Markt für Wearables wächst weiter: Fitbit bleibt Marktführer

7. September 2016 Kategorie: Wearables, geschrieben von: André Westphal

artikel_idcDie Analysten von der IDC haben sich mal wieder mit dem Markt für Wearables beschäftigt. Zwar sind die Auslieferungsmengen bei einem ganz gewissen Hersteller gesunken – Spoiler, es geht um das Unternehmen mit dem angebissenen Apfel – doch insgesamt bleibt das Wachstum erhalten. Im direkten Vergleich mit dem Vorjahr stieg die Auslieferungsmenge von Wearables im zweiten Quartal 2016 um 26,1 %. 22,5 Mio. Wearables, worunter die IDC Fitness-Armbänder und Smartwatches gruppiert, wurden also dieses Jahr in den Monaten April, Mai und Juni ausgeliefert. Das muss aber natürlich nicht den Verkaufszahlen entsprechen.

Vor allem Fitness- und Gesundheits-Wearables liegen dabei weiterhin im Trend. Da wundert es natürlich niemanden, dass die meisten Hersteller mit ihren Geräten auch den Fokus auf entsprechende Anwendungen legen. Für die Zukunft macht man bei der IDC allerdings auch die Kommunikation, also eventuell die Fähigkeit zu Telefonaten ohne Smartphone und Mobile Payments aus. Spannend ist zudem, dass das Wachstum bei eher einfach angelegten Wearables, die keine Apps von Drittentwicklern unterstützen, deutlich höher ausfällt. So lag das Wachstum bei jenen Produkten bei 48,8 % gegenüber dem zweiten Quartal 2015. Smartere Wearables, also etwa Smartwatches, welche sich mit Apps ausstatten lassen, wuchsen gegenüber dem zweiten Quartal 2015 „nur“ um 27,2 %.
wearable auslieferungen q2 2016 idcDass das Wachstum bei Fitness-Armbändern somit höher ist, als bei Smartwatches, liegt auch an den günstigeren Einstiegspreisen und dem größeren Angebot. Da wundert es dann auch nicht, dass 82,8 % der ausgelieferten Wearables auf die eher einfachen Modelle ohne Unterstützung für Apps entfallen. Als Gefahr für die Zukunft sieht die IDC allerdings, dass sich besonders die Fitnesstracker immer mehr ähneln und es wenig Möglichkeiten für die Hersteller gibt, um sich voneinander abzugrenzen. Andersherum ist bei Smartwatches immer noch das Problem, dass sie zu sehr an der Nabelschur zu Smartphones hängen und schlichtweg kein Must-Have sind.

Was die führenden Hersteller betrifft, liegt Fitbit weiterhin unangefochten auf der Pole-Position. Der zweiterfolgreichste Anbieter ist Xiaomi, dessen günstige Wearables wie das Mi Band 2 auch hierzulande als Importe beliebt sind. Für Xiaomi besteht die Herausforderung nun aber darin, international zu expandieren. Apple wiederum musste als einziger Hersteller Einbußen bei den Auslieferungsmengen hinnehmen. Hier ruhen die Hoffnungen ganz klar auf der Apple Watch 2. Garmin wiederum bleibt erfolgreich bei seinem Fitness-Fokus und seiner Plattform ConnectIQ als eigenem App Store.

Neu in den Top 5 der Wearable-Anbieter: Lifesense, die in China mit ihren günstigen Fitnesstrackern der Reihe Mambo ordentlich Rabatz machen. Zumal die Geräte sich dort mit WeChat verbinden, einer in China extrem beliebten Messaging-Plattform.

Bleibt abzuwarten, wie sich der Wearable-Markt nun weiter entwickelt. Apple Watch 2, Samsung Gear S2, Asus ZenWatch 3…Es gibt genügend neue, interessante Produkte, welche im Markt etwas bewegen könnten.

(via BusinessWire)


Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 1441 Artikel geschrieben.