Microsoft begeistert wieder

7. Oktober 2015 Kategorie: Windows, geschrieben von:

artikel_microsoftBoah – was war das gestern für ein Feuerwerk da bei Microsoft? Gestern stellte Microsoft in New York ja ein paar Geräte vor – und überzeugte meiner Meinung nach! In der Vergangenheit waren Microsoft-Events schon gelegentlich eine schräge Nummer. Ich erinnere mich an ein Event, auf dem das erste Surface vorgestellt wurde. Es wurde nur aus der Ferne gezeigt, bevor dann ein Modell unter Glas ausgestellt wurde. Für die anwesenden Blogger und Journalisten natürlich nervig.

Und gestern? Da hat man tatsächlich auch mal die Nähe zum Publikum gesucht und so gab man direkt das neue Surface Book aus der Hand. Keine Berührungsängste, keine Angst vor früher Kritik? Man scheint eine neue Philosophie zu verfolgen, die dem Unternehmen echt gut tut.

Microsoft und Partner verloren mich langsam um die Windows Vista-Zeit herum. Davor war ich extremer Freund von Microsoft-Produkten, rüstete fast monatlich meinen PC auf und ich gab viel, viel Geld für Notebooks aus. Aber Windows Vista war dann ein Zünglein an der Waage, dazu die gefühlt immer schlechter werdenden Geräte der Partner, die immer billiger werden mussten, dafür aber Bloatware und Aufkleber in Masse hatten.

Vergessen viele immer: Durch Aufkleber und anderen Scheiß auf den Rechnern können diese günstiger im Handel angeboten werden – schließlich zahlen Norton und wie sie alle heißen Geld für die Vorinstallation. In den Jahren probierte ich viele Notebooks aus – die, die mich begeisterten, die kann ich an einer Hand abzählen. Nach einem guten Windows 7 folgte ein schlechtes Windows 8, welches ich so gar nicht benutzen wollte.

Dann aber irgendwann das Umdenken bei Microsoft, es wurden die sprichwörtlichen Nägel mit Köpfen gemacht. Services auf allen Plattformen, nicht nur auf den eigenen. Das hat man wirklich gut gelöst, wobei hier und da natürlich noch Verbesserungspotential ist. Die Windows 10-Geschichte zog mich wieder etwas in den Bann, seit Erscheinen bin ich im Insider-Programm und es macht Spaß, das System zu nutzen. Momentan aber bei mir nur virtuell am Mac, denn bislang hat es kein Hersteller seit 2008 geschafft, mich vollends zu überzeugen.

Doch zurück zum Event, welches für mich das beste Microsoft-Event seit gefühlten 100 Jahren ist. Und ja, ich will nicht nur dröge Präsen sehen, sondern Freaks, die mir ihre Lösungen zeigen. Der irre Dampfplauderer mit dem Hut? Für mich steht der in Sachen Entertainment dem Steve Ballmer in nichts nach! Bildschirmfoto 2015-10-07 um 09.14.16

Klar – ein paar lahme Dinger waren bei – wir dürfen aber nicht vergessen, dass Microsoft durchaus ein paar Kunden im Business-Bereich hat, die dem Unternehmen ordentlich Geld in die Kasse spülen. Und so war es kein Wunder, dass erzählt wurde, dass man im Continuum-Mode mit den neuen Lumias am Monitor „cool office stuff“ machen kann. Cool story, bro!

Nein, Microsoft hat mich da gestern wirklich abgeholt, das war eine gelungene Veranstaltung für jeden technisch interessierten Menschen, der auch mal über seinen Tellerrand schaut.

Die HoloLens war der Hammer, der Preis von 3000 Dollar für ein Dev-Kit zeigt aber auch, dass du und ich noch lange warten müssen, bis wir das bezahlbar in unserem Wohnzimmer spielen werden. Egal – es wird entwickelt und es gibt in Sachen Technik ein „Morgen“ auf welches wir uns freuen können.

Surface Pro 4? Gute Evolution zu einem stattlichen Preis. Ich hatte die Vorgänger ja alle ausprobiert. Mich persönlich nervte der Formfaktor immer, das ist nichts, was ich auf meinem Schoß zum Abarbeiten von Dingen nutzen kann. Ich bin halt der Notebook-Mensch. Wird wohl auch in den nächsten Jahren so bleiben, wenn sich mein Job nicht ändert. Ach ja: Hut ab, dass Microsoft eingesehen hat, dass man bessere Tastaturen braucht bei der Kiste. Freut mich für alle Käufer. (Übrigens: Entsperren per Fingerabdruck nur in den USA….)

Surface Book? Da scheiden sich die Geister. Microsoft erzählt ne Stunde, wie man mit dem Surface Pro 4 den Laptop ersetzen kann und zeigt dann so ein Gerät? Meeega. Nein, gefällt mir schon sehr, wobei es natürlich ne Ecke dick ist durch den Abstand Display zu Tastatur. Hier muss man sehen, wie das Scharnier nach Monaten der Benutzung aussieht – vielleicht auch, wenn man die Kiste im Rucksack transportiert. Auch der Preis ist ein Punkt.

Aber: Microsoft hat da gestern gezeigt, dass man begeistern kann – dass man Leute abholen kann. Ich habe viele Leute im Stream gehabt, die meinten: Tolles Ding. Das Surface Book ist halt ein Zuckerstück, wenn auch nicht das „beste Notebook“ der Welt, wie viele meinen (als Tablet schon gar nicht). Es ist optisch und auf dem Papier ein solides Stück Arbeit. Man muss sehen, wie solide das Surface Book nach Monaten der harten Nutzung ist. Vorher abfeiern ist da nicht angebracht.

Ernsthaft: Microsoft hat sicherlich Partner, denen das Gerät nicht schmeckt. Da muss man abwägen. Aber die Menschen bei Microsoft sollen so mal einen echten Laptop bauen. Windows 10, Office – und sonst nichts. Keine Bloatware, keine Aufkleber. Wie ne Signature Edition. Wird Freunde finden.

Lange Rede, kurzer Sinn: Microsoft hat gestern sicherlich nicht nur mich begeistert, sondern bestimmt auch viele von euch. Das war eine recht gelungene Präsentation mit vielen interessanten Dingen, die mich positiv auf ein „Morgen“ blicken lassen. Auf ein „Morgen“ in welchem Firmen sich nicht auf Lorbeeren ausruhen, sondern weiterhin versuchen, die Technik nach vorne zu treiben.

Bleibt zu hoffen, dass die Technologie-Firmen diesen Spirit nicht nur in die Präsentationen legen, sondern auch draußen zeigen – denn dort wartet ein Kunde, der Lösungen will – der sich keine Events von irgendwelchen Herstellern anschaut – da zählen dann keine Menschen mit Hut, schwarzem Rollkragenpulli und Co, da zählt dann das Preis- Leistungsverhältnis.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25478 Artikel geschrieben.