MasterCard zeigt biometrische Karte mit integriertem Fingerabdruckscanner

20. April 2017 Kategorie: Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

MasterCard heute eine neue Generation seiner biometrischen Zahlkarten vorgestellt. Diese nutzen den Fingerabdruck des Besitzers zur Authentifizierung einer Zahlung, sind also mit einem eigenen Fingerabdruckscanner versehen. Pluspunkt der Karten ist, dass sie eine normale Dicke aufweisen und an allen Bezahlterminals genutzt werden können, Akzeptanzstellen müssen also keine Maßnahmen ergreifen, um die neue Karte in ihrem Geschäft nutzbar zu machen. Die erste globale Testphase der Karte wurde bereits in Südafrika abgeschlossen.

Die Funktionsweise klingt plausibel, man registriert sich als Nutzer bei seiner Bank. Der Fingerabdruck wird dann in eine verschlüsselte, digitale Form umgewandelt und auf der Karte gespeichert. Beim Einsatz der Karte muss man nur noch den Finger auf die Karte legen und kann so die Zahlung auslösen. Die Karte bleibt dabei immer beim Besitzer, ein Sicherheitsaspekt, den man nicht unterschätzen sollte.

Haken an der Sache: Die aktuelle Version der Karte unterstützt noch kein NFC, man muss die Karte also zwingend in ein Terminal stecken. Die NFC-Funktion soll aber künftig auch für die biometrischen MasterCards verfügbar sein, wie das Unternehmen in der Pressemitteilung erwähnt.

Sicherer soll das Bezahlen per Fingerabdruck auch sein. Klar, einen Fingerabdruck kann man nicht so leicht bei anderen ablesen wie eine PIN, die gerade eingegeben wird. Allerdings zeigen sich auch Fingerabdruckscanner nicht unüberwindbar. Wobei ich so eine biometrische Karte dennoch einer mit normaler PIN vorziehen würde – allerdings auch erst, wenn mit NFC-Unterstützung. Was sagt Ihr zu einer biometrischen MasterCard? Interessanter als jetzige Lösungen oder bleibt Bargeld weiterhin der King bei Euch? 😀


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9164 Artikel geschrieben.