Lapa: mit einem Bluetooth-Gadget gegen den Verlust von Gegenständen

2. November 2013 Kategorie: Android, Hardware, iOS, Mobile, geschrieben von:

Persönliche Gegenstände zu verlieren ist immer eine unschöne Angelegenheit. Zu einem Problem kann es dann werden, wenn sich darunter vielleicht sogar wichtige Dinge befinden. Ein verlorener Schlüsselbund oder eine liegen gelassene Geldbörse entwickeln sich schnell zu einer mittleren Katastrophe. Damit man davor geschützt ist, gibt es mit Lapa ein Produkt, das sich genau solchen Situationen annimmt.

Über die Crowdfunding Plattform Indiegogo versuchen die Macher von Lapa die benötigten finanziellen Mittel zu sammeln, um das Produkt zu realisieren. Lapa ist dabei ein kleines Device, das nahezu überall angebracht werden kann. In den 80ern waren einmal Schlüsselanhänger sehr populär, die durch pfeifen oder klatschen aktiviert wurden und dem Besitzer akustisch anzeigten, wo sich der Schlüsselbund befindet. Lapa erinnert ein wenig an diese Geräte, auch wenn es heutzutage natürlich viel mehr Möglichkeiten gibt, die Lapa auch nutzt.

Mittelpunkt ist das Android-Smartphone oder ein iPhone, die einzelnen Lapas lassen sich über eine App ansteuern. Es können beliebig viele Lapas registriert werden. Die Verbindung zum Smartphone erfolgt über Bluetooth 4.0, was Reichweiten von bis zu 50 Meter ermöglicht. Die App zeigt dann an, wo sich der gesuchte Gegenstand befindet, oder informiert, wenn man sich von einem Gegenstand entfernt.

Lapas_Color

Auch soziale Netzwerke können eingebunden werden, wenn man ein mit einem Lapa versehenes Gerät verliert. Man kann andere Lapa-Nutzer an der Suche teilhaben lassen, sodass diese den Gegenstand finden können, wenn sie sich in der Nähe befinden.

Die Batterie der kleinen Geräte soll 1 Jahr halten, kann vom Nutzer aber auch problemlos ausgetauscht werden. Noch fehlt der Indiegogo Kampagne gut die Hälfte des gesetzten Zieles, die Laufzeit beträgt noch 8 Tage. 28 Dollar werden inklusive Versand innerhalb Europas für ein Gerät in Zufallsfarbe fällig, es gibt die üblichen Abstufungen mit mehr Geräten und höheren Preisen.

Lapa_Community

An sich ist so ein Gadget sicher nützlich, spätestens dann, wenn man tatsächlich einmal etwas nicht wiederfinden kann. Der Ansatz, dass man andere Leute an der Suche teilhaben lassen kann, ist an sich durchdacht, erfordert aber natürlich auch eine entsprechende Nutzungsabdeckung.

Wenn Ihr Euch Euren eigenen Lapa sichern wollt, hier geht es zur Projektseite auf Indiegogo. Wie schützt Ihr Euch vor Verlust oder dem Verlegen von wichtigen Gegenständen?


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9396 Artikel geschrieben.