MacBook: Laut Geekbench keine Rakete

2. April 2015 Kategorie: Apple, geschrieben von: caschy

Der Intel Core M lässt sich lüfterlos betreiben, einige Benchmarks und Erlebnisberichte bescheinigtem ihm aber auch nicht die Mörder-Leistung. Logo – einen Tod muss man sterben und dies ist bei der Lüfterlosigkeit wohl die bedingungslose Performance. Ich ließ es in meinem Bericht zum neuen MacBook von Apple schon anklingen, dass ich gespannt auf die Leistung des Books bin.

IMG_6783

Für Schreiberlinge wahrscheinlich mehr ausreichend, werden die Performance-Suchenden hier sicherlich nicht glücklich. Nun hat man gestern in Vietnam schon ein MacBook in die Hände bekommen und einmal vor die Kamera gezerrt. Zudem gibt es noch Ergebnisse, die aus dem Geekbench stammen, einem klassischen Benchmark. Diese zeigen, dass der Intel Core M zwar lüfterlos arbeitet, aber anscheinend – in nackten Benchmarkwerten betrachtet – auf dem Niveau eines 2011er MacBook Air liegt.

Dennoch: hier wurde ein 1,8 GHz starker Intel Core 1,7 mit eben jenen Intel Core M und seinem 1,1 GHz taktenden Doppelkern verglichen. Nicht zu vergessen, dass im Inneren des neuen MacBooks wesentlich schnellerer Speicher und eine bessere GPU schlummert, zudem mehr Pixel durch die Gegend geschoben werden. Nackter Zahlenvergleich: im Single-Core Test erreicht das neue MacBook 1924, im Multi-Core-Test sind es 4038 Punkte.

Komischerweise sind die Ergebnisse derzeit nur via des Google Cache abrufbar, richtig interessant wird es wohl erst, wenn wir die breiten Tests lesen können. Ich werde mir das Gerät sicher auch anschauen wollen, Intel Core M hin oder her. Bis zu diesem Test dauert es noch ein wenig, so lange kann der Bericht zum MacBook Pro 13″ Zoll und Retina-Display überbrücken.

(via macrumors)

Update: Ein ukrainischer Blogger behauptet, ebenfalls Zugriff auf das Gerät zu haben. Sein MacBook gibt allerdings wesentlich bessere Werte aus.. Warten wir also mal ab, was das Gerät leistet, wenn breit getestet wird.

Danke Slavik!



Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22138 Artikel geschrieben.

28 Kommentare

NanoJim 2. April 2015 um 15:51 Uhr

Die Ingenieursleistung von Intel ist einfach bemerkenswert. Ein Intel Core M ist zwar etwas langsamer als ein i3,aber verbraucht dafür auch nur 4,5 Watt. Von dieser Firma können wir in Zukunft wahrscheinlich noch viel mehr erwarten. Ich für meinen Teil bin begeistert von Intel.

Leif Sikorski 2. April 2015 um 16:16 Uhr

Meiner Meinung nach visiert es die gleiche Zielgruppe an wie das Chromebook PIxel – ein gut verarbeitetes Surf- und Schreibgerät bei dem beide ihre klaren Vor- und Nachteile haben.

I'm not a Superhero™ 2. April 2015 um 16:30 Uhr

In dem preis Bereich kann man sich auch gleich ’n MacBook Pro kaufen. Das teil ist doch eh nur abzocke, low end Prozessor, nur ein einziger port aber high end Preis.. wird mal interessant wie viele iSheep sich das wieder kaufen werden.

Goran 2. April 2015 um 16:52 Uhr

@WahrlichKeinHeld
Immer diese GoogleSektenKiddies. Denk mal über den Begriff „iSheep“ nach.

Bambino 2. April 2015 um 16:54 Uhr

@Superhero: Der Gewichtsunterschied ist aber recht eindeutig und kommt auf ungefähr 700gr. Also hat das Macbook schon seine Vorteile. Muss letzten Endes jeder für sich abwägen was ihm am wichtigstem ist.

Narog 2. April 2015 um 17:01 Uhr

@Goran: Das du dich gleich angegriffen fühlst und selber austeilen musst, spricht aber eher für seine Aussage.

Chris 2. April 2015 um 17:04 Uhr

Da lohnt sich der Preis doch erst recht 😀

Jon 2. April 2015 um 17:24 Uhr

Auf solch ein Gerät warte ich schon l a n g e – gutes Display, klein und vor allem leicht. Wenn man nur kurz ein bisschen Code schreiben und probieren, oder etwas lesen möchte, sicher ideal. Den Preis finde ich ehrlich gesagt noch im Rahmen, ist eben nicht für jeden gedacht. Außerdem ist davon auszugehen, dass sich der mit den kommenden Iterationen nach unten anpasst. Ähnlich war es ja damals auch beim MacBook Air.
Die erste Generation ist für mich persönlich auch noch nicht so interessant, aber ich hab da große Erwartungen, zumal es bei der Konkurrenz sicher lange dauern wird, bis etwas vergleichbares auf den Markt kommt. Vielleicht nicht so lange wie beim MBA, aber ich sehe da noch nichts.

Flo 2. April 2015 um 19:05 Uhr

Dell hat mit dem XPS 13 das wesentlich bessere „MacBook“. Kaum schwerer und größer, aber günstiger, leistungsfähiger und mehr Anschlüsse.

Derp 2. April 2015 um 19:46 Uhr

@Jon: Es wird noch lange dauern, bis vergleichbare Geräte auf dem Markt sind?
Das Surface Pro 3 gibt es schon seit letztem Jahr, ist vielleicht nicht so innovativ, dass es auf notwendige Anschlüsse verzichtet, dafür wesentlich billiger und leistungsfähiger.
Auch das Dell XPS 13 ist dem MacBook haushoch überlegen. Einige andere Hersteller wie Acer haben auch vergleichbar leichte und kleine Geräte im Sortiment.
Sicherlich sind diese in Leistung und Konnektivität nicht so kastriert wie das Apple Gerät, dafür kosten diese auch deutlich weniger.

Jon 2. April 2015 um 19:48 Uhr

@Flo,

na jaaaa das wiegt knapp 1/3 mehr…
Das Vergleichsgerät zum XPS ist eher das MBA und dem ist es sicher in mancher Hinsicht überlegen.. wäre da nicht die Tatsache, dass Windows und seine Programme auf hochauflösenden Bildschirmen unerträglich aussehen und sich damit schon ins Aus stellen.

Jon 2. April 2015 um 19:52 Uhr

@Derp,

? – alle von dir aufgezählten Vergleichsgeräte sind in völlig andere Geräteklassen angesiedelt.

Johannes 2. April 2015 um 20:41 Uhr

@Flo,
na, Du wirst Doch einen Dell nicht mit einem Apple vergleichen? Die spielen doch in ganz unterschiedlichen Ligas. Ich habe lang genug einen Dell gehabt und bin immer noch sehr froh, dass ich schon vor Jahren auf mein Macbook umgestiegen bin.

taco3000 2. April 2015 um 21:06 Uhr

Super klein und super leicht… Da gab’s doch mal was von Sony… Laptop mit richtiger Tastatur und ein paar anschlüssen das nie kopiert wurde… ;D

http://www.gizmos.es/files/2009/05/sony-vaio-p.jpg

VG

peterr76 2. April 2015 um 21:17 Uhr

Wem sowas gefällt und wenns nicht von Apple sein muss: Asus Zenbook UX305, 13 Zoll, Core M, lüfterlos (und jede Menge Schnittstellen 🙂

I'm not a Superhero™ 2. April 2015 um 21:21 Uhr

@Goran Ich denke mal du meinst mich mit deinem comment. Ich hab nicht Apple direkt gehatet, sondern lediglich das gerät. Sonst hätte ich nicht geschrieben das man sich besser ein MacBook pro anstatt diesem „innovativen“ PC kaufen sollte. Aber ich bin hier wohl auf genau das oft beschriebene iSheep gestoßen.
Das hier ist ein tech blog, da sollten doch viele mal realisiert haben das dieses teil pure abzocke ist.

Jon 2. April 2015 um 21:31 Uhr

@peterr76,

um mal ein bisschen rumzutrollen – dem kann man nur das hier entgegnen: http://www.macnotes.de/2015/03.....ook-ux305/

peterr76 2. April 2015 um 21:49 Uhr

@jon

Ach ja, die Asus-Werbung, hatte ich schon wieder verdrängt.

Hab halt nun mal keine Apple-Geräte (wobei ich nach der Vorstellung von Win 8 den festen Vorsatz hatte, mir mal ein MacBook zu kaufen ..)

Insgesamt finde ich diese leichten, _lüfterlosen_ Geräte jedenfalls super, egal ob Aus oder Apple.

Flo 2. April 2015 um 21:58 Uhr

@Johannes
Sicherlich spielt das Dell in derselben Liga.
Billig sind viele Dells, HPs und Lenovos, nicht nur in der Verarbeitung sondern vor allem im Preis – einfach weil es Consumergeräte sind.
Anständige Verarbeitung, welche den Applegeräte in nichts nachsteht, kostet einfach.
Das hält aber viele Leute nicht davon ab ihren 400€ Laptop mit einem 1400€ MacBook oder ihr 200€ Android mit einem 800€ iPhone zu vergleichen.

Flo 2. April 2015 um 22:11 Uhr

@Jon
Die gut 250g erkaufst du durch immense Leistungseinbußen und sobald du auch nur einen USB-Stick anstecken willst, brauchst du Adapter.
Ich habe ein Surface, kann man als Konkurrenten zum MacBook sehen, mit einer ähnlichen Auflösung. Bei mancher Software kommt es zwar durchaus zu leichten Skalierungsproblemen, aber >95% (inkl. allen Standardprogrammen) laufen einwandfrei. Mit 8.1 hat sich einiges getan und mit Windows 10 sollte das Problem komplett beseitigt sein.

neofelis 2. April 2015 um 23:00 Uhr

Ich bleibe definitv bei meinem MacBook Pro Retina 15″ Zoll Late 2013 mit Intel Core i7 Haswell 4. Gen., 8 GB RAM, 256 GB SSD und schneller spieletauglicher Intel Iris Pro 😉 – die neuen MacBooks tue ich mich nicht an.

Kalle 2. April 2015 um 23:28 Uhr

Das XPS 13 ist sicherlich ein gutes Gerät. Das kann man schon mit dem neuen MacBook und dem MBA vergleichen. Allerdings auch zum entsprechenden Preis. So viel Unterschied ist da nicht mehr (50 Euro). Ein Trackpad das seinen Namen verdient ist auch nicht zu verachten. Vergleichbares gibt’s einfach nicht in der Windows-Welt.

Was viele nicht realisieren: die meisten kaufen einen Mac weil sie OS X wollen.

Jon 3. April 2015 um 00:15 Uhr

@Flo,

das mit der Leistung würde ich auch nicht bestreiten, aber gerade das macht es eben zu einer anderen Geräteklasse. Die erste Generation kommt für mich genau aus diesem Grund auch nicht in Frage, aber für die Zukunft sehe ich da durchaus Potenzial.
Ich nutze als Hauptgerät ein 15″ Retina in voller Ausstattung, da würde so ein Gerät das kaum etwas wiegt schon passen – zum Code schreiben oder wenn ich zu Freunden gehe um denen Code zu zeigen etc. Ich hasse es, mein 15″ rumzuschleppen und selbst ein MBA13 ist da noch nervig.

taco3000 3. April 2015 um 01:04 Uhr

Oh… Zum neuen macbook fällt mir nich dieser spass hier ein 😀

http://m.youtube.com/watch?v=ihhZkiOlLKo

GongGonzo 3. April 2015 um 01:05 Uhr

@Jon: Du sagst gerade man kann keinen Golf mit einem Trabbi vergleichen, weil der Trabbi weniger Leistung als der Golf hat.
Natürlich kann man beide vergleichen, in der Hauptaufgabe Transport von A nach B und wie schnell man ist oder wie oft man dabei tanken muss.

Manchmal glaube ich echt du spielst hier nur die Rolle eines typischen Hipsters um diese Gruppe satirisch aufzubereiten. Das Verhalten ist genau so wie man in den Medien den Hipster immer darstellt.

Elefant 3. April 2015 um 01:48 Uhr

@Jon warum schreibst du Retina? Das wird doch für x verschiedene Auflösungen benutzt. Retina ist auch 960 × 640 Pixel.

Jon 3. April 2015 um 10:10 Uhr

@GonzoGonzo,

wenn mal ab und an gelesen würde, was ich g e n a u schreibe.. natürlich kann man die Geräte vergleiche – ich schrieb nirgends, dass das nicht geht. Aber wertend macht das in meinen Augen keinen Sinn, da es doch völlig klar ist, dass das MacBook langsamer ist als ein doppelt so dickes Ultrabook zum selben Preis. Wen das ernsthaft überrascht und wer dann ernsthaft damit argumentiert… da kann ich leider auch nicht helfen. Aber vielleicht ist das auch unverständlich, weil das Teil noch nicht draußen ist und die Leute sich das einfach nicht vorstellen können.
Als Vergleich also.. das wäre als würde ich fragen, wozu man denn ein 13″ Macbook Air braucht, wenn man sich auch ein 13″ MacBook Pro kaufen könnte, weil das ja schneller ist und nur minimal schwerer. Hach… ∆

Jon 3. April 2015 um 10:14 Uhr

@Elefant,

für die ganz stumpfen(sorry, aber ey…) noch einmal die korrekte Bezeichnung:

15″ MacBook Pro mit Retina Display


Kommentar verfassen



Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.