LibreOffice 3.5.0: kostenloses Office-Paket

14. Februar 2012 Kategorie: Apple, Windows, geschrieben von: caschy

Ich glaube kaum, dass ich euch Lesern noch etwas zu LibreOffice erzählen muss, die kostenlose Office-Lösung dürfte so bekannt sein, wie die Angry Birds. Es gab einige Zeit viel Verwirrung um OpenOffice und LibreOffice, das Ganze beschrieb ich ja hier. LibreOffice hat eine sehr große Entwicklergemeinde und selbst Google steht unterstützend zur Seite, obwohl man mit Google Docs selber eine Cloud-Lösung in Sachen anbietet. Wie die Überschrift verrät – die Version 3.5.0 für Windows, Mac OS X und Linux ist da. Über alle Neuerungen kann man sich auf einer wirklich gut gemachten Übersichtsseite informieren. Was ich nutze? Microsoft Office und Google Docs im Wechsel. Weil die Frage eh aufkommen wird ;)


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch diese Advertorials an, die wir auf separaten Seiten geschaltet haben: Acer Iconia Tab 8 und HP Cashback Aktion. Danke, jeder Aufruf hilft uns.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16850 Artikel geschrieben.


24 Kommentare

Euathlus 14. Februar 2012 um 16:18 Uhr

Sehe ich da in denn Einstellungen eine Online Update Funktion?

Namerp 14. Februar 2012 um 17:05 Uhr

Wenn man überlegt was OpenSource so alles schaffen kann :) Für den Heimgebrauch ist MS Office locker zu ersetzen durch LO/OO. In Firmen zu meist eigentlich auch wenn da die Integration in andere MS Software nicht wäre.

Andi 14. Februar 2012 um 17:51 Uhr

@Euathlus
Ja :-)

blackscreen 14. Februar 2012 um 18:01 Uhr

Ich bin bereits seit Star Division-Zeiten dabei. Mir war damals die Preispolitik von Microsoft etwas zu kostspielig und MS Works war schnell an der Grenze des Machbaren.. obwohl, meine erste Ingenieurarbeit habe ich damit geschrieben. Spätestens mit Beginn meiner Freundschaft mit Tux bin ich zu Haus komplett auf OO bzw. LO umgestiegen.
Für den privaten Gebrauch gibt es kaum fehlende Funktionen. Einiges ist anders, manches etwas umständlicher aber insgesamt eine echte Empfehlung.
In der Firma nutze ich MS-Office. Der tägliche Umstieg gestaltet sich unproblematisch. Was bei MS-Office auf jedem Fall um Längen besser ist, ist die Datenbank Access. Wir haben damit doch recht umfangreiche Projekte gestaltet.
Ich freue mich auf die neue LibreOffice-Version!

Alexander 14. Februar 2012 um 18:49 Uhr

Irgendwie spinnte bei mir LibreOffice bei der Installtion. Die Installation bricht immer mit “LibreOffice 3.4 Schnellstarter bitte beenden”-Meldung ab. Und kurz zuvor gab ich dem Installationsprogramm die gewünschten Adminrechte.

Ich habe kurz recherchiert und herausgefunden, dass diese Meldung auch interpretiert werden kann als “Ich brauche Admin-Rechte von ANFANG AN!”. Nur eine MSI-Datei mal mit Adminrechten starten geht nicht per Kontextmenü, daher musste ich erst die Eingabeaufforderung mit Adminrechten starten, zum Downloadordner navigieren und dann die Installation-MSI-Datei auswählen. Dann lief die Installation auch anstandslos durch.

Weiß jemand, was die tollen Vorteile von dem MSI-Format gegenüber dem EXE-Format ist??

@ Euathlus: Die Updatefunktion existiert schon länger. Nur war sie bisher recht nutzlos, da sie bloß testet, ob es eine neue Version gibt. Das eigentliche Updaten war dann eine ganz normale Installation per Hand. Also Komfortgewinn gleich null.

Gartenzwerg 14. Februar 2012 um 19:18 Uhr

Ich kombiniere MS Office 10 und Google Cloud Connect, das funktioniert zusammen ganz ok. Für LibreOffice gibts das ja nicht, ob Google nun mitwerkelt oder nicht.

Don 14. Februar 2012 um 19:29 Uhr

@Alexander
Bei mir hat es geholfen, vorher erst die Version 3.4.5 zu deinstallieren.

Kuschelexperte 14. Februar 2012 um 20:16 Uhr

Ein Office-Paket des Grauens. Habe jahrelang darunter gelitten, bis ich mir dann vor ein paar Monaten doch eine billige Lizenz für Microsoft Office geleistet habe. Ich meine jetzt nicht LibreOffice, sondern seinen genauso lahmarschigen Bruder OpenOffice. Ich kann diese altbackene Oberfläche nicht ab, genauso wie den lahmen Start.

Harry 14. Februar 2012 um 20:55 Uhr

@Kuschelexperte

Endlich mal jemand wo die Wahrheit über diese grauenhafte produkte sagt.

paradonym 14. Februar 2012 um 21:38 Uhr

Portable schon da? – Oder kommt die noch? – Im LiberKey-System ist dat jedenfalls noch nicht…

Buddy 14. Februar 2012 um 22:03 Uhr

Um ehrlich zu sein…. Kuschelexperte hat da vollkommen recht. Leider sehr langsam und hakelig… Da nutzt man ja fast schon lieber Google Docs.

Schade eigentlich :(

Stadtkind80796 14. Februar 2012 um 22:15 Uhr

Also bei mir (Mac) startet die neue Version viel langsamer als die alte.

Außerdem jedes mal eine Fehlermeldung wenn man eine Vorlage öffnet, die dann zum Glück aber trotzdem geöffnet wird.

Vielleicht doch besser auf 3.5.1 warten, wie für Firmenkunden von LO empfohlen…

Edit: Gerade gesehen das unter “Über LibreOffice als Version LibreOffice 3.5.0rc3 genannt wird. Also keine Finalversion?? Oder nur vergessen zu ändern?? Macht alles keinen so guten Eindruck auf mich.

Heinz 14. Februar 2012 um 22:30 Uhr

Hier: http://de.libreoffice.org/download/3-5-neuerungen/ kann man die Neuerungen in Deutsch lesen.

Grainger 14. Februar 2012 um 23:04 Uhr

Ich habe sowohl StarOffice als auch OpenOffice und zuletzt LibreOffice genutzt. Beruflich nutze ich MS Office. Seitdem mir mein Arbeitgeber eine MS Office Lizenz zur Verfügung gestellt hat nutze ich es auch privat und LibreOffice ist von der Festplatte verschwunden.

Einiges fand ich an LibreOffice besser, so ist die Anordnung der Menüpunkte deutlich logischer (z.B. ist auch das Format der Seite im Formatmenü und nicht unter Datei -> Seite einrichten).

Da ich aber die Formularfunktionen in Word recht intensiv nutze muss ich zugeben, dass das entsprechende Äquivalent in LibreOffice praktisch nutzlos ist. Das gleiche trifft auf die Serienbrieffunktion zu.

Exceldateien mit Matrixformeln lassen sich in LibreOffice gar nicht erst öffnen (und das hat sich seit Star Division-Zeiten nicht gebessert), der Konvertierendialog bleibt in einer Endlosschleife hängen. Softmaker Office 2012 hat übrigens meine Testdateien mit Matrixformeln problemlos geöffnet.

Ich bin sicher kein kritikloser Freund vom MS Office, aber in manchen Anwendungsszenarien sind OO/LO wirklich keine Alternativen.

Dominik 15. Februar 2012 um 08:43 Uhr

Also leider muss ich mich den Unkenrufen gegen LO/OO.o anschließen. Es stimmt. Altbacken, lahm und spärliche Kompatibilität zu den nunmal sehr verbreiteten MSO Formaten. Für den Hausgebrauch reicht’s zwar allemal, aber MSO ist doch wesentlich komfortabler und wirkt in sich stimmiger. Mal davon abgesehen, dass vor allem Word auch nicht alles kann – mal von Bugs abgesehen, die man kaum antrifft, aber wenn, sie zum Haareraufen sind. Kleiner Tipp: Word mag folgende Kombination überhaupt nicht: Kopf-/Fußzeile mit wechselnden Formaten + Copy and Paste ganzer Seiten… Kannste vergessen!

Johnnyr 15. Februar 2012 um 10:22 Uhr

Danke für den Tipp, ich finde Libre oder früher auch OpenOffice klasse. Für mich kostenlos und kann alles was ich brauch. Einige in den Kommentaren erwähnten das es langsam ist vielleicht wäre mal ein neuer Rechner nötig bei läuft es sehr flott, übrigens bin ich froh nicht die neue Oberfläche von M$ Office zu nutzen.

Polly 15. Februar 2012 um 10:37 Uhr

Hat jemand die Portable Version von LibreOffice 3.5.0 oder kann die jemand bereit stellen!?

Karsten 15. Februar 2012 um 10:41 Uhr

Bei mir läuft Open Office auch sehr flott und flüssig – einzig von Outlook mag ich mich nicht trennen, da kommt aus meiner Sicht bisher keine Freeware mit, mag aber auch einfach Geschmacks- und Gewöhnungssache sein.

Dominik 15. Februar 2012 um 13:39 Uhr

@Johnnyr: Das mit der UI ist natürlich geschmackssache, aber erzähl nix von “neuer Rechner nötig”… Es startet nunmal einfach lahmarschig im Vergleich zu MSO. Es gibt halt auch Leute, die sehr intollerant gegenüber Ladezeiten sind ;-)

@Polly: gidf… http://www.winpenpack.com/en/news.php?item.246

matze 15. Februar 2012 um 18:55 Uhr

Also mir ist OpenOffice zu langsam und sieht auch net so tol aus

Jens 16. Februar 2012 um 07:33 Uhr

Ist das ein Update oder muss man alles neu installieren?

Peter 17. Februar 2012 um 15:28 Uhr

Auf dem einen Rechner hab ich open Office drauf . Muß ich meinen Vorredner recht geben. Sehr lahm. Werde mal Libre testen. Auf dem Mac läuft MS Office locker und fluffig. Bin gespannt.

Heinz 19. Februar 2012 um 16:09 Uhr

Zitat: “This release is bit-for-bit identical to the 3.5.0 Release Candidate 3, so you don’t need to download or reinstall if you have that version already. Note that therefore, the about box states “LibreOffice 3.5.0 RC3″.”
Daher also 3.5.0 RC3
Zu finden auf: http://www.libreoffice.org/download/release-notes/


Deine Meinung ist uns wichtig...

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.