Media Markt und Saturn bauen JUKE Musikstreaming-Dienst zum digitalen Content-Shop aus

3. August 2015 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Erinnert Ihr Euch noch an den Musik-Streaming-Dienst JUKE? 2011 wurde der Dienst von 24-7 Entertainment – einem Unternehmen der Media-Saturn-Holding – aus der Taufe gehoben und bietet seit jeher für die am Markt zum Standard gewordenen 9,99 Euro im Monat Musik bis der Arzt kommt. An sich längst nichts Neues. Bis Media Markt und Saturn heute bekannt gaben, dass man JUKE zu einer Multi-Content-Streaming Seite ausbauen wird.

juke_03

JUKE will als Frontalangriff so ziemlich alles zum Streaming anbieten, was an digitalen Content so möglich ist. Filme, Serien, Musik, eBooks, PC-Games und PC Software soll bei JUKE erhältlich sein und auf allen gängigen Geräten abrufbar sein. Doch der Haken dabei ist leider, dass das Angebot keine Flat für sämtlichen Content anbietet.

Lediglich das Musik-Streaming läuft nach bekanntem Modell ab, sprich für 9,99 Euro im Monat (inklusive einem kostenlosen Testmonat), 29,50 Euro für 3 Monate Prepaid oder für 58,00 Euro Prepaid erhaltet Ihr eine Musik-Flat. Der Katalog soll dabei die gleichen 30 Millionen Songs anbieten, die zuletzt bei JUKE zu finden waren. Sämtlicher weiterer digitaler Content steht als Leih- und/oder Kaufoption zur Verfügung. Der Content kann im Anschluss via Android- oder iOS-Smartphone, Tablet, PC, Smart TV oder eBook-Reader über entsprechende Apps abgerufen werden.

Im Großen und Ganzen ist JUKE somit eine zentrale Anlaufstelle für den digitalen Content, den Saturn und Media Markt bereits vorher auf den jeweiligen Seiten angeboten hat und nicht viel mehr, als ein weiterer Download-Shop. Wer also vorher gerne auf den Seiten von Media Markt oder Satun digital eingekauft hat, der wird in Zukunft bei JUKE einen Sammelpunkt finden.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien…

Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing,
LinkedIn und
Instagram.
PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.