Mattel zeigt mit neuem VR-View-Master eine schicke Cardboard-Alternative für 40 Dollar

15. Februar 2016 Kategorie: Mobile, Wearables, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_mattelLetztes Jahr präsentierte Spielzeughersteller Mattel seine eigene Idee der virtuellen Realität, mit einem modernen View-Master. Was früher für 3D-Bilder über Diascheiben sorgte, wird heute digital mit dem Smartphone erreicht. Der View-Master basierte dabei auf dem Google Cardboard-Design. Nun hat das Unternehmen einen Nachfolger gezeigt, der eine starke Verbesserung gegenüber des ersten Modells darstellt. Neu ist zum Beispiel die anpassbare Fokaldistanz und auch ein Kopfhöreranschluss befindet sich in dem Gadget. Die Smartphone-Halterung wurde ebenfalls angepasst und kann nun Smartphones beliebiger Größe aufnehmen. Der Preis des redesignten View-Master steigt indes von 30 auf 40 Dollar.

mattel_viewmaster2

Die Einstellung für die Linsen sorgt dafür, dass man ein jederzeit scharfes Bild einstellen kann, realisiert wird dies über ein Rädchen. Der Kopfhöreranschluss – das Vorgängermodell setzte nur auf die Smartphone-Lautsprecher – kann an Geräten genutzt werden, die diesen oben oder unten haben und führt ihn quasi aus dem View-Master heraus. Die Smartphone-Halterung kann nun auch kleinere Geräte aufnehmen, bisher lag hier ein Adapter bei. Dieser ist nun direkt integriert, sodass der View-Master in dieser Hinsicht auch ohne verlierbare Kleinteile flexibler ist.

Im Herbst wird die neue Version auf den Markt kommen und dürfte somit auch eine der qualitativ hochwertigsten Cardboard-Lösungen darstellen. Schade, dass Mattel hier noch nicht auf das neue Cardboard-Design setzt, wleches ja dieses Jahr von Google präsentiert werden soll.

(Quelle: @ViewMaster, via Engadget)

Werbung: Du bist Android-Entwickler und möchtest am neuen Outbank mitarbeiten? Dann informiere dich hier.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 6872 Artikel geschrieben.