Marshall stellt Bluetooth-Lautsprecher Stockwell vor

5. September 2015 Kategorie: Hardware, geschrieben von:

Artikel_Marshal StockwellMusikenthusiasten dürfte die Marke Marshall definitiv ein Begriff sein. Musiker schätzen den einzigartigen Klang der Amps, die sich vor allem durch ihr ikonisches Design und Firmenlogo auszeichnet. Marshall ist jedoch schon lange nicht mehr nur Musikequipment-Hersteller für Musiker, sondern auch am „regulären“ Consumer-Markt vertreten. Seit Jahren stellt man bereits Kopfhörer her, die für guten Klang bei rockigen Sounds sorgen sollen und seit neuestem ist das britische Unternehmen sogar Smartphone-Hersteller.

Jetzt geht Marshall auch unter die Hersteller von kompakten Bluetooth-Lautsprechern und will so der Konkurrenz um Bose und Urban Ears ein Stück vom Kuchen streitig machen. „Stockwell“, so heißt die Box, ist als Aktivlautsprecher zweifelsohne als Marshall-Produkt wiederzuerkennen.

Von Außen sieht der Lautsprecher lediglich aus wie ein Lederetui, doch hebt man das integrierte Flip-Cover, welches als Ständer genutzt werden kann, wird man vom bekannten Marshall-Logo begrüßt. Die Umrandungen der Box, der 3,5 mm Klinkeneingang sowie die externen Regler für Lautstärke, Bass und Höhen sind in Goldfarben und das Flip-Cover ist aus rotem Samt.

Wie man sich beinahe schon denken kann, ist der Lautsprecher auch kein Fliegengewicht. Insgesamt 1,2 Kilogramm bringt der Stockwell auf die Waage.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der Stockwell soll zudem eine Akkulaufzeit von bis zu 25 Stunden aufweisen. Die Box kann wie erwähnt wahlweise per Bluetooth gekoppelt oder via mitgeliefertem 3,5 mm-Spiralkabel mit dem Smartphone, Tablet oder PC verbunden werden.

Doch Qualität und Style haben eben auch seinen Preis. Der Marshall Stockwell Bluetooth-Lautsprecher wird in der Farbe Schwarz ab Ende 2015 für einen Preis ab 249 Euro erhältlich sein.

marshall_stockwell_rgb_highres_47


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien…

Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing,
LinkedIn und
Instagram.
PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.