Marketing Konferenz wurden Rob Chambers von Microsoft Research und Marcus Ash vom Windows Phone Team dazu befragt, ob man mit Cortana auch für Android- und iOS-Geräte verfügbar machen will. Die eindeutige Antwort darauf ist vielleicht.

Cortana_WP8_1

Marcus Ash sieht die Sache zwiegespalten. Auf der einen Seite würde eine Verfügbarkeit auf anderen Geräten natürlich für eine weitere Verbreitung führen, auf der anderen Seite blickt er weiter in die Zukunft. Wenn sich die Assistenten weiter entwickeln und in 5 oder 10 Jahren eine Kaufentscheidung für ein Gerät beeinflussen, gäbe es für den Nutzer keinen Grund, auf ein Windows Phone-Gerät zu schauen, wenn das Feature auch auf anderen Plattformen verfügbar ist.

Betrachtet man allerdings zum Beispiel Google, sieht man, dass Google Now eigentlich recht geschickt eingesetzt wird. Zwar ist Google Now unter iOS verfügbar, es ist aber bei Weitem nicht so gut integriert wie in Android. Man zeigt iOS-Nutzern so die Grenzen ihres Systems, während gleichzeitig ein cooles Google-Feature trotzdem für iOS verfügbar gemacht wird.

Die nahtlose Integration bereitet auch Microsoft Kopfzerbrechen. Nutzt jemand einen Windows-Rechner und ein Android Smartphone und die beiden Geräte können nicht miteinander arbeiten, weil Cortana nicht für Android verfügbar ist, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder der Nutzer schafft sich ein mobile Windows-Gerät an, oder er holt sich das nächste Mal einen Rechner, der besser mit dem Smartphone zusammenspielt. Gerade diese Verknüpfung zwischen Desktop und Mobile wird in der nächsten Zeit schnell an Fahrt aufnehmen.

Microsoft hat unter der Führung von Satya Nadella schon mehrfach gezeigt, dass sich das Unternehmen aufgeschlossener gegenüber anderen Plattformen zeigt. Die neue Strategie lautet „mobile first, cloud first“, da spielt die Plattform erst einmal eine untergeordnete Rolle.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Geekwire |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9377 Artikel geschrieben.