Mic-Drop-Funktion in Mails, Internet of Trousers, Roboshop und mehr: so sagt das Netz „April, April!“

1. April 2016 Kategorie: Internet, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel linkpeitscheDer erste April, nicht nur der Beginn des verrückten Wettermonats, sondern auch der Tag, an dem sich jeder für witzig hält und anderen gerne eins auswischt. Während man im Internet zu jedem Zeitpunkt des Jahres auf Inhalte stößt, die gut zum 1. April passen würden, nimmt dies zum passenden Datum natürlich noch einmal zu. Auch die großen Unternehmen haben das Mittel des Aprilscherzes für sich entdeckt, ist es für sie doch auch ein bisschen PR. Google, Samsung, Google, Adobe, alle sind sie dabei, wobei Google es mit seinen zahlreichen Versuchen fast schon übertreibt. Aber so ist das eben, wenn jede Landesvertretung ihren eigenen Scherz auspackt.

Wir haben einmal ein bisschen gesammelt und präsentieren Euch hier die Scherze der Unternehmen. Es sind durchaus wieder Dinge dabei, die man gerne auch als echtes Produkt sehen würde, angefangen mit dem Mic-Drop-Feature in GMail. Das kündigt Google in diesem Post an, es soll dabei helfen, lästige Konversationen elegant zu beenden. Ist man in einer Konversation gefangen, was vor allem bei mehreren Empfängern schnell nervig werden kann, kann man sein letztes Argument mit einem Mic-Drop untermauern und erhält anschließend keine Mails mehr aus dieser Konversation. Um seiner Argumentation Nachdruck zu verleihen, wird auch gleich noch ein passendes GIF eingefügt. Schade, dass dies ein Scherz ist.

Mic-Drop-Funktion in Mails, Internet of Trousers, Roboshop und mehr: so sagt das Netz

Bleiben wir gleich bei Google. Virtual Reality ist das nächste Thema, wobei es eher um Real Reality geht. Ein neues Google Cardboard ist verfügbar, aus Plastik. Sechs Farben stehen zur Verfügung, ein Smartphone wird nicht benötigt, denn Google Cardboard Plastic soll ja jederzeit eingesetzt werden, egal, was man gerade macht. Ein Video gibt es auch dazu. Spannend wird hier allerdings sein, wie sehr Google Cardboard Plastic dem spekulierten Cardboard-Nachfolger ähneln wird. Ein Video zu Cardboard Plastic gibt es auch, die „Produktseite“ findet Ihr hier.

Google Express hat eine neue Methode zur Lieferung von Waren entwickelt. Anstatt auf Drohnen zu setzen, wie es aktuell bei vielen Auslieferern getestet wird, wird die Ware einfach per Fallschirm vom Himmel abgeworfen. Nach jahrelanger Entwicklung sind die Fallschirme nun bereit, Waren dann zu liefern, wenn sie benötigt werden. Wie diese Waren in die Luft kommen? Schaut das Video.

Eine neue Lifermehtode hat auch Amazon in Deutschland. Nachdem Same Day Delivery bereits Pakete am selben Tag liefert, wird es ab Sommer eine noch schnellere Methode geben. In Berlin möchte Amazon via Rohrpost-System liefern. Innerhalb einer Stunde sollen die Pakete vom Verteilzentrum in Köpenick beim Kunden sein. Geliefert werden können Waren bis 25 cm Durchmesser, sowie alle Kindle-Produkte. Alle Informationen zu Amazon Prime Rohrpost findet Ihr auf dieser Seite.

Zurück zu Google, Ihr glaubt doch nicht, dass das schon alles war. Google Fotos verkündet via Twitter, dass man Bilder nun auch über Emojis suchen kann. Eigentlich gar nicht so abwegig, oder?


Emojis gibt es auch in Inbox, dort neuerdings in den Smart Replies. Die Smart Replies sind eine feine Sache, geben sie bereits eine Antwort vor, die man auf eine Mail verschicken kann. Warum auf Worte zurückgreifen, wenn man es auch mit modernen Emojis erledigen kann? Weiß auch Google und bietet diese Option an. Super praktisch, wie Google in diesem Blogpost erklärt. Könnte man eigentlich direkt mit dem Mic-Drop-Feature kombinieren.

Mic-Drop-Funktion in Mails, Internet of Trousers, Roboshop und mehr: so sagt das Netz

Falls Ihr Abwechslung in Google Maps sucht, tippt im Web oder in der Android-Version (iOS hat bei mir nicht geklappt) einfach einmal „Take me to Funky Town“ ein. Un dann schaut Euch Pegman an.

Mit Accelerated Mobile Pages (AMP) hat Google kürzlich eine neue Methode geschaffen, um Inhalte schneller auf mobile Geräte zu bekommen. Ein neues Gerät, der Very Large Mobile Page Accelerator, der eine überraschende Ähnlichkeit zum Large Hadron Collider hat. Ganz wissenschafltich wird hier das Netz untersucht, man möchte neue Erkenntnisse über Webinhalte erlangen. Und hat auch schon ein paar gute Ansätze. Was genau, könnt Ihr an dieser Stelle nachlesen.

Ihr könnt Snoop Dogg gut leiden und steht auch auf YouTube? Dann ist YouTube SnoopaVision sicher etwas für Euch. Ein Klcik auf den SnoopaVision-Button genügt und Ihr bekommt Videos auf eine völlig neue Art präsentiert. Die SnoopaVidion Beta findet ihr hier, klickt Euch unbedingt durch die Beispielvideos!

Das Internet of Trousers wird heute von Samsung ins Leben gerufen. Wearables sind toll, noch toller sind sie, wenn sie sich nicht am Körper sehen lassen. Funktionen wie Wi-Fly, der Schutz gegen ein offenes Hosentürchen oder die Aufsteh-Erinnerung machen die Hosen zum perfekten Begleiter, verfügbar sind sie in verschiedenen Designs, um jeden Geschmack zu treffen. Besonders spannend: Der „Fridge Lock“ und der „Keep-Your-Pants-On-Mode. Details dazu gibt es bei Samsung.

samsung_fridgelock

Adobe hat ebenfalls Produktneuheiten zu verkünden. Roboshop, die nächste Generation von Creative Intelligence. Roboshop kann alles, weiß alles und wird sich nie mit seinem Auftraggeber streiten. Ein Traum in vielen Agenturen. Keine Diskussionen, einfach machen. Ab Herbst kann man Roboshop bestellen, ab 2017 ist er dann lieferbar. Heute noch Aprilscherz, in ein paar Jahren bestimmt schon eine normale Meldung 😀

roboshop

Das Satire-Magazin Titanic hat eine neue Funktion für alle, die auch bereits sind, für Inhalte zu zahlen. Nichtzahler müssen künftig für die Navigation auf der Seite mehr Klicks einrechnen, das soll die Einnahmeausfälle kompensieren. Nutzer eines Premium-Abos können künftig hingegen auf die „One-Click-Navigation“ zugreifen. Da wird doch der Hund in der Pfanne verrückt.

Updates: Google noch einmal (sollten die sich nicht mal besser um Android-Updates kümmern?). Nach selbstfahrenden Autos kommen nun die selbstfahrenden Fahrräder. Wo? Natürlich in Holland:

Honor springt indes schnell auf den Zug der kleiner werdenden Smartphones auf und wird bald exklusiv in der VMall das Honor SE mit sagenhaftem 2,5 Zoll-Display anbieten:


Beim Wissensmagazin Scinexx erfährt man heute von einer ganz neuen IT-Bedrohung. Eine Silzium zersetzende Mikrobe bedroht die Rechner der Welt. Entdeckt durch Zufall, weil ein Laborant schlampig gearbeitet hat und seinen PC dem Bakterium ausgesetzt hat. Der Name des Bakteriums? Primus aprilus. Die ganze Story gibt es hier.

Beim Humble Bundle könnt Ihr Euch diesmal Schriften kaufen. Im Angebot sind zeitlose Klassiker wie Halfvetica, Cosmic Sans oder auch Sans Sans. Wie immer unterstützt Ihr auch wieder wohltätige Organisationen. Das etwas andere Bundle findet Ihr an dieser Stelle.

hbf

Google, da war dich schon was? Anscheinend nicht genug, jede Abteilung darf einmal ran und so erfindet Google Play Books die Bücher einfach neu. Fast schon Apple-Style:

Die ING DiBa möchte Euch hingegen den passenden Partner virschlagen. Anhand Eurer und seiner Ausgaben. Ein etwas anderes Matchmaking, das leider Gottes auch gar nicht sooo unrealistisch erscheint. Alle Infos zum DatING gibt es hier, das Video habe ich Euch eingebunden.

CyanogenMod solltet Ihr heute eventuell meiden, zumindest die Installation des aktuellen Nightly-Builds. Mod bekommt da eine ganz neue Bedeutung und auch die Downloadseite hat sich für diesen besonderen Tag hübsch gemacht.

Das ist sicher nur eine kleine Auswahl an bisher entdeckten Scherzen des heutigen Tages. Haut das, was Ihr sonst noch so findet einfach in die Kommentare, ich ergänze den Artikel dann entsprechend, falls noch richtige Knaller dabei sind. Und Ihr, welchen der Scherze würdet ihr Euch denn als reales Produkt wünschen?



Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7355 Artikel geschrieben.