LG G5, Moto Z, Project Ara: Eure Meinung zu modularen Smartphones ist gefragt

10. Juni 2016 Kategorie: Hardware, Mobile, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_lg_g5_testModulare Smartphones, seit ein paar Jahren macht uns Google mit Project Ara bereits den Mund wässrig, passiert ist bislang aber eher bei anderen Herstellern etwas. So richtig modular wird auch Project Ara nicht, diesen Dämpfer gab es vor gar nicht allzu langer Zeit. Umso erstaunlicher, dass es LG und Motorola sind, die nun mit Smartphones auf den Markt kommen, die zumindest halbwegs den Begriff modular für sich beanspruchen können. Genau genommen ist es eher austauschbares Zubehör, denn Kernkomponenten lassen sich weder beim LG G5, noch beim Moto Z austauschen. Vielmehr lassen sich die Smartphones erweitern, in bestimmten Bereichen verbessern.

LG tauscht dafür die Unterkante des Smartphones aus, bringt so ein Modul mit Zusatz-Akku und Kamerabedienung und einen Hi-Fi-DAC als Zubehör. Beim gestern vorgestellten Motorola Z, welches übrigens nur in der normalen Variante nach Deutschland kommen wird, wird gleich das komplette Smartphone mit Zusatzteilen bestückt. Man tauscht also nichts aus, sondern fügt an. Motorola nennt das Zubehör Moto Mods, verfügbar werden ein Akku, Soundboost und ein Projektor sein, die Verbindung erfolgt über Pins auf der Rückseite des Smartphones.

Meine Euphorie für die Modularität bei Smartphones ist seit dem Test des LG G5 sehr stark gesunken. Mir kommt es mehr so vor als hätten die Hersteller zwar noch Ideen, wie sie Smartphones verbessern können, aber in den Geräten schlichtweg nicht mehr genug Platz, was zum Teil durch den Schlankheitswahn allerdings auch selbst verschuldet ist. Es ist traurig genug, dass man heutzutage einen Zusatzakku benötigt, um ein Smartphone auch einmal intensiver nutzen zu können. Noch trauriger ist allerdings, dass uns die Hersteller einen Zusatzakku nun als smartes Zubehör verkaufen wollen.

Project Ara, das noch länger auf sich warten lässt, wird hier einen Schritt weiter gehen und den Austausch mehrerer Komponenten ermöglichen, bei den bisherigen Angeboten ist es ja nur entweder oder. Von Euch möchte ich wissen, welches der drei Konzepte Euch bisher am meisten überzeugt. So richtig verfügbar ist ja bisher leider nur das LG G5, erst im September wird es das Moto Z mit Moto Mods geben, Project Ara dann 2017 folgen. Oder seid Ihr gar der Meinung, dass modulare Smartphones in den bisherigen Formen überhaupt keinen Sinn ergeben? Stimmt in der Umfrage ab und hinterlasst auch gerne einen Kommentar dazu, da kommen sicher interessante Meinungen zusammen.

Modulare Smartphones, welches bietet für Euch die beste Lösung oder seht Ihr gar keine Chance für die Smartphones mit Zubehör?

Modulare Smartphones, was ist Euer Favorit?

View Results

Loading ... Loading ...

Bonus Track:


Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8760 Artikel geschrieben.