Medion Erazer: Neue Gaming-Notebooks und -Komplett-PCs

16. August 2016 Kategorie: Games, Hardware, Windows, geschrieben von: André Westphal

medion logoMedion zeigt auf der Gamecom in Köln sowohl neue Gaming-Notebooks als auch Komplett-PCs. Die neuen Rechenknechte reihen sich in die Serie Erazer ein. Zunächst wären da die neuen Erazer-Notebooks, bei denen das X7849 als neues Flaggschiff herhält. Dieses Notebook wird ab September zu haben sein. Im Inneren werkeln auf Wunsch aktuelle Intel Core i7-HK, die brandneue Nvidia GeForce GTX 1070 mit 8 GByte GDDR5-RAM, bis zu 64 GByte DDR4-RAM, Festplatten mit bis zu 3 TByte und SSDs mit bis zu zweimal 512 GByte. Hier kann man als Gamer also zunächst kaum meckern.

Etwas enttäuschend mutet hingegen das Display mit Nvidia G-Sync an, das mit 17,3 Zoll zwar eine üppige Größe bietet aber nur mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auflöst. Da die neue GeForce GTX 1070 G-Sync auch bei höheren Auflösungen unterstützt, hätte hier gerne mehr drin sein dürfen. Zu den weiteren Specs des Medion Erazer X7849 zählen Wi-Fi 802.11 ac, USB 3.1 Typ-C, HDMI, ein Multi-Kartenleser, zweimal Mini-DisplayPort, dreimal USB 3.0, LAN, S/PDIF und eine Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung und Windows 10 Home als Betriebssystem.

medion erazer x7849

Die Maße des Notebooks liegen bei 420 x 34,2 x 287 mm bei einem Gewicht von 3,5 kg mit Akku. Wer zocken will, muss zahlen, heißt es allerdings beim Medion Erazer X7849: Preislich beginnt das Gaming-Notebook für die günstigste Ausstattungsvariante mit 1.599 Euro. Interessierte können ab September zuschlagen.

medion erazer x6601

Dazu gesellt sich dann als etwas andere Variante das Medion Erazer X6601 mit 15,6 Zoll und wahlweise 1080p- oder auch Ultra-HD-Auflösung. Hier werkeln im Inneren Intel Core i5-6300HQ oder i7-6700HQ, Nvidia GeForce GTX 960M, bis zu 32 GByte DDR4-RAM, Festplatten mit bis zu 2 TByte und SSDs mit bis zu 512 GByte. In diesem Fall starten die Preise bei 1.049 Euro. Schade, dass Medion nicht auch in diesem Fall bereits die neue GTX 1070 als Grafiklösung einsetzt, dann wäre dieses Notebook dank Ultra HD sogar wesentlich interessanter als das größere Modell.

medion erazer X5336Was folgt, sind die beiden Gaming-PCs Medion Erazer X5336 G und X5327 G: Hier stellt der Erazer X5335 G das Flaggschiff dar. Im Inneren können Intel Core i7-6700K mit 4 GHz Takt,bis zu 32 GByte RAM, Nvidia GeForce GTX 1080 Founders Edition mit 8 GByte GDDR5-X-RAM und Festplatten mit bis zu 4 TByte bzw. SSDs mit bis zu 512 GByte stecken. Das Gehäuse arbeitet mit Beleuchtung und integriert sogar bereits eine Wasserkühlung. Neben dem üblichen Anschluss-Brimborium rund um USB 3.1, Wi-Fi 802.11 ac, HDMI, DisplayPort und Co. liegt im Lieferumfang bereits eine Tastatur plus Maus bei. Als Betriebssystem ist Windows 10 Home vorinstalliert. Die Maße des Erazer X5336 G betragen 280 x 560 x 555 mm bei einem Gewicht von 19 kg. Preislich steigt man hier mit 2.799 Euro ein.

medion erazer X5327 GAls letztes ist da noch der Medion Erazer  X5327 G mit bis zu Intel Core i7-6700 mit 3,4 GHz Takt, 16 GByte DDR4-RAM, Nvidia GeForce GTX 1080 Founders Edition, Festplatten mit 2 TByte, SSDs mit 512 GByte und ebenfalls den üblichen Multi-Kartenlesern und Schnittstellen wie USB 3.0, HDMI, DisplayPort und Co. Auch in diesem Fall dient Microsoft Windows 10 Home als Betriebssystem. Die Maße betragen 205 x 490 x 500 mm bei ca. 19 kg Gewicht. Im Lieferumfang sind abermals bereits Maus und Tastatur enthalten. Preislich beginnt dieses System bei 1.999 Euro.

Wenn ihr mich fragt, sind die beiden Notebooks aber deutlich interessanter als die Komplett-PCs, bei denen es sich als Gamer ohnehin immer empfiehlt selbst ein eigenes System ganz spezifisch zusammenzustellen. Ein wenig schade ist nur, dass man sich bei den Medion Erazer X7849 und X6601 quasi zwischen der deutlich besseren Grafiklösung (Erazer X7849) und Ultra-HD-Auflösung (X6601) entscheiden muss.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 1442 Artikel geschrieben.