LG AKA: 5 Zoll Smartphone mit bösem Blick vorgestellt

11. November 2014 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von:

Sucht man außergewöhnliche Dinge im Smartphone-Bereich, ist man im asiatischen Raum sehr gut aufgehoben. Das zeigt auch das neue Smartphone von LG. Die Besonderheit ist hier nicht das Smartphone selbst, sondern die verschiedenen Hüllen, die dafür erhältlich sind. Diese lassen einen Teil des Displays oben permanent sichtbar, das Smartphone bekommt – je nach Wahl der Hülle – verschiedene Augenpaare angezeigt. Natürlich schaut das Smartphone nicht nur doof in der Gegend herum, sondern gibt auch Auskunft über Benachrichtigungen oder den Akkustand.

LG_AKA_01

Das Smartphone selbst kommt mit einem 5 Zoll Display, das 1.280 x 720 Pixel auflöst. Verbaut sind ein 1,2 GHz Quad-Core-Prozessor und 1,5 GB RAM. Außerdem sind 16 GB Speicher an Bord, die sich über microSD-Karten erweitern lassen. Zwei Kameras stehen zur Verfügung, rückseitig ist ein 8 Megapixel-Sensor verbaut, auf der Vorderseite gibt es eine 2,1 Megapixel-Kamera. Abgerundet wird das Paket durch einen 2.610 mAh Akku. Das LG AKA kommt zudem mit Android 4.4 (KitKat).

Die Hüllen gibt es in vier Farben, jede Farbe sorgt für andere Augen und auch ein Homescreen-Widget mit der entsprechenden Figur gibt es. Verfügbar sind folgende Charaktere: Eggy (gelbe Hülle), Wookie (weiße Hülle), Soul (dunbkelblaue Hülle) und YoYo (pinke Hülle). Diese könnt Ihr auch im Video oben sehen.

Das Gerät wird voraussichtlich nicht international angeboten. Was eigentlich schade ist. Bei jungen Menschen kann so ein Feature durchaus zur Kaufentscheidung beitragen. Da die Spezifikationen im Mittelfeld liegen, sollte auch der Preis nicht allzu hoch sein (LG nennt ihn nicht).


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: PhoneArena | LG Korea

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.