Microsoft erklärt: Update auf Windows 10 unterbinden

14. Januar 2016 Kategorie: Software & Co, Windows, geschrieben von: André Westphal

windows 10

Windows 10 ist Microsofts aktuelles Lieblingskind: Am liebsten möchte das Unternehmen aus Redmond das Betriebssystem auf jeden PC der Welt hieven. Dabei wird man nicht müde, sogar gegen seine eigenen Vorgängerprodukte zu wettern und von der Verwendung von Windows 7, 8 und 8.1 abzuraten – obwohl der Support für die Betriebssysteme natürlich noch jahrelang laufen wird. Allerdings ist Microsoft offenbar auch klar, dass nicht jeder Nutzer in naher Zukunft den Wechsel zu Windows 10 plant. Entsprechend will man den von den ständigen Upgrade-Aufforderungen entnervten Anwendern nun helfen das empfohlene Update auf Windows 10 zu unterbinden und auch die Benachrichtigungen zu deaktivieren.

So überraschend es vielleicht ist: Microsoft selbst hat aus diesem Grund eine Anleitung veröffentlicht, welche erklärt, wie man dem Umstieg und den Hinweisen auf Windows 10 entgeht. Zwar visiert Microsoft mit der entsprechenden Anleitung eigentlich Systemadministratoren an, allerdings spricht nichts dagegen diesen Weg auch als versierter Privatkunde zu nutzen. Bevor ihr aber nun rangeht und in der Registry rumdoktert: Vorsicht, denn in der Windows-Registry sollte man wissen, was man tut, da man sich sonst durchaus sein System zerschießen kann. Ihr nehmt die Veränderungen also auf eigene Gefahr vor.

windows 10 upgrade options

Microsofts Anweisungen sind allerdings sehr feinschrittig und detailliert. Folgt ihr also genau der Anleitung, kann im Grunde wenig schiefgehen. Da Windows 10 bald ein „empfohlenes Update“ sein wird und über das Windows Update somit viele PCs automatisch erreichen soll, ist die Möglichkeit das Herunterladen und die Installationshinweise von vornherein zu umgehen sicherlich bei vielen willkommen. Unter anderem müsst ihr folgenden Teilschlüssel ändern:

HKLM\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\WindowsUpdate“ und dann den DWORD-Wert „DisableOSUpgrade = 1„.

Wer zusätzlich die ständigen Update-Aufforderungen unterbinden möchte, sollte im gleichen Unterschlüssel als DWORD-Angabe hinzufügen:

 „ReservationsAllowed = 0“

Solltet ihr Interesse haben, führt euch aber am besten die komplette Anleitung bei Microsoft zu Gemüte. Immerhin: Wenn ihr weder jetzt noch in naher Zukunft Windows 10 nutzen wollt, so ist dies eine neue Möglichkeit das Update und die Hinweise darauf aus den Augen und aus dem Sinn zu verbannen.


Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 1052 Artikel geschrieben.