Lenovo erklärt „Moto by Lenovo“-Marketing-Strategie

9. Januar 2016 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von: Sascha Ostermaier

motorola logo artikelNach den Medienberichten über den Wegfall der Marke Motorola, hin zu Moto by Lenovo, äußert sich nun auch Lenovo selbst zu der ganzen Sache. Zuerst möchte Lenovo klarstellen, dass Motorola Mobility als Firma nicht von der Bildfläche verschwinden wird. Im Gegenteil, Motorola wird in Zukunft für alle Smartphones und Wearables für Lenovo herstellen. Außerdem sei Moto als Synonym für Motorola zu sehen, eine Marke müsse sich aber weiterentwickeln. Deshalb wird man beim Marketing stärker auf Moto und Vibe als Zugpferde setzen.

Motorola wird aber, zusammen mit dem berühmten Logo, weiterhin auf der Verpackung und „anderswo“ (lies: auf Geräten wird nicht erwähnt) vorhanden sein, damit Kunden die Marke auch erkennen. Gleichzeitig wird Lenovo aber die Marke Lenovo stärker in das Marketing einbeziehen. Lenovo bietet immerhin PCs, Tablets und Smartphones – und deren Zusammenspiel – aus einer Hand, sieht so einen großen Vorteil gegenüber der Konkurrenz. Zudem ist Lenovo in die Top 100 der Global Brands aufgestiegen, sodass es sich keinesfalls um eine „schwache“ Marke handelt.

moto_colors

Der Fokus von Motorola wird künftig ausschließlich auf Moto und Vibe liegen, während die Lenovo-Marke weiter gestärkt wird. Alles halb so wild? Für mich liest sich die Erklärung nicht viel anders als das, was schon bekannt war. Sicher wird Motorola nicht völlig von der Bildfläche verschwinden, aber Motorola wird auch nicht mehr als das Motorola weitergeführt, dass die Nutzer in den letzten Jahren wieder schätzen gelernt haben.

Letztendlich wird es die Zeit zeigen, inwiefern dieser Schritt Auswirkungen auf Motorola als Marke haben wird. Es ist ja nicht so, dass Lenovo keine Geräte entwickeln kann. Sowohl im Bereich Laptops als auch im Bereich Tablets gehört Lenovo noch zu den innovativeren Firmen, warum also nicht auch bei Smartphones?


Werbung: Du bist Android-Entwickler und möchtest am neuen Outbank mitarbeiten? Dann informiere dich hier.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 6881 Artikel geschrieben.