Microsoft Edge: Mehr Kontrolle über Flash-Inhalte kommt

15. Dezember 2016 Kategorie: Internet, Windows, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_ms_edgeFlash hat dem starren Internet seinerzeit Leben eingehaucht, nun wird es aber langsam Zeit, sich von dem Standard wieder zu verabschieden. Zu leistungshungrig und vor allem zu anfällig für Angriffe. Die Ablösung heißt HTML5, das Flash mittlerweile in Sachen Funktionen in nichts mehr nachsteht und auch sicherer ist. Microsoft begann mit dem Windows 10 Anniversary Update damit, den Nutzern via Edge Browser mehr Kontrolle über Flash-Inhalte zu geben. Betroffen hat dies in erster Linie Werbeanzeigen, die via Flash ausgeliefert werden. Mit dem Windows 10 Creators Update wird die nächste Stufe gezündet, Windows Insider werden dies schon bald in den Preview Builds zu sehen bekommen.

edge_flash

Seiten, die eine HTML5-Version anbieten, werden künftig nur in dieser Version geladen, die Flash-Elemente werden überhaupt nicht berücksichtigt. Sollte eine Seite nur Flash ausliefern, wird der Inhalt erst dann geladen, wenn der Nutzer das bestätigt. Handelt es sich dabei um eine Seite, die man häufiger besucht, muss man allerdings nicht jedes Mal neu bestätigen, Edge merkt sich die Einstellung auf Seitenbasis, wenn man „immer erlauben“ gewählt hat.

Ausnahmen gibt es allerdings auch. Große Seiten, die auf Flash setzen, werden automatisch von dieser Flash-Blockade ausgenommen. Über die nächsten Monate soll die Liste dieser Seiten aber schrumpfen, am Ende wird der Nutzer dann die volle Kontrolle haben, so ist es zumindest vorgesehen.

(Quelle: Microsoft)

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8763 Artikel geschrieben.