Letterspace: Notiz-App für OS X und iOS

1. Februar 2015 Kategorie: Apple, iOS, geschrieben von:

Letterspace

Wie viele Apps kennt ihr, um Notizen zu erstellen? Sicherlich so viele, dass ihr eine Erinnerungs-App im Einsatz haben müsstet, um euch an alle zu erinnern. Obwohl das Feld eigentlich gut bestellt ist, sprießen immer noch diese Apps wie Pilze aus dem Boden und versuchen etwas anderes zu machen, als die Konkurrenz. Sorry – man sagt ja nicht mehr Konkurrenz, sondern Marktbegleiter oder Wettbewerber. Was will also die App Letterspace anders machen, die bei Producthunt vorgestellt wurde? Zuerst einmal ist sie für OS X und iOS zu haben, das schließt schon einmal eine große Nutzergruppe aus.

Dafür bekommen Nutzer der Plattformen eine App, die die Notizen via iCloud synchronisiert – kostenlos. Zahlen kann man natürlich auch, der Entwickler hat zusätzlich andere Themes für seine App Letterspace im Gepäck. Und sonst so? Es ist eine Notiz-App, die auf den ersten Blick nicht viel anders macht, als das ebenfalls kostenlose Simplenote. Man hat einen schlanken Editor, der sich auch für längere Texte eignet, sodass man nicht zwingend mehr zu anderen Lösungen greifen muss.

Der Entwickler hat noch die Möglichkeit eingebaut, Hashtags- und @-Mentions in den Texten zu nutzen und diese zu finden. Nutzt man in einem Text beispielsweise einen #Hashtag, so lässt sich dieser nicht nur über die Volltextsuche finden, sondern taucht auch in der Sidebar auf – quasi wie ein Schlagwort.

Nett, aber irgendwie etwas, was ich für mich persönlich nicht praktikabel finde, mir würde da eine Volltextsuche reichen. Ebenfalls realisierbar: eine Art ToDo-Liste, mittels eckiger Klammern wird automatisch ein Feld erstellt, welches sich als Checkpoint einer ToDo-Liste eignet.

Tja – hier ist die Frage, wer eine solche App benötigt. Evernote hat Millionen Kunden und Funktionen, ist vielleicht aber für viele zu mächtig. Google Keep ist auch noch da, das erwähnte Simplenote und und und.

Und bei mir? Kurioserweise nutze ich aktiv nicht wirklich eine Notiz-App, weil ich mir selten bis nie welche anlegen muss – und dies auch nur temporär. Simplenote ist installiert, da es auch mit NVAlt synchronisiert, Evernote fristet momentan eher ein „Installiert, aber nicht genutzt“-Dasein.

Ich versuche zwar immer Lösungen zu finden, die besser in meinen Workflow passen, im Falle der Notizen gab es hier die Notwendigkeit aber nicht. Anders übrigens bei Wunderlist, der ToDo-App, die wir hier im Blogteam nutzten. Die flog raus, da sie unsauber synchronisierte und Notizen verschluckte. Es wird nicht besser mit der App. Momentan testen wir erst einmal ToDoist in der Premium-Variante, gut möglich, dass ich da noch etwas zu schreibe in den nächsten Monaten.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25442 Artikel geschrieben.