Messenger Hike verschlüsselt bald Nachrichten

31. Dezember 2012 Kategorie: Internet, Mobile, Software & Co, geschrieben von: caschy

Es dürfte höchstwahrscheinlich einer der letzten Beiträge zum Thema Hike Messenger werden. Obwohl ich den Messenger schick finde und die Benutzung nebst Arbeitsweise wie bei 100 anderen Messengern ist, hat Hike ein Problem für mich: keiner meiner Kontakte nutzt Hike. Stattdessen nutzen die Leute den Facebook Messenger oder WhatsApp.

Hike1

Bei Hike hat man heute bekannt gegeben, dass man heute das Update in den Stores eingereicht habe, welches die 128 Bit SSL-Verschlüsselung eurer Kommunikation im WLAN mit sich bringt. In den Genuss der Verschlüsselung kommen übrigens nur Nutzer von iOS und Android, Windows Phone-Benutzer kommen erst in den Genuss eines verschlüsselten nachrichten-Austauschs, wenn Hike für Windows 8 portiert wurde.

»

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 15509 Artikel geschrieben.


19 Kommentare

DavidDerMeister 31. Dezember 2012 um 15:39 Uhr

Dasselbe Prob hab ich auch, keine Sau nutzt es, obwohl die Smilies mal richtig geil sind ;-)

Tobi 31. Dezember 2012 um 15:40 Uhr

Das sehe ich auch als das größte Problem bei einem neuen Messenger – wer bereits WhatsApp oder Facebook nutzt und alle seine Freunde da hat, wird nicht noch einen Messenger installieren, den sowieso noch kaum jemand nutzt. Dazu müsste Hike schon riesige Pluspunkte bieten, dass eine große Mehrheit der Nutzer zum Wechsel bereit wäre.

caschy 31. Dezember 2012 um 15:43 Uhr

Samsungs ChatOn bietet mit Web-Ansicht mehr, nutzt aber auch keiner…

B 31. Dezember 2012 um 15:59 Uhr

Einen wirklichen Vorteil gegenüber anderen Messengern bringt Hike nicht, daher wird keiner umsteigen.

Gleiches fürchte ich aber auch für Apps die beim Thema Sicherheit und Datenschutz wirklich alles geben. Threema schaut mit seiner Ende-zu-Ende-Verschlüsselung sehr gut aus und ich würde mir wirklich wünschen, dass er sich durchsetzt. Die Android-Version wird Anfang 2013 kommen…

Nur habe ich das Gefühl, dass vielen das Thema Sicherheit egal ist solange es etwas anderes für Lau gibt…

konsensor 31. Dezember 2012 um 16:02 Uhr

Jetzt werft mal nicht gleich die Flinte ins Korn. Etwas Überzeugungsarbeit gehört allerdings schon dazu Freunde und Bekannte umzustimmen, aber zumindest hier bei mir kommt das so langsam in Fahrt. Die App sieht klasse aus, ist super zu bedienen und hat es wirklich verdient ihr etwas mehr Aufmerksamkeit zu schenken. @caschy: Hoffe daher, dass das NCHT einer deiner “letzten Beiträge” zum Thema Hike sein wird. ;)

Tobi 31. Dezember 2012 um 16:03 Uhr

Die Nachrichten, die ich über WhatsApp tippe, dürfen wegen meiner gern andere mitlesen. Für vertraulichere Nachrichten gibt es die normale SMS, ein Anruf oder ein Treffen im Real Life. Die neuen Medien sollte man mit Bedacht nutzen – aber viele sind zu sorglos, sonst gäbe es auch wesentlich weniger Phishing-Opfer.

Error-404 31. Dezember 2012 um 16:11 Uhr

Alternativ zu den oben genannten wäre da noch Threema mit echter Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bisher jedoch nur für IOS. In meinen Augen die zur Zeit wohl beste Lösung. Auch hier das Manko das keine Nutzer vorhanden sind, iPad Unterstützung bieten sie ja leider alle nicht.

Ich hoffe mal das sich da in Richtung Threema noch ein wenig was tut, in meinen Augen ein sehr gutes Konzept.

Website: http://threema.ch

App Store: https://itunes.apple.com/de/app/threema/id578665578?mt=8&ign-mpt=uo%3D4

Android Interessentenliste: http://threema.ch/de/android.php

5kytec 31. Dezember 2012 um 17:07 Uhr

Ich finde Threema auch super und nutze es ! Habe schon 5 wichtige Kontakte von Threema überzeugen können.
Hoffentlich kommt bald die Adroid App, dann könnten noch mehr User Threea verwenden.

Hike sich den Start versaut…
Leider…

Timo 31. Dezember 2012 um 17:25 Uhr

@Tobi…da hat wohl einer die Problematik noch nicht wirklich verstanden. Geh mal Google benutzen.

Ludolf Rudolf 31. Dezember 2012 um 17:36 Uhr

verschlüsselt hin oder her….wenn niemand kontrollieren kann, ob das, was ausgesagt wird, vom hersteller, auch so im compilierten quellcode steht, nützt es dem thema sicherheit mal überhaupt nix. in sicherheit wägen reicht auch bei whatsapp….

wolfi 31. Dezember 2012 um 17:58 Uhr

Warum soll ich denn Hike nutzen? ChatOn wäre mit viel, viel lieber. Endlich parallel auf verschiedenen Geräten nutzen + WebAccess. Leider hängen alle an dem bescheidenen WhatsApp fest… :-(

Georg 31. Dezember 2012 um 18:14 Uhr

Noch sicherer als Hike sollte Skunkit sein: http://www.skunkit.org/ Leider nur für iOS verfügbar, von daher konnte ich es bisher nicht ausprobieren. Wird Zeit das mal dieses iOS first aufhört bzw. das gleichzeitige Release für Android und iOS Standard wird. Ein Messenger erreicht ohne gar nicht erst die Masse an Nutzern die es braucht um erfolgreich zu werden…

Ramón 31. Dezember 2012 um 18:42 Uhr

Das liegt nur daran, dass Du meine neue Handynummer nicht in Deinen Kontakten hast ;)

elknipso 1. Januar 2013 um 11:24 Uhr

halte hike aktuell auch für sinnfrei da es genau wie die anderen alternativen Messenger schlicht von annähernd niemand genutzt wird.

Papa Bodehase 1. Januar 2013 um 15:45 Uhr

Weshalb müssen simple Programme, mit denen man sich Textnachrichten zuschickt, auf einem Smartphone 10MB belegen?

So lange das so ist, ist das lächerlich und unbrauchbar!

Rolli Rollstuhl 1. Januar 2013 um 20:31 Uhr

ICQ wäre da noch ne Alternative (für alle Smartfones und PC) oder halt die guten alten Multi Messenger.. Trillian (hat auch ne Web UI) und so weiter….

Karsten 3. Januar 2013 um 21:38 Uhr

Habe Feedback vom Hike Support auf die Frage bekommen, warum SSL nur via Wifi. Sinngemäß:
1. In Indien dürfen GPRS-Daten nicht verschlüsslet werden.
2. Eine höhere Latenz beim Aufbau der SSL-Connection verursacht Probleme bei EDGE-Verbindungen.
3. 3G ist eh schon verschlüsselt und kann von Individuals nicht abgefangen werden.

Klingt nicht mal im Ansatz so, als ob SSL jemals Einzug bei Hike erhält. Schade.

ss 6. Januar 2013 um 08:51 Uhr

@Karsten

hab ein ähnliches Statement von Hike erhalten und mich nur totgelacht.

zu 1: dann dürften Inder auch keine SSL-Seiten aufrufen ;) Also Quatsch mit Sauce. Davon abgesehen gibt es End-zu-Endverschlüsselung ;) Realität ist… es wird allgemein nix verschlüsselt weil dann Nutzerdaten nicht mehr Gold wert sind und niemand mehr mitlesen könnte.

zu 2: handelt sich im ms-Bereich ;) und könnte man durch einen Haken in der Software aktivieren oder deaktivieren ;) aber sie auch oben… gibt andere Methoden ausser SSL (“dem sehr teuren SSL wie Hike sagt” lol lol lol)

zu 3. wäre schön, Praxis zeigt, dass man weit weniger als 100 Euro an Hardware alles abfangen kann ;)

Fakt ist:

Hike ist der letzte Dreck um es auf den Punkt zu bringen. Fehlende oder keinerlei Sicherheit, Weiterverkauf der Daten (ok machen andere auch so) da kein Geschäftskonzept (Standardantwort von Hike: “Wir suchen nach einem Geschäftsmodell…” ist klar) und so weiter und so fort…

Hike hatte nun vier Jahre Zeit von den “Alternativen” zu lernen… udn rausgekommen ist ein Produkt in der Alphaphase.

Total Fail

Hansbert 10. Januar 2013 um 16:06 Uhr

@ss: Total Fail und Quatsch mit Sauce ist dein Kommentar. In Indien darf tatsächlich das Handynetz nicht verschlüsselt werden. Sollte aufgrund zahlreicher Meldungen zu den Problemen, die die Blackberries in dem Zusammenhang hatten, auch hinreichend bekannt sein.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.