LG Ray: 5,5 Zoll Smartphone mit Metallgehäuse und 13 Megapixel-Kamera vorgestellt

25. November 2015 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_lgLG hat heute ein neues 5,5 Zoll Smartphone vorgestellt. Anhand der technischen Ausstattung und der Konzentration auf den 3G Markt, lässt sich hier ein niedriger Preis vermuten, denn als High-End-Smartphone geht das LG Ray wahrlich nicht durch. Macht für uns aber eh nichts, denn eine Vermarktung bei uns ist aktuell nicht vorgesehen. Zuerst wird die Gemeinschaft unabhängiger Staaten bedient, danach folgt Lateinamerika, wo es unter dem Namen LG Zone erscheinen wird. Das gerät hat aber trotz seiner eher mittelmäßigen Ausstattung ein paar Highlights zu bieten.

LGRay

Das fängt beim Gehäuse an, welches aus Metall gefertigt wird. Es beherbergt dann Komponenten wie den 1,4 GHz Octa-Core-SoC, 1 GB RAM und 16 GB Speicher (erweiterbar via microSD). Das 5,5 Zoll Display kommt mit einer doch vergleichsweise mageren Auflösung von 1280 x 720 Pixel. Dafür lässt sich LG bei den einsetzten Kameras nicht lumpen. 8 Megapixel gibt es auf der Vorderseite, auf der Rückseite gibt es sogar 13 Megapixel, begleitet von einem LED-Blitz. Hier finden auch LGs bekannte Funktionen, wie zum Beispiel Gesture Shot, ihre Anwendung.

Auch der Akku ist vergleichsweise stark bemessen, wobei es hier immer auf die Nutzung und das Zusammenspiel der einzelnen Komponenten ankommt. Aber mit 3.000 mAh sollte auch ein Vielnutzer gut durch den Tag kommen. Einen Preis für das LG Ray nennt LG nicht, diesen gibt es dann in den einzelnen Verkaufsmärkten.

(Quelle: LG)


Anzeige: Infos zu neuen Smartphones, Tablets und Wearables sowie zu aktuellen Testberichten, Angeboten und Aktionen im Huawei News Hub.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7924 Artikel geschrieben.