LG KizON: Wearable für Kinder trackt Position und kann telefonieren

9. Juli 2014 Kategorie: Hardware, Mobile, Wearables, geschrieben von:

LG hat ein neues Wearable vorgestellt, das ein Telefon an das Handgelenk bringt. Es richtet sich primär an Kinder, die über das Armband lokalisiert und auch erreicht werden können. Das Management des Armbands erfolgt über eine Smartphone-App, mit ihr lässt sich die Nummer festlegen, die die Kinder anfrufen können. Außerdem lassen sich Location Reminder setzen oder der Träger des Bandes lässt sich einfach tracken. Die Positionsbestimmung erfolgt über GPS und WLAN.

LG_KIZON

Ruft man den Träger des Bandes nun an und dieser reagiert nicht innerhalb von 10 Sekunden auf den Anruf, wird dieser automatisch verbunden und die Eltern können so zumindest die Umgebung hören. Über die Location Reminder lassen sich bestimmte Orte zu bestimmten Tageszeiten festlegen. Zum Beispiel von 8 – 13 Uhr im Gebiet der Schule. Befindet sich der Tracker dann außerhalb dieser Grenzen, wird man sofort benachrichtigt.

Ab morgen wird der Tracker in Südkorea erhältlich sein, ein Start in Europa und Nordamerika ist später im Jahr geplant. Preise werden lokal kommuniziert, hierzu gibt es noch keine Information. Das LG KizON wird in den Farben Blau, Pink und Grün erscheinen. Die Akkulaufzeit des LG KizON beträgt 36 Stunden. Auch hier werden Eltern über die App (ab Android 4.1) informiert, wenn dieser leer wird.

Was meint Ihr zu dem Kinder-Tracker? Nützlich oder überflüssig? In bestimmten Situationen kann ich mir so ein Teil gut an einem Kind vorstellen, ob man sich aber darauf verlassen sollte und sich selbst ein Gefühl von Sicherheit damit vermittelt? Fraglich.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: LG |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9399 Artikel geschrieben.