LinkedIn: Passwörter gestohlen – deins auch?

7. Juni 2012 Kategorie: Backup & Security, Internet, geschrieben von: caschy

Es war die Nachricht des gestrigen Tages. Es ist gelungen, ca. 6.5 Millionen Passwörter bei LinkedIn zu entwenden. LinkedIn ist quasi das weltweite Pendant zum eher im Deutschland aktiven XING. Soziales Netzwerk für das Bizznizz. LinkedIn hat den Vorfall mittlerweile sogar bestätigt, die Passwörter sind natürlich längst im Umlauf.

Laut LinkedIn werden alle Accounts, die definitiv betroffen sind, still gelegt und müssen durch eine Aktivierungs-Mail wieder zum Leben erweckt werden. Was für euch wichtig ist? Natürlich ist das Passwort zu ändern. Des Weiteren zeigt sich mal wieder schön, dass man für alle Dienste verschiedene Passwörter nutzen sollte und nicht nur das eine.

Die gehashten Passwörter von LinkedIn sind nun also im Netz und werden mittlerweile eines nach dem anderen entschlüsselt. Mittlerweile könnt ihr selber sogar überprüfen, ob ihr betroffen seid. Der Passwort-Dienst LastPass bietet eine Überprüfung anhand des Hashes auf seinen Seiten an. Dort könnt ihr überprüfen, ob auch euer Passwort betroffen ist.

Es ist wichtig, euer Passwort zu ändern, denn wer die Hashes und die Passwörter hat, könnte ja auch E-Mail-Adressen erbeutet haben. Also: überprüfen und ändern. Sichere Passwörter schlägt jeder gute Passwort Manager vor, unter anderem LastPass und KeePass.


Werbung: Du bist Android-Entwickler und möchtest am neuen Outbank mitarbeiten? Dann informiere dich hier.

Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Daddy von Max, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter, Gerne-Griller und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende.

Carsten hat bereits 21941 Artikel geschrieben.