Malware infiziert in China iOS-Geräte über verseuchte Macs

6. November 2014 Kategorie: Apple, Backup & Security, iOS, geschrieben von:

In China wurde eine neue Malware entdeckt, die iOS-Geräte mittels USB-Verbindung infiziert, wenn der verbundene Mac entsprechende Schadsoftware installiert hat. WireLurker nennt Palo Alto Networks die neue Malware, die die erste ist, welche installierte iOS-Apps wie ein traditioneller Virus infizieren kann. WireLurker kommt über infizierte Mac Apps auf den Rechner und wartet dann dort bis ein iOS-Gerät angeschlossen wird, um die Malware auf diesem zu platzieren.

iPhone 6 Plus

Die Malware muss irgendwo herkommen, in diesem Fall geschieht dies über den chinesischen Drittanbieter Mac App Store Maiyadi. 467 Apps sind dort infiziert, diese wurden über 350.000 mal heruntergeladen. WireLurker ist in der Lage, verschiedene Informationen aus dem iOS-Gerät auszulesen und sendet auch regelmäßig Update-Requests an den Ersteller. WireLurker ist laut Palo Alto Networks noch in der Entwicklung, das Ziel des Angreifers noch unklar.

Sich vor dieser Art Angriff zu schützen, ist aktuell noch recht simpel. Man verzichtet einfach auf den Download von Mac Apps aus inoffiziellen Quellen und man schließt sein iOS-Gerät nicht an fremde Rechner an. Da die Malware in China unterwegs ist und dort auch nur über den Drittanbieter App Store verbreitet wird, sind wir zumindest hierzulande nicht unmittelbar in Gefahr. Allerdings bedeutet dies auch, dass es Angreifern möglich ist, Apps aus nicht offiziellen Quellen (App Store) ohne Jailbreak auf einem iOS-Gerät zu installieren.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9400 Artikel geschrieben.