Locky: Erpressungstrojaner wird mittlerweile besser erkannt

20. Februar 2016 Kategorie: Backup & Security, Windows, geschrieben von: caschy

artikel_windowsEin Verschlüsselungstrojaner macht seit mehreren Tagen von sich reden. Er wütend auch in Deutschland und hat schon massig Rechner befallen. Es ist das alte Spiel der Erpressungstrojaner, sie verschlüsseln eure Daten und fordern dann in gutem Deutsch eine Zahlung, damit die Daten wieder entschlüsselt werden. Die neue und sich aggressiv verbreitende Variante hört auf den Namen Locky. Locky, das könnte auch der nette Kumpel von Karl Klammer sein, kommt beispielsweise über Makros in Word-Dateien auf euer Windows-System.  Hier ist es vielleicht angeraten, auf Makros innerhalb von Office generell zu verzichten – zumindest momentan (im Unternehmensumfeld sicherlich schwer). Auch eine offizielle Quelle kann ja infiziert sein.

locky1

Und die Sache mit E-Mails in Anhängen muss sicherlich auch nicht separat erwähnt werden. Locky ist ein heimtückischer Typ, denn er verschlüsselt nicht nur lokale Dateien, sondern fräst sich auch auf Netzwerkfreigaben – dank externer Datenträger wie NAS und Co dürfte das der Horror für viele sein, die extern ihr System sichern. Mittlerweile hat es ein Beta-Tool von Malwarebytes wohl geschafft, Locky Einhalt zu gebieten. Malwarebytes Anti-Ransomware ist mittlerweile als Beta 5 zu haben und schützt das System dementsprechend. Auch SpyHunter von Enigma ist mittlerweile auf Locky angepasst und könnte euch vor dem Schädling schützen, der eure Daten mit AES 128Bit verschlüsselt, auch Sophos hat Vollzug gemeldet.

Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt derzeit. Ist der Rechner befallen, so solle man nicht auf Lösegeldforderungen eingehen. Die weiteren Tipps sind aber eher lala (Stattdessen sollten betroffene Nutzer den Bildschirm samt Erpressungsnachricht fotografieren und bei der Polizei Anzeige erstatten.). Was man dieser Tage zur Hand haben solle? Eine aktuelle Sicherung, die nicht irgendwie im Netzwerk hängt. Und ist das Kind erst in den Brunnen gefallen, so sollte man vielleicht nicht die verschlüsselten .locky-Dateien in das digitale Nirvana blasen – denn vielleicht gibt es in naher Zukunft ja ein Entschlüsselungsprogramm eines Sicherheitsherstellers. Wäre nicht das erste Mal.

Sofern ihr mit Locky in Berührung gekommen seid: hinterlasst doch einmal einen Kommentar, was passierte und was ihr anschließend getan habt, ist vielleicht auch interessant für andere Leser. Kann man in vielen Fällen, wenn sich jemand was eingefangen hat, über Doofheit lachen, so ist dies bei Locky nicht angebracht. Sehr gezielt und in sehr guter deutscher Sprache wurden hier Mails verschickt, die teilweise den Anschein erwecken, als seien sie spezifisch und gezielt erstellt worden.



Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 22946 Artikel geschrieben.