Laden statt Gratis: Apple ändert Bezeichnung der Download-Buttons im App Store

20. November 2014 Kategorie: Apple, iOS, geschrieben von:

Wer diese Tage den App Store auf seinem iOS-Device aufgesucht hat, dem wird vielleicht eine kleine Änderung aufgefallen sein. Apps, die zum Zeitpunkt des Downloads nichts kosten, werden nicht mehr als „Gratis“ betitelt, sondern man kann nur noch „Laden“ auf dem Download-Button sehen. Das soll verhindern, dass kostenlose Apps mit In-App-Käufen nicht als kostenlos bezeichnet werden. Google ging diesen Schritt schon vor einiger Zeit, hier sieht man nun nur noch „Installieren“ auf dem Download-Button von kostenlosen Apps.

AppStore_Laden

Was etwas unschön ist, ist die Tatsache, dass auch tatsächlich kostenlose Apps, also solche die kostenlos heruntergeladen werden können und auch keine In-App-Käufe beinhalten, ebenfalls nur mit dem „Laden“-Schriftzug versehen sind. Somit weiß man nach wie vor nicht auf den ersten Blick, ob eine App weitere Kosten in Form von In-App-Käufen verursacht oder nicht. Apple kennzeichnet zwar Apps mit In-App-Käufen mit einem „In-App-Käufe“, eine aufgeteiltere Lösung wäre dennoch wünschenswert gewesen.

Generell ist die Sache mit Freemium-Apps unschön gelöst. Nicht alle Entwickler gestalten In-App-Käufe so, dass sie ein Fass ohne Boden sind oder für ein Vorankommen im Spiel tatsächlich benötigt werden. Die „fairen“ Entwickler werden meiner Meinung nach mit so einer Maßnahme benachteiligt, da sie in den gleichen Topf geworfen werden wie die schwarzen Schafe der Branche (Grüße an EA, Gameloft und Co.). Dass dem Kunden nun noch deutlicher gemacht werden muss, was sie bei einem Download erwartet, spricht nciht unbedingt für den Kunden, spiegelt aber wohl den Durchschnittsnutzer sehr gut wider. In den USA wurde die Bezeichnung übrigens von „Free“ zu „Get“.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9407 Artikel geschrieben.