LG bringt mit dem ProBeam einen kompakten Beamer mit webOS

21. Dezember 2016 Kategorie: Hardware, geschrieben von: André Westphal

lg-probeam-frontLG hat einen neuen Beamer vorgestellt: den ProBeam HF80J. Das Gerät fällt nicht nur durch seine eigenwillige Optik auf, sondern auch durch die technischen Daten. So nutzt der Beamer wie die Fernseher des südkoreanischen Herstellers webOS als Betriebssystem und bietet außerdem eine Helligkeit von 2.000 Lumen. Dadurch sollte der LG ProBeam auch in relativ hellen Umgebungen noch ein akzeptables Bild zaubern. Das Gerät wiege laut Hersteller nur 2,1 kg. Via Bluetooth und „Sound Sync Adjustment“ soll dann auch die Audio-Wiedergabe ohne die nervigen Verzögerungen möglich sein, die man sonst von der drahtlosen Audio-Übertragung kennt.

Außerdem bietet der LG ProBeam HF80J eine automatische, vertikale Trapez-Korrektur. Via Miracast könnt ihr dann auch von mobilen Endgeräten direkt Inhalte an den Beamer weiterreichen.

lg-pro-beam-fussball

Der LG ProBeam wäre aufgrund seines geringen Gewichts und des aus meiner Sicht durchaus recht coolen Art-Deco-Designs auch für diejenigen interessant, die das Gerät gerne zu Freunden mitnehmen möchten. Als native Auflösung sollen dabei 1.920 x 1.080 Bildpunkten herhalten.

lg-probeam

Leider schweigt LG noch zu sowohl dem Preis als auch dem Veröffentlichungsdatum des ProBeam HF80J. Auch zu anderen Daten wie beispielsweise dem statischen Kontrast fehlen noch Informationen. Offiziell will LG den Projektor aber auf der CES 2017 im Januar in Las Vegas zeigen, so dass wir dann sicherlich alles Weitere erfahren.

(via TheVerge)

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 1965 Artikel geschrieben.