Microsoft: mit 200 Dollar Notebooks gegen Googles Chromebooks

14. Juli 2014 Kategorie: Hardware, Windows, geschrieben von:

Microsoft möchte mit ultragünstig Laptops gegen die immer stärker werdenden Chromebooks vorgehen. Zu diesem Zweck wird es diese Weihnachts-Saison von HP einen 199 Dollar-Laptop mit Windows Betriebssystem geben. Zu diesem Gerät gibt es zwar keine Details, dafür aber zu Modellen von Toshiba und Acer. Zwei unterschiedliche Geräte, beide kommen für 249 Dollar. Das Toshiba Gerät wird mit einem 11,6 Zoll Display kommen und 32 GB Flashspeicher an Bord haben. Zudem wiegt es nur knapp über 1 Kilogramm.

Win_Chrome

Acer wird hingegen ein 15,6 Zoll Display verbauen, einen 2,16 GHz Intel Celeron Prozessor einsetzen und beim Speicher auf eine herkömmliche 500 GB HDD setzen. Außerdem wird es laut Microsoft COO Kevin Turner auch 7- und 8-Zoll-Versionen der HP „Stream“ PCs für 99 Dollar geben. Diese werden wohl eher im Tablet-Bereich angesiedelt sein.

Vorteile der Billig-Laptops mit Windows kennt Microsoft auch:
– Nutzung nativer und Web-Apps
– volles Office Programm
– Desktop Apps
– kann offline und bei schlechter Internetanbindung genutzt werden
– funktioniert mit jeder Peripherie (durch Treiberverfügbarkeit)
– direktes Drucken

Zum einen ist diese Ankündigung ein Eingeständnis, dass Chromebooks anscheinend gar nicht so schlecht laufen. Zum anderen zeigt sie aber auch, dass Microsoft stark daran interessiert ist, auch den Niedrigpreis-Markt nicht einfach herzugeben. Dienste werden in Zukunft einen höheren Stellenwert haben, als das reine Betreibssystem. Allerdings lässt sich das Betriebssystem sehr gut nutzen, um einen Kunden frühzeitig zu binden.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: The Verge |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9377 Artikel geschrieben.