Leap Motion: ASUS goes Minority Report

3. Januar 2013 Kategorie: Hardware, geschrieben von: Casi

Eine der am meisten beeindruckenden Techniken des letzten Jahres ist die Leap Motion-Technologie. Caschy hatte darüber schon im Mai einen Artikel veröffentlicht, der uns erklärte, was die Jungs da vollbracht haben. Es geht um eine alternative Eingabe-Möglichkeit, mit der ihr lediglich durch Handbewegungen und Gesten das Geschehen auf dem Monitor steuert. Nicht nur ich fühlte mich damals an den Film “Minority Report” erinnert, als Tom Cruise sich dort einer ähnlichen Technik bediente, um die Rechner des Science Fiction-Films zu bedienen.

leap

Mit ASUS meldet sich nun das erste Unternehmen zu Wort, welches diese Technologie in seinen eigenen Notebooks und All-in-one-Rechnern verbauen möchte. Die Hardware, die den Sensor beinhaltet, ist angenehm kompakt und wird anfangs in Paketen mit ASUS-Rechnern ausgeliefert.

Später jedoch will/kann man auf diesen Leap Motion Controller verzichten und den notwendigen Sensor direkt in den ASUS-Geräten verbauen. Noch in diesem Jahr soll es soweit sein, dass erste Geräte mit Leap Motion-Funktion ausgeliefert werden. Geht jetzt aber nicht davon aus, dass jedes ASUS-Gerät mit dieser Technologie ausgestattet wird – nur die High End-Modelle dürfen sich auf diese Sonderbehandlung freuen.

Exklusiv ist dieser Deal übrigens nicht – Leap Motion kündigt an, dass solche Kooperationen auch mit anderen Herstellern angestrebt werden. Man erwartet, im sechs- bis siebenstelligen Bereich Hardware zu liefern und will dafür auch ein eigenes Ökosystem an Apps schaffen. Bereits 10000 Entwickler hat man mit der Technik ausgestattet, noch vier mal so viele Developer bekunden Interesse daran. Ich bin zwar kein Entwickler, aber auch heiß auf diese Technik. Bislang haben mich sowohl Sprach- als eben auch Gestensteuerung nicht sonderlich vom Hocker gehauen. Leap Motion liefert hier aber erstaunlich punktgenaue Ergebnisse, was einen echten Mehrwert bei der Arbeit am Rechner darstellen könnte und nicht nur eine Spielerei. Der Sensor erkennt nicht nur die jeweilige Hand, sondern auch jeden einzelnen Finger und bevor ich mich hier um Kopf und Kragen rede, um euch diese Technologie zu erklären, zeige ich euch lieber noch einmal den Clip, in dem Leap Motion vorgeführt wird.

Quelle: CNET


Vielen Dank für das Lesen dieses Blogs! Wenn ihr uns unterstützen wollt, dann schaut euch auch diese Advertorials an, die wir auf separaten Seiten geschaltet haben: Acer Iconia Tab 8 und HP Cashback Aktion. Danke, jeder Aufruf hilft uns.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: Casi

Bloggen, Depeche Mode, Simpsons, Schalke 04 - Hashtags meines Lebens ;) Blogge auch bei Mobilegeeks.de und zweipunktnull.org Ihr findet mich bei Twitter, Google+ und Facebook.

Carsten hat bereits 610 Artikel geschrieben.


12 Kommentare

bassti 3. Januar 2013 um 16:42 Uhr

Ich dachte das Projekt wäre Tod. Ich kenne Leute, die einen vorbestellt haben, und nie wieder was davon gehört haben. Scheint dann doch wohl ein Zombie zu sein.

BlogLeser 3. Januar 2013 um 17:00 Uhr

Definitiv nicht tot. Habe vorbestellt und letztens noch mit den Leuten geschrieben, da was geändert werden musste. Das Gerät war für Ende 2012 und Anfang 2013 angekündigt und auf Facebook und Twitter sind die Entwickler regelmäßig aktiv. Weiterhin gibt es ständig News und sogar auf der SXSW waren die Entwickler vertreten.

Man kann aber auch keine Ahnung haben und einfach im Netz behaupten, dass sind “Zombies”. Das Leben ist so einfach. :)

Walter 3. Januar 2013 um 17:01 Uhr

ganz nett, aber wird sich meiner Meinung nach nicht durchsetzen. Zum “arbeiten” (nicht rumjökeln) braucht man meiner meinung nach immer ne gescheite tastatur und maus..

ich hasse das schon, wenn leute mitm stöpsel im ohr rumrennen und telefonieren anstatt sich das teil ans ohr zu halten…. denke dann immer, die sind bekloppt..einfach, weil es albern ausschaut

BlogLeser 3. Januar 2013 um 17:02 Uhr

Sorry, ungenau formuliert. Sie sind auf der SXSW 2013 vertreten, aber bereits angekündigt: http://sxsw.com/interactive/news/leap-motion-talks-disappearing-interfaces-sxsw-interactive

mini 3. Januar 2013 um 17:12 Uhr

@Walter:
Maus ist das unergonomischste was es gibt. Zum arbeiten braucht man definitiv nur eine gute testatur. nicht mehr und nicht weniger.
So ungefähr klang es, als die mäuse die welt eroberten. :-D Ach das waren Zeiten und Diskussionen

Walter 3. Januar 2013 um 17:16 Uhr

@mini naja, nenn mir einen (büro)-job wo man mit “wildem in der luft rumfuchteln” oder oder mit Siri (lol^^) gescheit produktiv arbeiten können soll…. ich bin gespannt :)

Sebastian 3. Januar 2013 um 17:49 Uhr

Wäre mir ehrlich gesagt viel zu anstrengend, ständig die Arme in der Luft zu halten

mini 3. Januar 2013 um 22:36 Uhr

@Walter: Designer, Ingenieure (Autobau, Motorenbau), Architekten (hausbau), informatiker (SAP-Architektur), Einkaufszentren (3D Anprobieren), Manager (Netzplan und ähnliches gestalten), Produktdesigner….Nicht jeder job ist ein sekretärinen Job die den ganzen Tag Mail und Einladungen verschickt. Bestimmt fällt dir auch mehr ein…

mini 3. Januar 2013 um 22:40 Uhr

@walter: Ärzte sind mir grad noch eingefallen, dann entfällt dieses lästige desinfizieren der geräte.

TomH. 4. Januar 2013 um 08:40 Uhr

Ärzte, gutes Stichwort. Der SMS-Daumen ist bereits eine anerkannte Krankheit, das Impingement-Syndrom ist fast schon typisch für Leute mit Bildschirmarbeitsplätzen. Die Chirurgen und Orthopäden wird Leap Motion auf jeden Fall freuen und ich bin gespannt welchen Namen sie für die daraus resultierenden Beschwerden finden. ;-)

Aber eine fanszinierende Technik ist es auf jeden Fall. Ob sie sich durchsetzen wird … möchte mir nicht anmaßen das zu beurteilen.

comproot 4. Januar 2013 um 11:02 Uhr

Könnte ganz praktisch werden zum beispiel für Fernseher als Ersatz für Fernbedienungen. Oder für das digitale Kochbuch in der Küche. Für den Arbeitscomputer wohl weniger, aber halt überall dort, wo man nur wenig Zeigen / Umschalten muss…


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.