LG: OLED-TV für schlappe 10.000 Dollar

2. Januar 2013 Kategorie: Hardware, geschrieben von: caschy

Ein reines Schnäppchen für TV-Liebhaber ist der bereits auf der CES 2012 vorgestellte OLED-TV Modell 55EM9700 von LG. Die OLED-Technologie ist schon etwas Feines, nur bislang eben einen Schlag zu teuer. Während der OLED-TV von LG jetzt für ungefähr 10.000 Dollar vorstellbar ist und ab Februar ausgeliefert wird, werden vergleichbare Spitzenmodelle aus dem LED-Bereich für ungefähr 2000 Euro feilgeboten.

LG OLED 2

OLED steht für Organic Light Emitting Diode. Sony stellte 2007 den ersten OLED TV mit kleinen 11 Zoll vor, konnte sich damals aufgrund der hohen Preise aber nicht am Markt durchsetzen.

Laut LG hat man einiges an der Technologie geschraubt: noch tiefere Kontraste sollen erreicht werden, dies wird erreicht durch einen vierten, rein weißen Pixel. Die 4 Color-Pixel-Technologie nutzt zusätzlich zu den drei Primärfarben ein weißes Sub-Pixel, um eine gute Farbdarstellung aus jedem Winkel zu gewährleisten. Vorteile von OLED? Die Reaktionszeit ist um ein vielfaches geringer als bei LED-Geräten und der Energiebedarf ebenfalls.

LG OLED

Als Nachteil wird immer die kürzere Lebensdauer ins Feld geführt. Wer sich die OLED-Geräte schon einmal angeschaut hat, der wird mir beipflichten: grandioses Bild. Aber für einen TV mal schlappe 7.500 Euro ausgeben können, dies wird wohl keiner von uns. Interessant wird der Spaß, wenn es in Preislagen der LED-Technik kommt. (via)


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch diese Advertorials an, die wir auf separaten Seiten geschaltet haben: Acer Iconia Tab 8 und HP Cashback Aktion. Danke, jeder Aufruf hilft uns.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16795 Artikel geschrieben.


21 Kommentare

Christian Wiese (@Gnarfoz) 2. Januar 2013 um 12:03 Uhr

Reaktionszeit ist… höher? Oder kürzer? Länger?

caschy 2. Januar 2013 um 12:05 Uhr

Geringer, hatte nen Dreher. Die Reaktionszeit ist um ein vielfaches geringer als bei LED-Geräten und der Energiebedarf ebenfalls.

HO 2. Januar 2013 um 12:08 Uhr

Ich will einen Apple 4K OLED TV mit qualitativ hochwertigem Upscaling von SD und HD Material auf 4K
…und nicht so eine LG Kiste! Wie lange ich darauf wohl noch warten muss? 5 Jahre?

Basti 2. Januar 2013 um 12:19 Uhr

LG-Kiste? Was macht das Gerät denn so schlecht?
Ein großer Vorteil gegenüber dem quasi unübertrefflichen Apple-Pendant ist wohl schon mal, dass man es kaufen kann…

Grainger 2. Januar 2013 um 12:20 Uhr

Der Preis wird sich ja noch verringern.

Als die allerersten Plasma-TVs auf den Markt kamen (damals noch imho mit 42 Zoll Display und 852×480 Pixeln Auflösung – zumindest soweit ich das noch in Erinnerung habe) wurden Preise von annähernd 30.000 DM aufgerufen. Ich habe Ende 1997 jedenfalls einen Plasma von Philips für 29.900 DM gesehen. :D

Inflationsbereinigt dürfte das nicht allzu weit von den 7.500 € für die jetzigen 55 Zoll OLEDs entfernt sein, vor allem wenn man das größere Display und die HD-Auflösung von 1920×1080 mit in die Kalkulation einbezieht.

Also in spätestens 10 Jahren stehen große OLED-TVs in jedem Elektronikmarkt für unter 1000 €.

sylvio 2. Januar 2013 um 12:22 Uhr

Mal eine ganz blöde Frage: Kann mann solch dünne Geräte eigentlich noch irgendwie an der Wand befestigen? Ich meine es gibt ja keinen Platz mehr um die Schrauben in die VESA-Löcher zu schrauben (falls die überhaupt noch vorhanden sind).

Phadda 2. Januar 2013 um 12:25 Uhr

Naja, also teuer ist relativ. Early Adaptor zahlen halt immer mehr, wie paar Jahre später im Markt ;-) War bei Plasma so, bei TFT/LCD etc so.
Hauptsache es wird gekauft, das die Preise dann auch fallen und für jeden kaufbar wird.

Sven 2. Januar 2013 um 12:30 Uhr

@sylvio:
Ich würde mal sagen, die sind nicht für wandbefestigung ausgelegt. Das dünne Panel enthält genau das, NUR DAS PANEL. Auf dem Bild sieht man deutlich, das die Elektronik im Standfuß untergebracht ist, d.h. die Platine mit den Anschlüssen für Antenne, USB, HDMI usw.

HO 2. Januar 2013 um 12:35 Uhr

@Basti
Mit “LG Kiste” meine ich die bedienbarkeit und auch verarbeitsqualität, sowie Bildqualität. Ich kenne mich etwas aus.. ich verkaufe die Dinger.

@Graininger
Ich glaube das mit der Inflation hast du nicht ganz verstanden

@syvio
Es gibt schon länger solch dünnen TV Geräte, zb den Samsung C 9090(?), diesen hat man wie ein Gemälde an die Wand gehängt.. in ein Stahlseil eingehängt.

mini 2. Januar 2013 um 12:50 Uhr

@HO:
und weil du sie verkaufst, hast du ahnung. :-D
Das Bild vom LG ist gut, die Bedienung ist um einges besser als beim Philips (die sind lächerlich) – hab ein 55pfl7007 und menü smarttv ist unbenutztbar. im SChlafzimmer LG da läuft es wenigstens.

Dieter 2. Januar 2013 um 12:57 Uhr

streitet euch doch nicht für jeden quatsch..

das thema ist oled und ich warte auf den bezahlbaren mit 42 zoll. schätze mal 2014 ist es so weit.. :)

Dieter 2. Januar 2013 um 12:59 Uhr

ach ja: noch zum thema. vielleicht machen sie den fuss mit der technik ja abnehmbar.. dann ist das aufhängen kein thema.

sylvio 2. Januar 2013 um 13:00 Uhr

@ HO
Ich habe gerade mal nach dieser Seil-Befestigung gesucht, aber da werden trotzdem die VESA-Löcher benutzt. Sind die denn bei diesen dünnen Geräten wirklich noch vorhanden? Kann ich mir nicht vorstellen.
Hier mal ein Link:
http://www.amazon.de/Wandhalter-Ultra-Slim-Flachbild-Seil-Technik/dp/B003XNE90I

Hans Wurst 2. Januar 2013 um 13:23 Uhr

Wer sich das Bild mal genau anssieht, der wird feststellen, dass das Display am Fuß fest ist, also warum nicht den Fuß gegen eine entsprechende Halterung austauschen können??? Das Display dürfte nämlich kaum was wiegen!

Und ein Kabel von Display zur Technik bzw. zum Chassis dürfte wohl nicht das Problem sein, welches z.B. in einem TV-Rack oder ähnlichem steckt.

Marc Smolczyk (@marcsmolczyk) 2. Januar 2013 um 13:24 Uhr

Frage: Weiß man die Anzahl der ppi bzw. dpi? (Oder hab ich es im Artikel übersehen?)

HO 2. Januar 2013 um 13:46 Uhr

@mini
naja, ich will damit nicht sagen, dass ich allwissend bin oder der absolute profi (bin auch nur promoter und kein fachverkäufer), ich habe nur ständig die neuesten geräte vor der nase und vergleiche dann zb. lg, samsung und sony.

@siyvio
ja, das sind wohl die löcher nach vesa-standard, in die man halterungen einschraubt und damit dann in das seil an der wand hängt (oder anders herum?!)
http://bilder.hifi-forum.de/medium/158931/wandhalterung-seil_181489.jpg

@dieter
bei dem samsung steckte die technik auch im fuss… und obwohl es nicht so aussah konnte man die beiden einheiten trennen und das display an die wand hängen.

@marc
warum interessiert dich hier speziell die dpi/ppi? es ist ein bleibt ein normaler full-hd-tv, also 1920×1080. wie ich oben in meinem wunschzettel bereits geschreiben habe, wird es erst in einigen jahren eine steigerung geben, wenn sich 4K displays durchsetzen (also 4fache hd auflösung). wenn die hersteller dann auch noch mit der software hinterkommen, werden davon auch normale hd/sd signale profitieren, da diese dann vernünftig hochgerechnet werden.

Grainger 2. Januar 2013 um 17:37 Uhr

“Ich glaube das mit der Inflation hast du nicht ganz verstanden”

@HO
Ich glaube doch! ;)

Wenn man die Preise von 1997 mit den heutigen Preisen vergleicht, muss man ganz einfach berücksichtigen, dass die gleichen Geräte unter ansonsten unveränderten Bedingungen um die Inflationsrate von ~15 Jahren teurer wären.

Eine 3%ige durchschnittliche jährliche Preissteigerungsrate unterstellt (das ist – unabhängig von den geschönten Zahlen des statistischen Bundesamtes – vermutlich immer noch um einiges zu niedrig angesetzt) würde ein Plasma-TV, dass 1997
29.900 DM
gekostet hat, heute
45.226 DM bzw. 23.124 €
kosten.

Setzt man nur 2% durchschnittliche jährliche Preissteigerungsrate an, landet man immer noch bei
39.452 DM bzw. 20.172 €.

Zinseszinsrechnung muss man natürlich schon beherrschen (oder sich zumindest eine einfache Exceltabelle bauen können).

Also sind die 7.500 € für ein OLED-TV neuester Bauart im Vergleich zu den inflationsbereinigten Gerätepreisen von 1997 gar nicht mal so teuer.

Barracuda 2. Januar 2013 um 18:01 Uhr

Ich hab fünf Katzen, vier davon gerade mal 5 Monate alt. Das Ding würde keine Woche überleben ;(

Patrick 2. Januar 2013 um 18:54 Uhr

…und ich dachte für die Befestigung solch dünner Geräte wurde doppelseitiges Klebeband erfunden :-)

smoo 3. Januar 2013 um 02:06 Uhr

@HO Warum glaubst du, dass du ausgerechnet von Apple einen OLED-Fernseher bekommst? Die bauen die ja noch nicht mal in ihre Handys ein. Spitzen (AM)OLED-Displays gibt’s fast nur bei Samsung! In den Apple-Laptops sind auch keine guten IPS-Panels, sondern stinknormale TN-Panels.


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.