LG X power2: Akku-Bolide kommt für 299 Euro nach Deutschland

19. Juni 2017 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Bereits im Februar wurde das LG X power2 von LG vorgestellt, nun kommt das Smartphone mit dem dicken Akku auch nach Deutschland. 4500 mAh bietet der Akku des LG X power2, er und die restlichen Komponenten sorgen dafür, dass man mit dem Smartphone auch einmal ein Stück weiter von der Steckdose weg kann. Ein komplettes Wochenende ohne Aufladen soll so möglich sein, wobei dies natürlich immer noch von der individuellen Nutzung abhängig ist.

Beim Display handelt es sich um eines in 5,5 Zoll-Ausführung, es kommt allerdings nur mit 720p HD-Auflösung daher. Logisch, irgendwo muss man Abstriche machen und es ist nicht so, dass 720p auf 5,5 Zoll nun direkt grobpixelig wirken. Während das erste Modell noch auf einen solchen verzichtete, hat das X power2 nun auch ein Gyroskop verbaut, wichtig, falls man AR- oder VR-Anwendungen nutzen möchte.

Rückseitig gibt es im X power2 eine 13 Megapixel-Kamera. Auf der Vorderseite eine 120 Grad-Weitwinkel-Cam, die auch Gruppenselfies ermöglicht. Ein 1,5 GHz Octa-Core-Prozessor, 2 GB RAM und 16 GB Speicher runden das Paket ab. Die komplette Übersicht über das LG X power2 gibt es hier. Auf der Seite ist das Smartphone auch noch als „Bald im Handel erhältlich“ gekennzeichnet, laut Pressemitteilung wird es „kurzfristig“ verfügbar sein.

Rein preislich ist das Smartphone mit 299 Euro vielleicht kein absolutes Schnäppchen, aber wer Wert auf eine lange Laufzeit legt, kann mit dem X power2 durchaus glücklich werden.


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8662 Artikel geschrieben.